Bass+Endstufen Neuanschaffung

Lautsprecher, Licht & Equipment für Partykeller, Unterwegs und kleinere Installationen (Bar, Bistro, Kneipe)

Moderatoren: mich0701, Lars H

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Schmelli
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 677
Registriert: 31. Mai 2010 14:24

#1

Beitrag 30. Mär 2019 14:15

Hallo ihr lieben,

nach langer Zeit möchte ich meine Anlage wieder aufrüsten da ein billiger Hifi-Sub komischer Weise nicht mit meinen iFlex10 mithalten kann :roll:

Da ich das Zeug zu 99% nur zu Hause nutzen werde, muss das Preis/Leistungs Verhältnis halt stimmen und da würde ich gerne die ein oder andere Meinung hören oder vielleicht habt ihr noch ganz andere Ideen.

Es geht um Bassunterstützung für meine iFlex 10 von AD. Da ich meine Endstufen und Controller verkauft hatte muss ich wieder alles neu anschaffen, daher war mein erster Gedanke einfach nen aktiven Subwoofer suchen der mir zusagt und alles an Bord hat und fertig. Ein simples 2.1 System wo ich nicht viel machen/schleppen muss wenn der Kram einmal im Jahr auf Tour geht. Platz wird der Subwoofer in meinem "Studio" finden wo ich produziere und auflege. Der raum hat etwa 30m² also nur dafür nen Sub finden der ausreichend ist, ist definitiv kein Problem denke ich obwohl ich schon ordentlichen Pegel möchte :D

Da bin ich allerdings auf ein paar Probleme gestoßen. Die Subs sind doch ziemlich teuer wenn das Aktiv-Modul genug Leistung für die Tops haben und der Sub selbst ausreichend Tiefgang und Pegel haben soll. Geld für ein Produkt ausgeben welches mir nicht zusagt, da meistens nicht mal die Trennfrequenz verändern werden kann, ist halt sehr weit von optimal entfernt.


Nun schwanke ich zwischen zwei Lösungen:

1) Passiv Subwoofer + Thomann mini-dsp + 4 Kanal Amp Für Tops+Sub
1.1)Aktiv Subwoofer (mit eingebauter Weiche) + Amp für die Tops (+Mini-DSP)
2) Einen Sub bauen, aktiv Modul rein welches genug Leistung und DSP hat und fertig.

Die ersten Beiden Ideen unterscheiden sich meiner Meinung nach nur minimal daher werfe ich die jetzt einfach mal zusammen.

Lösung 1 hat den charmanten Vorteil, dass ich mir ganz in ruhe das Equipment nach und nach zusammen suchen kann. Also auf gute Angebote warten, Probehören, Berichte lesen und die Kosten noch bis zum nächsten Monat schieben wenn ich möchte bzw falls ich mein Budget zu knapp kalkuliert habe. Was mich allerdings ein wenig stört ist, dass ich hier dann wieder nen Case mit einer Endstufe stehen habe, was mit dem größeren Subwoofer zusammen zu einem nicht unerheblichen Faktor für mich würde, da ich nicht vor habe dafür großartig umzuräumen. Desweiteren ist es dann mehr zu schleppen und zu verkabeln wenn das System denn mal auf Reisen geht. Da ich keine Veranstaltungen mehr mache (außer Silvester) bin ich da mittlerweile etwas bequem geworden.

Lösung 2 sieht für mich theoretisch am idealsten und wahrscheinlich sogar kostengünstigsten aus.
Ich dachte an so ein Modul welches duerg (viewtopic.php?f=62&t=7584 ) zuletzt ausprobiert und verbaut hat. So ein Moped deckt alle meine Bedürfnisse sofern die einiger maßen was taugen. Da ich dann sowieso selber bauen muss kann ich den Subwoofer direkt auf meine Bedürfnisse zuschneiden bzw danach auswählen. Dadurch auch kein Rack was nur im weg steht, weniger kabel etc. und Preis/Leistung wird erheblich besser sein als bei einer fertigen Lösung denke ich.
An der Stelle würde ich gerne um ein Update deiner Erfahrung mit dem Modul bitten. Das wäre sehr hilfreich für mich.

Als Budget habe ich mal grob die Kosten von nem Amp/DSP und dem 18" DSP Sub von Thomann genommen also etwa 700€.

Wenn nun klar ist welche die optimalere Lösung für mich ist stellt sich für mich die Frage was für einen Subwoofer ich am besten wähle.
Ich lege zu 95% Techno auf also geht es doch gerne mal jeh nach Sub-Genre auch mal richtig runter daher habe ich folgende Parameter für mich festgelegt:

Untere Grenzfrequenz: ~40Hz
Pegel: ~125-130Db
Nicht all zu träge
Größe/Gewicht erstmal zweitrangig sollte aber nicht unbedingt/weit über 40kg gehen da mein Rücken leider etwas defekt ist.

Ich hatte zuletzt zwei MBH-118 mit den Tops zusammen laufen und war damit zufrieden allerdiengs steht eine so große und schwere Kiste in keiner Relation zum nutzen mehr, daher kommt der nicht mehr in Frage. Da ich "nur" noch zu Hause auflege kann ich auch mit dem ein oder anderen klanglichen Defizit leben. Oder besser gesagt Einschränkung im Pegel zum Beispiel. Alles ist besser als ein kleiner Hifi-Sub der bei Standgas schon anfängt zu kotzen.

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen und ich hoffe ich habe daran gedacht alle nötigen Infos mitzuteilen.

Lg

Schmelli
Rechtschreibfehler dienen zur Belustigung!

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

stoneeh
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 612
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#2

Beitrag 30. Mär 2019 17:15

Schmelli hat geschrieben:
30. Mär 2019 14:15
Pegel: ~125-130Db
Lass mich raten - du hast noch nie mit einem Messgerät Pegel abgenommen, noch sonst irgendeinen Anhaltspunkt, wie laut 125-130 dB sind; bzw wieviel Material man braucht, um einen derartigen Pegel im Publikum zu erreichen.
Schmelli hat geschrieben:
30. Mär 2019 14:15
sollte aber nicht unbedingt/weit über 40kg gehen da mein Rücken leider etwas defekt ist
Na dann - wenn du dich quälen willst, bau dir doch gleich einen 21er.

Ernsthaft - 40kg, besonders in Form eines Riesen Kastens, wo man vll grade mal die Arme in die Griffe reinbekommt, sind kein Zuckerlecken. Bau dir zwei 12er Subs - kommt von der Membranfläche auf's gleiche wie ein 18er, und mit moderner Bestückung sind auch 40hz überhaupt kein Problem. Auf längere Zeit wird es dir dein Körper danken.


Zum Rest des Vorhabens: Ebay / China Aktivmodul klingt nicht sehr vielversprechend. Ich würd wenn aktiv dann gleich eine fertige Variante kaufen.. da hat man dann zmd. irgendeine Wahrscheinlichkeit, dass der Hersteller was in den Sub reinschraubt, das halbwegs geeignet ist, das Chassis zufriedenstellend anzutreiben.
Ansonsten, wenn es günstig und trotzdem halbwegs amtlich sein soll, kann man die übliche Kombi t.racks & TSA empfehlen.

Benutzeravatar

haxxe
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 426
Registriert: 9. Jun 2016 15:49
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#3

Beitrag 30. Mär 2019 17:26

+1 für die 12er Variante.
Mach ich auch so, kannst super gut skalieren und lieber mehr laufen und immer nur 10-15kG schleppen als so viel.

Benutzeravatar

Themenstarter
Schmelli
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 677
Registriert: 31. Mai 2010 14:24

#4

Beitrag 30. Mär 2019 18:36

Auch auf die Gefahr hin dass ich jetzt sehr unsympathisch rüber komme aber hast du meinen Post überhaupt gelesen?
stoneeh hat geschrieben:
30. Mär 2019 17:15
Schmelli hat geschrieben:
30. Mär 2019 14:15
Pegel: ~125-130Db
Lass mich raten - du hast noch nie mit einem Messgerät Pegel abgenommen, noch sonst irgendeinen Anhaltspunkt, wie laut 125-130 dB sind; bzw wieviel Material man braucht, um einen derartigen Pegel im Publikum zu erreichen.
Nette Vermutung mit der du in den meisten Fällen auch sicher recht haben wirst aber bei mir liegst du leider falsch. Und von Publikum war keine Rede, steht auch in den Text... Ich habe nur von den üblichen Eckdaten eines Lautsprechers gesprochen, die man übrigens in jedem Datenblatt findet
stoneeh hat geschrieben:
30. Mär 2019 17:15
Na dann - wenn du dich quälen willst, bau dir doch gleich einen 21er.
ich will mich ja eben nicht quälen. Deswegen soll der ja UNTER 40 Kg wiegen :rolleye:
stoneeh hat geschrieben:
30. Mär 2019 17:15
Ernsthaft - 40kg, besonders in Form eines Riesen Kastens, wo man vll grade mal die Arme in die Griffe reinbekommt, sind kein Zuckerlecken. Bau dir zwei 12er Subs - kommt von der Membranfläche auf's gleiche wie ein 18er, und mit moderner Bestückung sind auch 40hz überhaupt kein Problem. Auf längere Zeit wird es dir dein Körper danken.
Wenn du meinen Beitrag aufmerksam gelesen hättest wüsstest du dass ich früher MBH's hatte. Ich denke ich weiss was unhandliche und schwere Subwoofer sind....

stoneeh hat geschrieben:
30. Mär 2019 17:15
Zum Rest des Vorhabens: Ebay / China Aktivmodul klingt nicht sehr vielversprechend. Ich würd wenn aktiv dann gleich eine fertige Variante kaufen.. da hat man dann zmd. irgendeine Wahrscheinlichkeit, dass der Hersteller was in den Sub reinschraubt, das halbwegs geeignet ist, das Chassis zufriedenstellend anzutreiben.
Ansonsten, wenn es günstig und trotzdem halbwegs amtlich sein soll, kann man die übliche Kombi t.racks & TSA empfehlen.

Tracks+TSA ist ja quasi eine Idee die ich bereits hatte ( DSP+Amp) Nur dass ich den Mini-DSP mal ausprobieren möchte. Da ich die Anlage sowieso nicht mehr mitnehme, muss ich ja nichts mehr umstellen wenn die einmal eingestellt ist.

12"er habe ich absolut nichts gegen. Ich hatte den 18er von Thomann nur mal als groben Anhaltspunkt für meine Budget-Planung genommen. Ob es nen Doppel 10er,12er oder nen 15er/18er wird ist mir im Prinzip ziemlich egal. Der Klang und Pegel müssen passen, der Rest ist mir ziemlich egal ^^

Edit: nichts für ungut aber das meiste hätte sich erübrigt wenn du meinen Beitrag aufmerksamer gelesen hättest. Kann sein dass der etwas Planlos erscheint weil ich müde bin aber ich bin mir sicher es steht da drin ;)
Zuletzt geändert von Schmelli am 30. Mär 2019 18:41, insgesamt 1-mal geändert.
Rechtschreibfehler dienen zur Belustigung!

Benutzeravatar

Themenstarter
Schmelli
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 677
Registriert: 31. Mai 2010 14:24

#5

Beitrag 30. Mär 2019 18:38

haxxe hat geschrieben:
30. Mär 2019 17:26
+1 für die 12er Variante.
Mach ich auch so, kannst super gut skalieren und lieber mehr laufen und immer nur 10-15kG schleppen als so viel.
Da stimme ich dir zu aber ich habe ja gar nicht vor mit dem Zeug auf Tour zu gehen. Einmal im Jahr werde ich das wohl verkraften. Und wenn ein potenter (oder zwei kleine) Sub nicht reichen sind meine Tops sowieso etwas zu klein^^
Rechtschreibfehler dienen zur Belustigung!


stoneeh
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 612
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#6

Beitrag 30. Mär 2019 19:11

Schmelli hat geschrieben:
30. Mär 2019 18:36
Ich habe nur von den üblichen Eckdaten eines Lautsprechers gesprochen, die man übrigens in jedem Datenblatt findet
Blatant gesagt werden die anhand mehr oder weniger fiktiver Werte für Wirkungsgrad und Belastbarkeit errechnet. Das bringt dich nicht weiter.
Schmelli hat geschrieben:
30. Mär 2019 18:36
12"er habe ich absolut nichts gegen. Ich hatte den 18er von Thomann nur mal als groben Anhaltspunkt für meine Budget-Planung genommen. Ob es nen Doppel 10er,12er oder nen 15er/18er wird ist mir im Prinzip ziemlich egal. Der Klang und Pegel müssen passen, der Rest ist mir ziemlich egal ^^
Zwei Single 12er BR wären meine Empfehlung. In einem Würfel mit ~45cm Kantenlänge sollte sich das sinnvoll realisieren lassen, mit dem Tiefgang den du anpeilst. Recht viel mehr als 20kg sollte das nicht wiegen. Das ist dann auch für eine Person keine Strapaze beim Transport.

Benutzeravatar

Themenstarter
Schmelli
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 677
Registriert: 31. Mai 2010 14:24

#7

Beitrag 30. Mär 2019 20:25

Alles klärchen,

hast du ne Vorstellung was ich da nehmen könnte? hab grade mal grob geschaut was es so schönes bei Thomann gibt aber so berauschend sah das nicht aus ( also fertige Subs).

------------------------------------------------------------
Edit: Sub Suche hat sich erledigt. Habe gerade günstig einen AD Flex 15 erworben.

bleibt folgende Frage: kann schon irgendjemand etwas zu diesem mini DSP von Thomann sagen?
Rechtschreibfehler dienen zur Belustigung!

Benutzeravatar

haxxe
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 426
Registriert: 9. Jun 2016 15:49
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#8

Beitrag 31. Mär 2019 18:04

Damit du dann wieder die Beiträge ignorierst und einfach was anderes kaufst? :D

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Party-PA, Mobiles & kleine Installationen“