[Projekt] Jans Doppel 18er!

Lautsprecher Entwicklungen/Projekte - bereits in Arbeit oder Planung

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Benutzeravatar

Big Määääc
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 605
Registriert: 18. Nov 2010 18:07
Hat sich bedankt: 1 Mal

#41

Beitrag 2. Sep 2017 10:40

eigentlich entwickelt man sowas mit beiden MessSignalen.
ein kurzer Sweep für den "Klang"
und ein langer Sinus für den MaxPegel.

den Sinus braucht man halt einfach um zu sehen wann die Kompression kommt,
vorallem im Bass, denn auch das sind Sinustöne, nur der erste Teil einer Drum enthält den Peak und dessen Obertöne.
man sollte halt nur den Port so klein wählen,
das oberhalb des PortfunktionsÜbertragungsverhalten des Sub dieser auch ähnlich CB funzen kann,
ohne das das erregende Chassi bei jedem kürzeren Impulse nur ein quasi OB sieht.

ist halt immer etwas tricky und je weiter fo vom tuning weg ist um so mehr ;)
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#42

Beitrag 6. Sep 2017 00:16

So heute habe ich mal das gute Wetter genutzt! :D

Messkette: Laptop mit REW v5.18 -> M-Audio Fasttrack Pro -> Monacor DSM48Lan (aus einem Out ging die Ref. zurück in die Soundkarte) -> Ram Audio S6000 -> Lautsprecher -> Behringer ECM8000 (Kalibriert)

Das Mikro/Programm wurde mit einem Schallpegelmessgerät eingepegelt. Der Pegel in den Messungen sollte also +/-1dB passen.
Das Mikro ist Kalibriert, die Soundkarte und der DSP wurde auch durch REW Kalibriert.
Gemessen wurde mit 1W bei 4Ohm, was 2V@50Hz entspricht.

Messung Sub@2m/1W(je Chassis) + Phase
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]

Einzelmessungen:
Gelb: Sub@1m/1W
Cyan: Sub@2m/1W
Blau: Chassis @2cm/1W
Lila: Port@0cm/1W
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]

Cyan: Sub@2m/1W ohne Filter
Rot: But24dB@25Hz + 164Hz -5dB Q10
Grün: But24dB@25Hz + 164Hz -5dB Q10 und But18@80Hz
Blau: But24dB@25Hz + 164Hz -5dB Q10 und But24@100Hz
[ externes Bild ]


Ich hab mir auch noch etwas Zeit genommen und diverse Titel über den Sub gehört. Die Kiste macht einfach Spaß. Er klingt richtig knackig, Spielt extrem klar und sauber, hat massig Headroom und kommt auch schön tief runter. Sollte die Kiste jetzt problemlos auf den nächsten Veranstaltungen durchhalten, dann bin ich durchweg glücklich. :toptop:

Sorry für die Bilder bei Abload aber die Audiofotos seite ist ständig abgeschmiert :grummel:


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#43

Beitrag 6. Sep 2017 20:14

Hi Heini
Danke für die Messungen und die Aufarbeitung. Für mich ist das wie Du dir wohl gut vorstellen kannst sehr interessant. So bin ich im Moment etwas am vergleichen der Messungen mit deren von mir. An dieser Stelle rasch vorab die Frage: Gell, Du hast den 8 Öhmer? Hast Du auch Impedanz gemessen? Das wäre in deinem Fall meiner Ansicht nach sehr interessant. Ja klar, dann eben auch für mich im Vergleich mit meiner Wollmilchsau :).


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#44

Beitrag 6. Sep 2017 22:59

Moin. Ja ich verfolge dein Projekt natürlich auch gespannt.
Ich habe zwei 4Ohm Chassis in meiner Kiste, die jeweils einen eigenen Amp Kanal einer Ram S 6000 bekommen. So habe ich je Chassis 2050W zur Verfügung und noch etwas Headroom bei der Ampleistung, die die Chassis aber auch noch sauber wiedergeben können. Zudem hab ich auch noch die TSA 4-1300 für Budget Veranstaltungen, die dann mit ihren 1670W@4Ohm auch genug Leistung bereitstellen sollte. Bei den Messungen war die Signalkette auf 2V@4Ohm je Amp Kanal eingestellt.
Impedanz kann ich im Moment messen, allerdings nur mit meiner Arta Messbox v1, die leider ohne Amp dazwischen misst.
Die Teile für meine Messbox V2 sind aber schon angekommen, sodass ich die Impedanz mal mit etwas mehr Anregungssignal messen kann.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#45

Beitrag 7. Sep 2017 14:40

Heini hat geschrieben:Impedanz kann ich im Moment messen, allerdings nur mit meiner Arta Messbox v1, die leider ohne Amp dazwischen misst.
Das wäre doch schon mal toll zu sehen! Hättest Du die Möglichkeit dies bei Gelegenheit durch zu führen?
Was ich bei deiner Kiste spannend resp. sogar etwas erstaunlich finde ist:

Dass Du den Klang als "richtig knackig" empfindest, weil, meinerseits finde ich den 18n862 nicht einmal in einer CB als ausgesprochen knackig sondern eher gerade so wie es sich eben anhören sollte.

Die doch eher flache Flanke im (kombinierten) FG gegen unten hin.

Sowie die Einzelmessungen von Port und Membran. Du hast bei der Membrane noch vollen Pegel bis 40 Hz. Vermutlich ist die Abstimmung auch nur wenig unter 40 Hz. Ebenfalls der flache Abfall des Portes gegen unten. Die Summierung von beidem scheint hervorragend zu funktionieren. Ich würde das Teil gerne einmal in der Simu haben resp. natürlich auch hören, wenn nicht der Weg wäre :roll: .

Hier einfach als Vergleich den BMS 18n862 / 4 mit ca. 150Lt. netto, ähnlicher (minimal grösser) Portfläche aber herkömmlichem geradem Tunnel an der Seite des Chassis. Abstimmung ist hier sicher tiefer.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#46

Beitrag 11. Sep 2017 16:46

Infolge aktueller Geschehnisse an dieser Stelle einige Anmerkungen und Ergänzungen zu Jans gelungenem 2x18" Projekt.
Gleich vorneweg, selbstverständlich habe ich Jans Einverständnis dafür, dass ich hier auch einige Messresultate poste.
Da mich Lochkisten seit jüngster Zeit zunehmend interessieren, dies auch im Zusammenhang mit meinem eigenen Projekt / BMS Chassis, an dem ich mich als Port Newbie :lol: in der Praxis intensiv austoben konnte, hier ein paar Messresultate.

Freundlicherweise erhielt ich von Jan die notwendigen Angaben um den Sub mal durch die Simu zu jagen. Da ich am letzten WE arbeitstechnisch aber weit weniger eingespannt war als erwartet und sich das Wetter wohl ein letztes mal von der positiven Seite zu zeigen schien, entschloss ich mich kurzerhand für einen Proto in der 1x18" Version. Dies entspricht grundsätzlich einem halben Jan Sub.

Jans doch recht beeindruckende Messresultate liessen mich etwas aufhorchen und inspirierten mich primär zu diesem Schritt.
Natürlich auch um einen weiteren Vergleich mit meinem eigenen Sub zu erhalten welcher doch noch etwas kleiner ist. Aber eben auch und vor allem um der Wirkungsweise des Portes etwas auf die Sprünge zu kommen welcher in diesem Projekt meiner Meinung nach eine zentrale Rolle spielt.

Da ich z.Zt. mit mobilem instabilem Internet (Hotspot) unterwegs bin, sende ich mal...

Bild: Messung der 1x18" Variante als Kombimessung.
- Messung des FG auf 2Mt. Distanz mit eher geringer Leistung
- Messung der Membrane
- Messung des Ports, die Kiste liegt horizontal, der Port ist vertikal, Mik am äusseren unteren Rand plan zur Öffnung
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#47

Beitrag 11. Sep 2017 17:12

In diesem Beitrag nun primär einige Bilder um etwas einen Grössenvergleich zu meinem Sub zu erhalten sowie ein paar Messungen im Vergleich zueinander. Der Grössenunterschied gemessen an den äusseren Masse beträgt 27Lt.
Für mich geht es aber ganz und gar nicht um einen Schwa... Vergleich :D, meiner wäre kürzer.... :P , weil, Jans Sub kann lauter :top: sondern primär um einen Port resp. Portwirkungs- Vergleich, da die Gehäuse grössentechnisch grob in der gleichen Liga spielen und beide Kisten mit dem gleichen Chassis bestückt sind.
Weiter eben auch um das Portverhalten in der 1x18" versus 2x18" Version.

Farbcodierung jeweils:
- Jan Sub blau
- Eckport Sub rot
Messungen mit unterschiedlicher Auflösung und dB- Steps, also genau hinguggen :geek:
.... es gehen nicht mehr als 5 Bilder auf einmal...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#48

Beitrag 11. Sep 2017 17:19

Bilder Upload- Session VOL. II:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#49

Beitrag 11. Sep 2017 17:55

Die Messungen zeigen deutlich einige Gemeinsamkeiten welche primär durch das Chassis beeinflusst werden. Andererseits aber auch Parallelen im Lochverhalten.
Meine diversen Versuche dem BMS 18n862 unterschiedliche Volumen bei ähnlichen (8-tung Edit) Portlängen / Portflächen Verhältnisse zu spendieren zeigten sich durchs Band so, dass, das Lo- End bei grösseren Volumen entsprechend erweitert wurde und der Wirkungsgrad parallel auf ganzer Breite im Verhältnis dazu abnahm.
Diese Versuche wurden durch mich beim Prototyp mit dem seitlichen Port (nicht Eckports) unternommen. Das Ergebnis ist also nicht Eckport- verseucht uglygaga:
Anders gesagt, wenn ich mit einem klassischen Reflex (Helmholtz Verhalten) Sub tiefer möchte, kostet mich dies im Verhältnis eben Pegel.

Jans Sub ist durchs Band minimal bis relevant lauter. Im Bereich um 40Hz sind es um die ca. 1.8dB Unterschied. Das ist nun nicht soo viel mögen einige jetzt murmeln aber dem BMS, welcher ein eher leiser Kandidat ist, tut dieser Pegelzuwachs sehr gut :!: .
Aber woher kommt also der Pegelzuwachs? Durch das mehr an Volumen bedingt kann es also nicht sein.
Hat es damit zu tun, dass Jans Port:

- strömungsgünstiger
- weniger Verlust behaftet (weniger Wandanteile)
- eine andere Form und dadurch auch eine unterschiedliche Wirkungsweise

hat?
Wahrscheinlich ist es alles ein bisschen :lol:
Die Messungen von Jans 2x18" und meinem 1x18" zeigen zueinander, dass sich offenbar ein zentraler Port mittig im Gehäuse als besonders effizient verhält.
Die reine Portaustrittsfläche kann es also nicht sein, der Eckport Sub hat ca. 30cm2 mehr Fläche.
8-tung habe (noch) keine Powermessungen gemacht und kann das Verhalten am Limit noch nicht beurteilen bzw. vergleichen.
Primär aber gehe ich davon aus, dass sich Ports in der Form wie bei Jans Sub angewendet anders verhalten. Kein reiner Helmholtz mehr sind. Eher etwas hybrides in Richtung Bandpass mit entsprechender Druck- Schnelle- Transformation.

Ich habe den Sub noch nicht richtig hören können. Ein erstes reinhören ohne entsprechendes Setup betätigte mir aber dieses Verhalten. Der Sound war richtig punchig und ich hatte einen durchwegs positiven ersten Eindruck.


stoneeh
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 568
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#50

Beitrag 12. Sep 2017 04:09

Thx bis jetzt mal für die Messungen. Der Unterschied ist eigtl geringer als ich erwartet hätte. 1, 2 db kann man merken, oder auch nicht.

Bin auf deinen persönlichen Eindruck als auch die Messungen bei höheren Pegeln gespannt.


Carras
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 91
Registriert: 30. Aug 2012 14:37

#51

Beitrag 12. Sep 2017 07:56

Moin,

sieht wirklich interessant aus.

Gerade die Überlegung, dass die Portgeometrie richtig Einfluss auf den Klang, Pegel usw haben kann finde ich interessant.

Ich meine so ne ähnliche Diskussion gab es auch mal zu den BR 118 EX. Dass durch die Verjüngung des Ports und der schrägen Schallwand, gewisse "Vorteile" entstehen.
Jobsti schrieb da glaub auch mal etwas dazu,...dass der Port des 118Ex unten rum etwas dazu "füttert"...
Anderer Seits hab ich aber auch gelesen, dass gerade beim BR118 EX die recht kleine Portfläche von 342cm² zu Strömungsgeräuschen führt,...gerade bei Vollgas.

Jan's V2 hat ja etwas mehr als 750 cm²,...für zwei Treiber.
Darf man das bei einem Doppel 18er dann quasi einfach rechnerisch halbieren?,...dass es quasi 375 cm² pro LS sind?



Ich meine es stand auch hier schon im Thread, dass auch andere Hersteller diese Portgeometrie mit schräger Schallwand und (oder) verjüngendem Port nutzen.

Auf jeden Fall,...sehr interessant..


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#52

Beitrag 12. Sep 2017 14:29

Jan's V2 hat ja etwas mehr als 750 cm²,...für zwei Treiber.
Darf man das bei einem Doppel 18er dann quasi einfach rechnerisch halbieren?,...dass es quasi 375 cm² pro LS sind?
Nein imho ist das jetzt ganz was anderes da die komplette "Brems"Fläche des nicht vorhandenen mittleren Portbrettes entfällt. Die gesamte Seitenfläche des Ports ist bei zwei Treibern nur um die Porthöhe größer geworden. Daher auch keine Reso und Portgeräusche.

Benutzeravatar

Big Määääc
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 605
Registriert: 18. Nov 2010 18:07
Hat sich bedankt: 1 Mal

#53

Beitrag 12. Sep 2017 15:32

je weniger Wandfläche in einem Port vorhanden ist,
desto weniger Verlust durch diese ;)

der JM Sub212 ist da zB sehr kompromissbehaftet.
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#54

Beitrag 12. Sep 2017 18:17

stoneeh hat geschrieben:Der Unterschied ist eigtl geringer als ich erwartet hätte. 1, 2 db kann man merken, oder auch nicht.
Genau, Pegelbezogen merkt man dies sicher nur im direkten Vergleich. Auch der Mess- Sweep hörte sich sehr ähnlich an. Da hört man i.d.R. schon ziemlich, wie eine Kiste im Endeffekt dann wirklich klingt.
Den grösseren subjektiven Unterschied stellte ich im kleineren Lager fest, als ich rasch und ohne geeignetes Setup reinhörte. Beide Subs waren ca. gleich laut. Beim Jan'schen Sub hatte ich das Gefühl, dass er minimal mehr Puncht. Hörte sich einfach etwas fetter an im Vergleich zum Eckport Sub der etwas homogener, smoother soundet. Dies ist folglich aber sehr mit Vorsicht zu geniessen.
Carras hat geschrieben:Darf man das bei einem Doppel 18er dann quasi einfach rechnerisch halbieren?,...dass es quasi 375 cm² pro LS sind?
Nein, nicht wirklich. Ein zentraler Port mit einem optimierten Wandflächen Austrittsflächen Verhältnis verhält sich sicher noch etwas anders aber der Unterschied wird nur durch das Weglassen des mittleren Brettes nicht sehr gross sein. Dies konnte ich bei den finalen Messungen an meinem Projekt festellen, als ich einen Port mit weiteren 2 dünnen Brettchen unterteilt hatte. So gesehen ist der Verlust durch Unterteilungen nicht sooo relevant.
Sigo hat geschrieben: Daher auch keine Reso und Portgeräusche.
Das mit den Portgeräusche kann ich im Moment noch nicht beurteilen. Die Messungen jedoch zeigen, dass sich der 1x18er sowie der 2x18er gerade im Frequenzbereich der Portresos sehr ähneln. Es kann also nicht stimmen, dass der 2x18" in dieser Hinsicht clean ist. Ein solches Konstrukt muss in diesem Frequenzbereich entsprechende Auslöschungen haben.
Big Määääc hat geschrieben:je weniger Wandfläche in einem Port vorhanden ist,desto weniger Verlust durch diese
Ja, aber diese sind weit weniger hoch als hier allgemein angenommen.

Da der Frequenzbereich um die Port Reso herum bei beiden Varianten (1x18er und 2x18er) sehr ähneln, kann davon ausgegangen werden, bitte korrigiert mich, dass die Abstimmung auch in etwas ähnlich sein wird. Es wäre also spannend zu sehen, wie der FG auf z.B. 10Mt. Messdistanz aussieht. Ich vermute, dass der Boost um 40-45Hz geglättet sein wird.
Spannend wird sicher, wie sich Jans Sub mit vollständigen Verstrebungen misst. Meinerseits hatte ich ja eine minimale mittlere Strebe im Port platziert.


stoneeh
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 568
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#55

Beitrag 13. Sep 2017 01:30

isitone hat geschrieben:Ja, aber diese sind weit weniger hoch als hier allgemein angenommen.
Kann ich so unterschreiben. Ob ein oder mehrere Ports macht kaum was aus, was Kompression/Verluste angeht.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#56

Beitrag 8. Okt 2017 20:56

Hatte vor wenigen Tagen noch einmal etwas Zeit und schönes Wetter um noch ein einfaches Preset für den Jansub zu erstellen. Das Setup habe ich sehr einfach gehalten. Es beinhaltete für beide Subs ein lo- und hipass, 2 Eq's um die Portreso zu flaten und einen entsprechenden Bassboost in Form eines Bellfilters. Eigentlich wären da shelving Filter der bessere Ansatz aber ich schaffte da in nützlicher Zeit kein sinnvolles Setup. Also auf dem Hubminimum ein entsprechendes Bellfilter gesetzt.

Auf Powermessungen habe ich mal noch verzichtet und mir etwas mehr Zeit zum hören genommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich bei Powermessungen mit meiner Messmethode nicht sehr viel neues gezeigt hätte. Bereits der Eckport Sub schnitt ja bei diesen Messungen überraschend gut ab.

Vorab machte ich aber noch das Experiment und stellte beide Subs nebeneinander und ermittelte dabei das Hubminimum mit dem bei REW zur Verfügung stehenden Sinus Generator. Als Endstufe diente dabei eine Lab Gruppen fp 10k. Mittels Mäuseklavier den Peaklimiter auf 101 Volt eingestellt, entspricht ca. 2.5kW Peak. relevant mehr schafft dieser Amp auch bei 1 kanaliger Belastung eh nicht...
Das Hubminimum zeigte sich beim halben Jan Sub um 37Hz, beim Eckport bei 36Hz.
Also beide Subs auf entsprechender Frequenz und bis ans Limit während mehreren Sekunden betrieben. Die Lüfter des Amps heulten ordentlich uglygaga:
Der Portnoise hörte sich bei beiden Subs quasi identisch an. Ich hatte das Gefühl, dass der Noise beim Eckport mi-ni-mal lauter war.
Der aus dem Port / der Ports strömende Wind war recht erheblich aber wiederum auch kaum zu unterscheiden. Der Hub beider Chassis war dabei sehr gering, so um ca. 3, maximal 4mm. Wie gesagt auf diese Weise ermittelt / verglichen war kein- bis kaum ein Unterschied festzustellen. Ich hatte da im Vorfeld irgendwie ein grösserer Unterschied erwartet.

Zuerst möchte ich noch mal auf den Hörvergleich zurückkommen und in einem zweiten Beitrag noch ein paar Bilder einstellen.
Vorgängig wurde zwar erwähnt, dass ein Hör- Beschrieb wertlos sei aber ich sehe nun einfach keine andere Möglichkeit meine Hörerlebnisse alternativ zu vermitteln :P

Vorneweg, beide Subs klingen sehr ähnlich. Zumindest so ähnlich, dass ich manchmal auf den Controller schauen musste um sicher zu sein welcher gerade läuft. Der Unterschied war auch etwas programmabhängig mehr oder weniger festzustellen. Der halbe Jan Sub klingt dabei einen ticken punchiger und ich hatte das Gefühl, dass er auch minimal "physischer" war. Der Eckport spielte ein bisschen weicher und fast ein bisschen "langweiliger". Aber die Unterschiede waren viel geringer als ich dies im Hinblick auf die Messungen erwartet hätte.
Nachdem ich den Pegel des halben Jan Subs 1.5dB nach unten korrigiert hatte klangen beide quasi gleich. Hier wüsste ich kaum mehr wie ich den Unterschied beschreiben sollte, am ehesten so, dass der halbe Jan Sub ein bisschen mehr im Bereich des Brustbeins drückte aber wirklich so gering, dass ich behaupte, dass wohl die wenigsten ohne zu wissen welcher Sub läuft einen Unterschied hätte feststellen können.

Selbst wenn ich einen Bassreflex only Sub bauen würde könnte ich mich nicht klar für einen der beiden Exemplare entscheiden. Der halbe Jan Sub ist zwar nicht sehr viel grösser aber gerade soviel, dass das Handling als Einzelperson langsam mühsam wird resp. nicht mehr cool ist.
Ich habe das Gefühl, dass beide Subs für DIY auf recht gehobenem Niveau spielen und sich wohl auch vor sehr teuren Fertigprodukte nicht unbedingt verstecken müssen.
Wenn jemand gerne einen doppel 18er mit "sollte alles gut-sehr gut können" Ansatz sucht, wird vom Jan Sub sicher nicht enttäuscht sein.

Noch eine letzte Anmerkung in Sachen Portnoise. Zumindest bei der halben Version war ohne mitspielendes Top und ordentlich Last das gleiche F-ff-ff Geräusch feststellbar wie beim Eckport Sub. Ich müsste lügen wenn ich sagen sollte, da wäre kein Noise feststellbar ;)


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#57

Beitrag 8. Okt 2017 21:07

Hier noch ein paar Bilder der Messungen. Sie sollten mit dem im Bild enthaltenen Text selbst erklärend sein
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#58

Beitrag 8. Okt 2017 21:08

Hier noch ein paar Bilder der Messungen. Sie sollten mit dem im Bild enthaltenen Text selbst erklärend sein
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#59

Beitrag 12. Okt 2017 12:58

Hast du die Chassis mal untereinander getauscht... kommen die 1,5dB wirklich vom Gehäuse?
Mit einem Pegel von + 1,5 dB über den ganzen Nutzbereich hätte ich nicht gerechnet. :shock:

Ich hab inzwischen einen Vergleich zwischen meinen BR115Ex und dem 218er gemacht.
Pegelmäßig liegt er zwischen 3 und 4 Stück der Single 15er!
Klanglich sind 4x 15" dem 218er ziemlich ähnlich. Die 15er bringen noch etwas mehr Kick, der Pegel untenrum ist Subjektiv aber gleich auf.

Das beste ist aber, dass der Phasengang der 15er und 218er nahezu identisch ist und sich die Subs ohne Delay oder großartiges EQing einfach zusammen betreiben/mischen lassen :toptop:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#60

Beitrag 12. Okt 2017 14:12

Heini hat geschrieben:Hast du die Chassis mal untereinander getauscht... kommen die 1,5dB wirklich vom Gehäuse?
Nein, die Chassis habe ich nie getauscht aber ich gehe sehr fest davon aus, dass der Unterschied Gehäuse und nicht Chassis bedingt ist.
Der Zuwachs an Pegel ist im grösseren Gehäuse, in Zusammenhang mit der etwas anderen Wirkungsweise des Konstrukts zu suchen.
Wie bereits an anderer Stelle geschrieben hat der halbe Jan Sub (muss sich für Dich komisch lesen :lol: ) ein bisschen das Verhalten eines Bandpasses.
Evtl. hat (kann) einer der Cracks hier im Forum etwas dazu sagen?
Klanglich war der Unterschied wie auch bereits beschrieben geringer als ich dies anhand der Messungen erwartet hätte.

Was mir an dieser Stelle noch in den Sinn kommt, hatte ich vergessen zu erwähnen. Mir schien (8-ung subjektiv), dass der halbe Jan Sub optisch sichtbar mehr Hub machte.
Dies wäre aufgrund des grösseren Volumens auch nicht weiter verwunderlich und für das ausgesprochene Langhubchassis auch kein Problem, im Gegenteil. Dies aber scheint mir noch erwähnenswert.
Werde dies beim nächsten Mal, wenn ich den Laser anwerfe noch genau verifizieren und entsprechend berichten.

Aber auch dies möchte ich noch einmal erwähnen und richtet sich an alle Leser welche gerne nen fetten 2x18er haben. Diese Kiste braucht sich sicher nicht zu verstecken und macht wirklich Spass :toptop:


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#61

Beitrag 9. Mär 2018 11:18

Inzwischen hat sich wieder etwas getan bei mir. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Für den A/B Vergleich der für mich in frage kommenden Chassis habe ich einen weiteren Prototypen gebaut, diesmal mit CNC Fräsungen.
Meine enge Auswahl an Chassis besteht aus dem B&C 18SW115, BMS 18n862 und dem 18S 18NLW9601.

Hier erst mal ein paar Bilder:

Der 18SW115:
[ externes Bild ][ externes Bild ]

Zuschnitt für 4x Doppel 18er:
[ externes Bild ]

Deckelplatte CNC:
[ externes Bild ]

Grober Test, ob alles passt:
[ externes Bild ][ externes Bild ][ externes Bild ][ externes Bild ]

Zusammenbau:
[ externes Bild ]

Zwingerclub:
[ externes Bild ][ externes Bild ][ externes Bild ][ externes Bild ][ externes Bild ]

Rohgehäuse fertig:
[ externes Bild ][ externes Bild ]



Kurz zu den Chassis... Der BMS 18n862 und B&C 18SW115 sind sich klanglich ähnlich. Der B&C ist bei 1w etwas leiser, hat aber eine geringere Power Compression. Der 18Sound 18NLW9601 klingt obenrum sehr blechern und unmusikalisch. Messungen kommen noch, wenns draußen mal wieder etwas wärmer wird.


David
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 297
Registriert: 15. Aug 2013 23:05
Hat sich bedankt: 1 Mal

#62

Beitrag 9. Mär 2018 17:57

Sehr schöner Bericht, gerade das Gitter gefällt mir sehr gut!
Heini hat geschrieben:Kurz zu den Chassis... Der BMS 18n862 und B&C 18SW115 sind sich klanglich ähnlich. Der B&C ist bei 1w etwas leiser, hat aber eine geringere Power Compression. Der 18Sound 18NLW9601 klingt obenrum sehr blechern und unmusikalisch. Messungen kommen noch, wenns draußen mal wieder etwas wärmer wird.
Dass euch der NLW obenrum im Vergleich dieser Treiber am besten gefällt hat mir Lukas auch schon erzählt, allerdings kann ich es mir anhand der TSP so überhaupt nicht erklären. Er hat schließlich den stärksten Motor, die härteste Einspannung und auch noch die wenigste Membranmasse.. Habt ihr den NLW einige Stunden bis Xmax eingespielt? Danach wird der Treiber deutlich Präziser. Das habe ich gerade bei meinen 118EX gehört. Die ersten zwei waren mit gebrauchten Pappen bestückt und klangen gleich so wie ich sie in Erinnerung hatte und bei den zwei, die darauf hin Fabrikneu folgten, ist auch nach 4-5 Stunden Einspielzeit noch ein Unterschied zu hören..

Zu meiner eigenen Meinung noch: Den BMS würde ich raus werfen, klar geht es hier um Sound, aber ein Treiber mit so einem Preis (er ist ne ganze Ecke teurer als die anderen beiden) und dann dennoch nur eine 4" Spule? Wicklungstiefe und Belüftung hin oder her, aber ich glaube den Treiber grillt man sehr schnell wenn man da dauerhaft in der AES Region ampt. Beim NLW braucht man sich da keine Sorgen zu machen, der ist momentan immer noch der robusteste 18er aufm Markt. Den 18SW115 kenne ich jetzt nicht, hat zwar ne kleinere Spule, ist aber neuer und hat somit evtl. eine bessere Belüftung sodass der thermisch auch gut was ab kann. Der BMS wäre somit zumindest für mich raus.

Bin echt gespannt auf die Berichte vom Forentreffen, da sind sehr viele interessante Kisten dabei!

MfG
David


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#63

Beitrag 9. Mär 2018 18:48

Aktuell ist der B&C 18SW115 mein Favorit.
Gute Mischung aus Klang, Leistung und Preis.

Der BMS ist klanglich zwar der beste, aber ich habe auch meine Bedenken, ob er dauerhaft 1,5KW mit macht.

Der 18NLW9601 ist für mich raus, da er klanglich nicht schön in dem Gehäuse spielt.

Die Pappen sind alle mindestens 2 Veranstaltungen unter Last gelaufen. Die NLW's sind sogar schon 2 Jahre alt. Da sollte also alles eingespielt sind.


stoneeh
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 568
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#64

Beitrag 9. Mär 2018 19:48

Heini hat geschrieben:Der 18Sound 18NLW9601 klingt obenrum sehr blechern und unmusikalisch.
Obenrum = im oberen Bassbereich? Wenn ja, hab ich bei unseren (nur beim finalen MPX Gehäuse) den gleichen Eindruck gehabt. Hat sich deutlich gebessert mit Dämmmaterial im Gehäuse. Aber trotzdem mag ich den NLW über 100hz nicht, egal in welchem Gehäuse.


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#65

Beitrag 9. Mär 2018 20:10

stoneeh hat geschrieben:Obenrum = im oberen Bassbereich?
Genau.. ich würde 70-120 Hz schätzen. In meiner Messung hat man auch gesehen, dass der NLW ab 70Hz zunehmend lauter wird (im Vergleich zu den anderen beiden Pappen). Wenn man dann mit dem Eq gegensteuert wirds zwar etwas besser, doch den Klang des BMS oder B&C erreicht er nicht.
Erst wenn man massiv mit dem EQ was raus zieht, wirds gut. Dann fehlt jedoch logischer weise der Kick.

Auf dem Forentreffen teste ich das noch einmal unter Zeugen.


stoneeh
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 568
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#66

Beitrag 10. Mär 2018 06:34

dass der NLW ab 70Hz zunehmend lauter wird
Jep. Das ist schon aus der Simulation abzulesen. Als Nutzbass direkt unter kompakten Tops würd ich den gar nicht einsetzen. Ich trenn den bei 80hz, stets mit einer potenten Mid-Bass-Sektion drüber. Dann kann das Ding seine Vorzüge ausspielen - die da hauptsächlich ein sehr kontrolliertes Verhalten im Tiefbass und eine von keinem anderen Chassis erreichte elektrische und thermische Belastbarkeit sind.
Anzumerken: der Hub spielt gar nicht unbedingt die grösste Rolle, da selbiger im BR durch den Resonator begrenzt wird. Man muss dem Ding lediglich genug Portfläche spendieren. Dann geht die Post ab.


isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 200
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#67

Beitrag 10. Mär 2018 15:47

Echt tolles Projekt, mein Respekt auch im Hinblick auf die konsequente Herstellung von Protos. Solche Beiträge sind wertvoller als es hier im Forum viele wahrnehmen ;).
Kleine Frage zum Gitter:
Täuscht das, oder hast Du hinter dem Gitter eine Nylon o.ä. Bespannung? Sieht etwas nach Meyer aus 8) .
Wenn ja, wie bringst Du den am Gitter an?
Auf die Messungen mit unterschiedlichen Treiber freue ich mich. Zu schade liegt das Forentreffen im Norden so weit weg.
Wäre ich etwas jünger und ohne Family, würde ich mir den Wahnsinn antun :lol: .


Themenstarter
Heini
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 303
Registriert: 26. Aug 2008 21:32
Firma: Toestenklang
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#68

Beitrag 10. Mär 2018 17:06

Danke. Tatsächlich ist das Gitter von nem ausgemusterten M3D Line Array :-D
Das Gewebe ist eine Art Nylon Fliegengitter. Trifft Wasser auf das Gewebe, läuft es an dem Gewebe herunter und kommt zu 90% nicht bis zum Chassis.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Mitglieder-Projekte in Arbeit/Planung (PA)“