Endlich ohne Laptop auflegen

DJ'ing, Techniken, Tricks, Software & Hardware (Plattenspieler, CD Player, DJ-Mixer etc.)
Instrumente, Verstärkung, Abnahme, Bühne & Live.

Moderatoren: Lars H, mich0701

Antworten

Themenstarter
KcRage
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 276
Registriert: 7. Mär 2015 10:11
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Lustig

#1

Beitrag 19. Okt 2019 15:01

Ich habe es gewagt^^ Nach langer Zeit mit Laptop und Controller bin ich zu einer Allinone-Lösung gewechselt. Ob es der richtige Schritt war?... auf jeden Fall!

Bislang hab ich mit der Kombi aus 13‘‘ Macbook Pro Late 2016 Touchbar und Numark NS7 III aufgelegt. An sich war ich damit auch sehr zufrieden, vorallem die motorisierten Platter des Controllers waren erste Sahne fürs scratchen zwischendurch.

Warum also überhaupt wechseln? Nun der Platzbedarf war schon erheblich, da der Controller relativ breit ist. Bei manchen Hochzeiten musste ich schon etwas improvisieren um die gesamte Kombi auf den immer zu kleinen Beistelltischen unterzubekommen. ;) Außerdem nervte mich das relativ starke Rauschen des Controllers aus dem XLR-Ausgang. Der ausschlaggebende Punkt waren aber Probleme mit der Zuverlässigkeit (sei es jetzt softwareseitig oder treibermäßig), die in letzter Zeit immer öfter vorkamen.

Die Idee mit einem Allinone-System verfolgt mich aber auch schon länger. Bislang gab es nur noch nichts, womit ich mir das Auflegen komplett ohne Laptop vorstellen konnte… Letztens bin ich dann zufällig über den Prime 4 Controller von Denon DJ gestoßen. Ums kurz zu machen… nach ein paar Testberichten hab ich mich dazu entschlossen das bekannte Gefilde ohne Wiederkehr zu verlassen. Also Controller verkauft, Macbook verkauft und Prime 4 angeschafft.

Was zeichnet den Controller aus?
- 10‘‘ Multitouchdisplay, Blickwinkel verstellbar
- 4-Kanal
- Festplattenschacht für 2,5‘‘ Platten
- SD-Slot und massig USB Slots (+ einen über den auch ein Handy o.Ä. geladen werden kann)
- 2 Mic-Eingänge mit 3-Band-EQ, Echo-FX und Talkover-Funktion
- Zone-Out für die Beschallung in einem Nebenraum
- Ausgänge für Master, Booth und Zone als XLR
- Viele Individualisierungs- und Einstellmöglichkeiten (z.B. Filter Kill oder Bleed, Trennfrequenzen der kanalseitigen Hi-, Mid- und Lo-Filter können
individuell angepasst werden…)
- Key-Lock und Key-Change Funktion (Live Transitions werden zum Kinderspiel^^)
- Sweep-FX mit verschiedenen Filtern (Echo und Wash sind Postfader)
- Kompatibel mit Soundswitch, Timecode und Resolume
- Ab Firmware 1.4 (noch in der Beta) Audiostreaming via Tidal möglich
- erstklassige Verarbeitung auf Branchen-Niveau

Was nervt aktuell?
- Keine Möglichkeit Sampler zu verwenden (geht momentan nur wenn man den Sampler auf Kanal 3 oder 4 legt und zum Abspielen auf den
entsprechenden Kanal wechselt)
- Falsch analysierte BPMs können nicht onthefly auf dem Controller korrigiert werden (man kann zwar den Beatgrid verschieben, doppeln oder
hälften aber nicht individuell festlegen)
- Die Prime Engine Software zur Vorbereitung der Tracks ist nicht intuitiv und lässt im Vergleich zu den Platzhirschen (z.B. Rekordbox) auch nur
rudimentäre BPM-Bearbeitung zu)

Nach der Umstellungsphase (Tracks durch die Software jagen, Eingewöhnen etc.) macht es echt Spaß mit dem Controller zu arbeiten. Er ist etwas weniger breit, dafür tiefer als der Numark. Aufbauzeit ist gleich 0 - Stecker rein, Power on und los gehts.^^ Nichts ruckelt, hängt oder laggt. Die schweren Platter fühlen sich auch beim scratchen sehr gut an. Ich vermisse die motorisierten des Numarks nicht so wie ich es eigentlich erwartet hätte. Nach anfänglichem Zweifeln ob es richtig war zuerst alles zu verkaufen und dann umzusteigen, war es rückblickend die richtige Entscheidung. :toptop:

Hier noch ein paar Bilder
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

TomTo
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 307
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#2

Beitrag 20. Okt 2019 07:41

Ein sehr schöner Bericht, vielen Dank!

Ich kann mir sehr gut vorstellen das man mit dem Controller gerade bei fertigen Club-Sets ziemlich easy und ohne viel Zusatztechnik auftreten kann. Aber bei Hochzeiten müsste bei mir so oder so noch ein zusätzlicher Laptop dabei sein. Die Frage ist halt ob du mit deinem Macbook vorher tatsächlich nur die Musik gemanagt hast oder auch für divserse andere "Problemchen" hergeben musstest.

- Da fehlt dann beispielsweise der Laptop für die Beamer-Präsentation, hat der DJ nicht einen dabei?!
- "such mir doch mal xy im Internet heraus"
- ...

Als Plan-B bei evtl. ausfällen wirst du ja sicher noch etwas dabei haben.

Was mich nun brennend interessiert wäre auch die Suche-Funktion. Wird deine Sammlung beim einlesen indiziert und dadurch Tracks entsprechend schnell gefunden?

Ist der Zone-Out Pre oder Post vom Masterregler?


Themenstarter
KcRage
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 276
Registriert: 7. Mär 2015 10:11
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#3

Beitrag 20. Okt 2019 13:27

Ich hab mich bisher wenn ich aufgelegt hab nur um die Musik gekümmert, andere Problemchen sind nicht mein Bier ;)

Bei Liedwünschen, die ich nicht parat habe ist die Streamingfunktion 1a. Wenn man es dort dann auch nicht findet, ist es halt so. Bei manchen Wünschen ist das auch nicht schlimm.^^

Als Backup mittlerweile lediglich das Smartphone mit ein paar Mixen und Musikstreaming. Ich meine wenn bei der herkömmlichen Kombi der Laptop oder Controller abraucht steht man auch blöd da.

Die Suchfunktion geht super flott. Es fühlt sich bei der Bedienung ähnlich bzw. fast genauso wie ein Tablet an. Geht sehr intuitiv.

Der Booth- oder Zoneout-Regler ist komplett unabhängig vom Master. Sonst würde es im Nebenraum ja automatisch auch lauter werden wenn man den Master auf der Tanze hochfährt und das wäre ja echt super blöd vom Handling her...


TomTo
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 307
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

#4

Beitrag 21. Okt 2019 07:35

KcRage hat geschrieben:
20. Okt 2019 13:27
Der Booth- oder Zoneout-Regler ist komplett unabhängig vom Master. Sonst würde es im Nebenraum ja automatisch auch lauter werden wenn man den Master auf der Tanze hochfährt und das wäre ja echt super blöd vom Handling her...
Leider habe ich das schon bei zu vielen Mixern erlebt, daher die Nachfrage. So klingt es ja sehr durchdacht.

Auch die Streamingfunktion ist super und lässt scheinbar keine Wünsche offen. Es lohnt sich wohl das Gerät mal näher anzuschauen :)


Themenstarter
KcRage
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 276
Registriert: 7. Mär 2015 10:11
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#5

Beitrag 21. Okt 2019 15:21

Definitiv! Ist momentan wohl der umfassendeste Controller auf dem Markt.

Ein paar Sachen sind noch ausbaufähig, z.B. die Anzeigeoptionen der Tracks. Wäre super wenn man festlegen kann welche Infos angezeigt werden sollen (z.B. Album, Genre etc.). Aber die Leute von Denon hören ja anscheindend auf die Community, also hoffe ich auf die zeitige Implementierung über ein Firmwareupdate...

Mal sehen wie er sich im Langzeittest schlägt. Oft fallen einem ja störende Sachen erst auf, wenn die Euphorie etwas verflogen ist ;)


Wiedereinsteiger
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 55
Registriert: 21. Jun 2019 10:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#6

Beitrag 22. Okt 2019 08:47

Wichtig wäre vor allem auch ein klanglicher Vergleich mit anderen Herstellern wie Pioneer u.a. Ein befreundeter DJ hat von Denon einen 900€ Controller von der Größe eines "Bügelbrettes", der leider gegenüber einer Behringer Soundkarte klanglich das Nachsehen hat. Die oberen Mitten und vor allem die Höhen sind überrepräsentiert trotz Flat-EQ und mit deutlichem Klirrfaktor ausgestattet. Der ablösende DJ spielte mit seinem Laptop auf eine preiswerte Behringer Soundkarte und sein Sound war bei gleicher Lautstärke besser und gleichmäßiger aufgelöst mit mehr Dynamik und weniger Klirrfaktor. Offensichtlich gibt es immer noch Unterschiede in den A/D - Wandlern, die sich vor allem auf Anlagen jenseits der HiFi- Home Klasse bemerkbar machen.


Themenstarter
KcRage
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 276
Registriert: 7. Mär 2015 10:11
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#7

Beitrag 22. Okt 2019 21:35

Hmm... also klanglich ist mir mal nichts negativ aufgefallen. Im Gegenteil, es rauscht mal nichts wie beim Numark :P

Ein AB Vergleich wär sicherlich mal interessant, wobei ich denke, dass sich aktuelle Controller da nicht viel schenken. Vielleicht ergibt sich da demnächst was.

Kommt aber auch immer etwas drauf an mit was man die Kiste füttert, wie man mit den EQs/Effekten umgeht und was für ne Anlage dran hängt bzw. ob da das Setup passt...


Vera23
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 3. Aug 2020 13:58
Wohnort: München

#8

Beitrag 5. Aug 2020 16:20

Hallo

Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ja ich kann verstehen, dass du da umsteigst. Ist wirklich einfacher in der Handhabung. Hat aber alles natürlich sein Vorteile und Nachteile. Ich glaube es kommt darauf an, was man bevorzugt.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich mir sowas kaufe, weil es auch einfach leichter ist, das Ganze zu transportieren. Bisher habe ich mich da aber noch darüber gewagt, aber durch dich weiß ich jetzt einmal Bescheid.

Danke für die Inspiration


Themenstarter
KcRage
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 276
Registriert: 7. Mär 2015 10:11
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#9

Beitrag 7. Aug 2020 10:31

Den Erfahrungsbericht hatte ich schon komplett vergessen :D

Nach fast einem Jahr Nutzung kann ich vll. noch ein paar Dinge ergänzen.

- Es hat sich gezeigt, dass die fest verbaute SD-Festplatte (für mich) im Prinzip unnötig ist. Je nachdem wie häufig man seine Datenbank aktualisiert oder wenn man Mixtapes aufnimmt ist man mit einer SD-Karte viel flexibler. Einfach rausklicken, in den PC zum Update/Bearbeitung und wieder zurück. Um die interne Platte zu updaten muss man immer mit USB Kabel an den PC, was natürlich sehr umständlich ist - je nachdem wo der steht. Wenn man mit einem Laptop zur Vorbereitung arbeitet ist das natürlich wieder was anderes. USB-Sticks würde ich eher nicht benutzen, da hier immer die Gefahr besteht, dass irgendein Vogel den bei einer Veranstaltung einfach abzieht...

- Positiv überrascht hat mich, dass regelmäßig Firmware-Updates kommen, die Funktionen verbessern oder neue Funktionen hinzufügen. Die Pflege des Ökosystems finde ich bei einem All-In-One Gerät besonders wichtig, da man natürlich eingeschränkter ist als wenn man einen Laptop als Basis hat. Die Software zur Vorbereitung der Tracks ist mittlerweile auch ganz brauchbar. Ich würde mir aber wünschen, dass die Trackinfos nach der Bearbeitung irgendwie in der mp3 Datei oder im tag gespeichert werden, sofern das möglich ist. Es ist mir schon oft aus alter Gewohnheit passiert, dass ich Dateien nicht über die Software verschoben habe und daraufhin alle Cues neu setzen oder die bpm neu bestimmen musste. :roll:

Was ich mir auch noch wünschen würde wäre etwas mehr Flexibilität bei der Darstellung. Hier hat man zwar schon gute Möglichkeiten, aber etwas mehr Individualisierungsmöglichkeiten wären ganz net - sei es bei der Library oder Visualisierung.

Ansonsten bin ich nachwievor zufrieden mit dem Teil, ohne Werbung zu machen. ;)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „DJ-Forum & Musiker-Forum“