Was haltet ihr von Lab Gruppen Klonen? FPXXXXX?

Alles zum Thema Endstufen
(Für Reparatur und Defekte, siehe DIY-Forum!)

Moderatoren: mich0701, Lars H


stuijve
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 26
Registriert: 6. Jan 2014 21:29
Hat sich bedankt: 1 Mal

#169

Beitrag 27. Sep 2019 19:08

Ich dachte wir reden über die fp10000. Jetzt redest du auf einmal über die 14000 und vergleichst Äpfel mit Birnen. Für mich ist und bleibt die 4-1300 eine Luftpumpe. Wurde auch dementsprechend ( nach aufwendigem Testen) zurückgesendet.

Aber was vielleicht zur Klärung der Meinungsverschiedenheit führen könnte: War nicht mal die Rede davon, dass es mehrere Versionen der Clonen gibt bzw. aktualisierte? Vielleicht haben wir unterschiedliche.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

keksww
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 76
Registriert: 11. Dez 2013 10:12
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

#170

Beitrag 30. Sep 2019 08:50

Ihr vergleicht nicht nur Äpfel mit Birnen, sondern Äpfel mit Birnen und Melonen.
Äpfel: Wie beim Obst, gibt es bei den FP10000 Clonen diverse Hersteller, die zwar alle mehr oder weniger nah am Original, aber eben nicht Original sind.
Birnen: Fakt ist, die TSA 4-1300 ist mit den derzeit verfügbaren Versionen eine tickende Zeitbombe und daher nicht zu empfehlen, wenn sie Leistungstechnisch nicht mit einem Clone mithalten kann, ist das nur ein Grund mehr, lieber noch bissl was drauf zu legen und eine alternative zu kaufen.
Melone: Eine FP14000 ist ja nun ne ganz andere Hausnummer und hat mit den 4-Kanal Kisten so gar nix zu tun, außer der TD Arbeitsweise und dem Gehäusedesign...

Benutzeravatar

bierman
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 9
Registriert: 18. Feb 2019 00:15
Hat sich bedankt: 7 Mal

#171

Beitrag 30. Sep 2019 16:39

Eine "Luftpumpe" mit gemessenen 1700W pro Kanal und guter Kontrolle über die Chassis - welcher Amp ist dann keine Luftpumpe mehr?

Von der TSA4/1300 sind mir drei Versionen bekannt:
- erste Serie noch mit Kaltgerätebuchse
- zweite Serie mit Powercon
- dritte Serie mit Powercon und geänderter Eingangssektion

Insgesamt sind in den einschlägigen Foren, bei Youtube und in den Thomann-Bewertungen vielleicht fünf dieser Amps dokumentiert mit Netzteilschaden abgeraucht zu finden. Bei ebay ist auch seit Monaten keine defekte mehr inseriert gewesen. Wie viele Thomann davon insgesamt verkauft hat weiß ich natürlich nicht. Wie viele von den Lab-Clones innerhalb der ersten zwei-drei Jahre aufgeben weiß ich auch nicht. Bei ebay finde ich mehr defk
Dafür kenne ich ein Kulturzentrum, ein Jugendzentrum, zwei Party-Kollektive und eine "Musikkneipe" wo dieser Amp schon lange im Einsatz ist. Bei mehr-oder-weniger-Laien also, teils auch öfter am Generator. Viele Betriebsstunden, viel Last, oft ein- und ausgeschaltet, Rack im Regen, Fronten voll Staub. Und da hat es bisher nicht gerummst.
jonhue hat geschrieben:Es muss nicht zwangsweise heißen, dass jede 41300 in ihrem Leben knallt.
So seh ich das auch. Interessant wär zu wissen unter welchen Umständen sie bevorzugt ausfällt. Unter/Überspannung im Einschaltmoment, Kondenswasser, prellender Schalter...

Falls meine TSA mal abraucht werd ich jedenfalls nen FP10k-Clone über der FP14k ins Rack schrauben und an nem verregneten Abend den Reparaturversuch starten. Ja, ich weiß über die Gefahren und kenne große Netzteile :)


DjRENE2txc
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 146
Registriert: 2. Okt 2007 22:48
Firma: ...
Danksagung erhalten: 1 Mal

#172

Beitrag 30. Sep 2019 16:58

So dann will ich auch mal... hier sind sechs TSA 4-1300 im Einsatz. Eine davon noch mit kaltgeräte Anschluss, der Rest hat powercon wobei eine TSA dabei ist die noch aus der Zeit ist wo der nachgerüstet wurde... alle laufen ohne Probleme und werden regelmäßig benutzt. Bei mir als Monitor, sub-sat, und topteil Amp. Und nach so gut wie jeder Veranstaltung mit dem Compressor ausgepustet, genau wie die Synq 3K6 die ich im Bass benutze. Läuft so seit Jahren! Ich meine wer will kann ja seine TSA alle drei Jahre neu kaufen... dann hat er wieder Garantie!
Klanglich kann ich mir denken das die clone etwas besser sind gerade gegen Limit.

Meine Bekanntschaft mit einer Gisen fp14000 war sprichwörtlich explosiv...
Daher bin ich bei meinen erprobten und funktionierenden Endstufen geblieben.


elhorst
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 42
Registriert: 10. Nov 2016 01:42
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#173

Beitrag 7. Okt 2019 16:18

bierman hat geschrieben:
27. Sep 2019 13:10
Die vierkanalige 10000q spielt an normalen 18"ern nicht besser als die TSA4/1300. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass man an den 12" Bässen einen Unterschied hört, die sind doch mit der kleinen TSA4/700 schon gut ausgelastet.
...und ob da ein Unterschied zu hören ist, ich habe z.Z. 4 Jobst doppel 12er Sub´s mit Kappalite, an einer TSA4-700 kannst du max 2 Subs in 4 Ohm betreiben und da machen die Kisten bisschen Bass, an der 4-1300 wird auch empfohlen nur max. 2x Bass a 4Ohm zu betreiben, mit 2 Sub´s macht das gegenüber der 4-700 schon mehr Spaß, bei 4 Sub´s a 4Ohm ballert das ganze schon heftig los.
mit der FP14000 und die Sub´s auf 16 Ohm ist es (theoretisch) möglich 8 dieser Sub´s voll auszulasten, bei einem lachhaften Preisunterschied, und (meiner Meinung) besseren vor allem knackigeren Sound...von der Reparaturfreundlichkeit, bzw. Anmietbarkeit einer Ersatzendstufe bei Ausfall des Verstärkers brauchen wir gar nicht erst zu reden, FP10000Q, FP14000 (als original LAB) hat fast jeder Beschaller im Regal liegen...

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Endstufen“