[Unterstützung] 4xJM-sub18n: Die leidige Suche nach einer Endstufe

Lautsprecher, Licht & Equipment für Partykeller, Unterwegs und kleinere Installationen (Bar, Bistro, Kneipe)

Moderatoren: Lars H, mich0701

Antworten

Themenstarter
mariusHen
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 8
Registriert: 2. Dez 2020 10:07
Hat sich bedankt: 1 Mal

#1

Beitrag 19. Aug 2022 00:19

Hallo,

ich habe mich hier vor einiger Zeit mal nach Bässen für eine Party-PA erkundigt. Mittlerweile sind vier gebrauchte JM-sub18n auf dem Weg zu mir. Nun fehlt noch die passende Endstufe. Ich schwanke hier zwischen einem Labgruppen-Klon im Bereich von ~800-1000€, einer gebrauchten Pronomic XA-1400, aber – und vor allem da zermartere ich mir den Kopf – auch Markenprodukten, die ich auf dem Gebrauchtmarkt gesehen habe.

Zum Beispiel gibt es von Dynacord einige CL1600 im Netz. Vielleicht könnte ich zwei dieser Endstufen im Bridge-Modus nutzen und jeweils zwei 8 Ohm Bässe daran betreiben.
Ich weiß nicht. Die Klone reizen mich wegen der angegebenen Leistung fürs Geld, die Pronomic ebenfalls (nur der Hersteller ist so eine Sache), bei den Dynacord-Stufen fehlt mir die Erfahrung damit, wenngleich ich wegen alten Lautsprechern und Pulten, die ich von der ehemaligen Band meines Vaters noch hier stehen habe, Dynacord stets positiv gegenüber eingestellt war. Aber taugen die CL1600 im Bridge was für Subs?

Hilfe? :ugly:

Danke!

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Weierleier
HobbyKistenSchlepper
Status: Online
Beiträge: 144
Registriert: 3. Sep 2010 23:16
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

#2

Beitrag 19. Aug 2022 07:56

Ich würde Brückenbetrieb soweit es geht vermeiden, Ich sehe sowas eig immer ehr als Notlösung an bzw. hast du in deinem konkreten Fall einfach keine Vorteile. Ich habe eine Tulun fp10000 und bin sehr zufrieden damit. Mit der Tulun kannst du 4 deiner Bässe + Topteile ordentlich versorgen und du sparst dir einiges an Geschleppe. Alternativ ein FP14000 Clon.

Die Pronomic würde ich alleine wegen dem Gewicht nicht nehmen 36kg sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

Für dein Budget könnte auch schon eine originale Lab Gruppen FP6400 drinnen sein.

Wenn du Dynacord willst würde ich mal nach LX2200, LX3000 schauen

oder die Neuen Dynacord L3600FD DSP (hat halt schon nen DSP mit dabei ist allerdings über deinem Budget)

Gruß
Weierleier


Partybeschallung
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 229
Registriert: 26. Okt 2017 10:52
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

#3

Beitrag 19. Aug 2022 08:03

Die CL-, LX- und SL-Serie von Dynacord überhitzen, wenn am Ausgang eine 2-Ohm (bridge= 2x 8Ohm Lautsprecher und intern gebrückt >2Ohm) Last hängt.
LX-Serie Anleitung
CL-Serie Anleitung
SL-Serie Anleitung

Mögliche Kombinationen:
Stereo 4Ohm
Bridge 8Ohm

Die L....FD-Serie kann dauerhaft 2Ohm-Betrieb, aber wie Weierleier schon geschrieben hat, nicht ratsam.
L.....FD-Serie Anleitung
Zuletzt geändert von Partybeschallung am 19. Aug 2022 08:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Andreas


Weierleier
HobbyKistenSchlepper
Status: Online
Beiträge: 144
Registriert: 3. Sep 2010 23:16
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

#4

Beitrag 19. Aug 2022 08:18

Partybeschallung hat geschrieben:
19. Aug 2022 08:03
Die CL-, LX- und SL-Serie von Dynacord überhitzen, wenn am Ausgang eine 2-Ohm (bridge= 2x 8Ohm Lautsprecher und intern gebrückt >2Ohm) Last hängt.
LX-Serie Anleitung
@Partybeschallung sorry hab übersehen das er ja 2 Bässe pro CL1600 geplant hat :oops:

Meine Empfehlung mit der LX (wobeis dann schon die LX3000 sein sollte) waren allerdings ohne Brückenbetrieb gemeint mit 2x4Ohm an der Stufe ;)

Kauf dir einfach eine Endstufe die Leistungstechnisch passt. Brückenbetrieb macht in deinem Fall einfach keinen Sinn

Wie schaut denn die restliche Anlage aus? (Tops, Controller, Endstufe)

Gruß
Moritz


Hans
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 50
Registriert: 28. Okt 2020 13:30
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#5

Beitrag 19. Aug 2022 09:48

FP10000 und Pronomic xa 1400 würde ich hier auch Vorschlagen. Wegen dem Name würde ich mir keine Waffel machen, die Pronomic sind wohl sehr gute Bassendstufen (solang dir das Gewicht egal ist :lol2: ). Eine FP14 brauchst du bei den Bässen noch nicht, außer du hast vor demnächst mehr als 4 Stück zu betreiben.


Themenstarter
mariusHen
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 8
Registriert: 2. Dez 2020 10:07
Hat sich bedankt: 1 Mal

#6

Beitrag 19. Aug 2022 12:32

Vielen Dank!
Tops sind in 85% der Fälle aktive von EV, bei größeren Partys setz ich auch gerne mal das alte passive Holz von Dynacord ein (war bislang bei den seltenen Fällen einfach „gebastelt“ über einen Powermixer erledigt worden).
Einen Controller hab ich derzeit noch nicht. Genannt werden hier ja immer Behringer DCX und dbx. Die DCX ist ja fast überall ausverkauft. Derzeit zweckentfremde ich mein UI24R als „Controller“ für Delay und EQ und behelfe mir mit Brickwall-Kompressor für die Limits. Bis auf das schwammige Limiting war mir das bisher kein Dorn im Auge, weil ich das Pult eh für Mikrofonierung, etc. stets da stehen habe (und niemand - erst recht kein DJ - kann mal eben schnell an einen Fader drehen gehen :top: )

Die L3600 hatte ich sogar schon auf dem Schirm wegen der Kombi mit DSP, allerdings sind die Leistungsangaben nicht grad so berauschend für 4 Bässe, dazu sind es explizit „MAXIMALangaben“.

Gewicht ist im Grund kein Thema: Zum einen bauen wir immer zu zweit auf, zum anderen ist das nichts, was wir jede Woche machen. ;)


Partybeschallung
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 229
Registriert: 26. Okt 2017 10:52
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

#7

Beitrag 19. Aug 2022 13:07

Wenn Du keine Verwendung für AES hast, reicht auch der DCX 2496 LE
DCX 2496 LE

t.racks DSP 206
Nach dem Firmware-Update funktioniert jetzt auch der RMS-Limiter.
Grüße
Andreas


*xD*
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 248
Registriert: 18. Mär 2009 21:45
Danksagung erhalten: 7 Mal

#8

Beitrag 21. Aug 2022 09:53

Moin,

Für das Geld gibt's auch original gebrauchte Lab 4000 (bzw. auch die OEM von L Acoustics und Martin Audio).
Ebenso auch diverse andere Amps wie QSC PL 380 etc.
Der Markt ist ja voll von gutem gebrauchten Material.


David
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 369
Registriert: 15. Aug 2013 23:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

#9

Beitrag 21. Aug 2022 10:33

FP10000Q aus China. Ist günstig, Performance ist top und vor allem sind die Clones zuverlässig und reparabel.
Zu/Vermieten ist ebenfalls gut möglich.

Die LMB sind jetzt aber nicht gerade Subs, die ultra potentes Amping brauchen bzw. dann wesentlich besser performen.
Wenn man Konserve macht, würde ich dann ggf. eher auf Subs mit potenterer Bestückung + FP14000 umsteigen.


Severin Pütz
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1482
Registriert: 21. Nov 2008 01:41
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

#10

Beitrag 21. Aug 2022 10:49

Wie sind sie Subs denn bestückt?


Themenstarter
mariusHen
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 8
Registriert: 2. Dez 2020 10:07
Hat sich bedankt: 1 Mal

#11

Beitrag 21. Aug 2022 13:16

Severin Pütz hat geschrieben:
21. Aug 2022 10:49
Wie sind sie Subs denn bestückt?
Faital Pro 18hp1022

Benutzeravatar

Andy78
Mischer
Status: Offline
Beiträge: 900
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Firma: MuellerSound
Hat sich bedankt: 400 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

#12

Beitrag 22. Aug 2022 00:15

Mit einem FP10... Klon machst Du grundsätzlich nichts falsch, das passt gut.
Ebenfalls passt die erwähnte XA-1400 sehr gut. Ist halt sackschwer, aber liefert souverän und entspannt genug Strom für 4 (und ggf. mehr) 18hp1022.
Damit fahre ich mein Setup ebenfalls und bin sehr zufrieden. So ich nicht ganz stark irre, ist hier gerade auch ein Verkaufsangebot für XA-1400 online. Sofern das Gewicht nicht ein ko-Kriterium ist, ist das definitiv einen Blick wert.


gr1ngo
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 109
Registriert: 11. Dez 2008 17:22
Firma: BL Veranstaltungstechnik
Danksagung erhalten: 2 Mal

#13

Beitrag 2. Sep 2022 11:07

Ich betreibe meine mittlerweile 12 JM-Sub18N alle mit FP10XXX von Tulun bzw. Prokustk.
Natürlich immer nur maximal 4 Subs pro Endstufe und entweder Top,Bass,Top,Bass / Top,2xBass,Top,2xBass

Aus meiner Sicht ist man so sehr flexibel und die Amps reichen für die 18HP1022 aus.
Für Konserve stell ich dann lieber zwei Subs mehr hin und schiebe unten rum ein wenig per EQ.

Als Tops nutze ich alles mögleich von Herrn Jobst (JL-Sat10, JL-Sat210, JM-Sat12 und JM-Sat212)

Ich sehe zumindest bei dem 18HP1022 keinen Sinn eine FP14000 zu nutzen. Natürlich kann ich wohl 8 Subs an die Amp hängen und es funktioniert einwandfrei. Mir ist gerade bei etwas größeren VA (6-8Subs) immer wichtig eine gewisse Ausfallsicherheit zu haben. Falls eine Amp oder ein Kanal mal sterben sollte, kann im Notfall mit weniger Material weiter machen oder man hat natürlich noch eine Ersatzamp im Anhänger :). Zusätzlich hat man gleich die Last auf verschiedene Phasen aufgteilt.


ruckzuck84
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 18
Registriert: 9. Mai 2020 15:06
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#14

Beitrag 10. Sep 2022 14:01

Häng eine Proline 3000 oder Pronomic XA-1400 in 2x4ohm dran. Das hörst Du dir mal an unter Vollgas. Und dann klemmst du mal einen hoch gelobten Labklon dran. Alleine der Sound lässt dich freiwillig die 35Kg schleppen. Und warum werden solche Endstufen seit 40 Jahren immer noch verkauft wenn sie doch garnicht mehr "zeitgemäß" sind? Weil dort ECHTE Leistung raus kommt, und das jahrelang, und wer Betriebssicherheit braucht macht einen großen Bogen um digitale Billigstufen. Und ehe Ich 2 Labklone verbaue um im Ernstfall einen Ersatz zu haben, nehme Ich lieber eine ordentliche, da braucht man keinen Ersatz.


Pichl
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 484
Registriert: 21. Dez 2006 11:57
Wohnort: Jübek
Firma: JJJJ
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#15

Beitrag 10. Sep 2022 15:41

Was ist denn "echte Leistung"?

Für den gelegentlichen Privatgebrauch oder eine Festinstallation kann man prima auch schwere Endstufen verwenden. Im Pro Bereich ist der Zug aber abgefahren und wird fast durchweg durch 10kg Geräte erledigt. KV2 wäre der einzige (mir bekannte) Hersteller, der auf analoge Filter und Rungkern setzt.

Zur Ausfallsicherheit:
JEDES Gerät kann ausfallen. Bei dem Preis stellt man sich einfache einen Reiskocher mehr ins Regal. Eine Endstufe kann man leicht umstöpseln bei einem Totalausfall.

In eigener Sache:
Ich habe noch eine XA1400 übrig, wenn da Interesse besteht ;-)
4x DCX2496
2x FP10000Q
2x Pronomic XA1400
4x AW PS12
4x JM-Sat12
4x JB-Sub15
4x Achat 208h
4x HD215 (PD1550)
8x WSX (PD1850)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Party-PA, Mobiles & kleine Installationen“

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag