[Umbau] Elektronischer Flügel - welche Lautsprecher?

Alternative Bestückungen, Umbau & Reparatur von Boxen.
Suche Gehäuse/Bauplan für Chassis & Gehäuse Anpassen/Abändern.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
ElMorizo
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 3. Jun 2020 11:34

Topteil

#1

Beitrag 3. Jun 2020 11:50

Liebes Forum, geschätzte Bastler,

ich suche Unterstützung beim Kauf von Lautsprechern für einen elektronischen Flügel. Wie auf dem Foto zu sehen, soll das elektrische Piano um Lautsprecher im Resonanzboden „erweitert” werden. Der Flügel dient also lediglich als Gehäuse - Herzstück ist ein Roland FP 80. Ich hoffe, ich bin hier richtig?

1. Welche Lautsprecher(sets) wären eurer Meinung nach gut dafür geeignet?
2. Welche weiteren Komponenten muss ich zudem kaufen? (Frequenzweichen, Endstufe, Akku, etc.)
3. Wie bekomme ich das System mobil zum laufen? (12V benötigt das E-Piano)

Als Laie auf diesem Gebiet bin ich für jeden Hinweis dankbar!
Vielen Dank vorab für eure Antworten.

Beste Grüße,
Maurice

[Externes Bild laden...]

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 89
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#2

Beitrag 4. Jun 2020 10:44

Hallo und willkommen im Forum,

bevor dir geholfen werden kann müsstest du noch ein bisschen spezifizieren was genau du tun willst. Wenn ich das richtig verstehe willst du Lautsprecherchassis in das Holzgehäuse was du da gebaut hast einbauen, und damit outdoor Leute bespielen?
-Also ist der Akku Pflichtprogramm oder ein nice to have? Akkusysteme haben nämlich grundsätzlich recht andere Anforderungen als Netzabhängige PAs.
-Soll der Schall in alle Richtungen also 360° gehen, oder steht das Ding (auch draußen) immer an einer Wand und braucht vielleicht nur 180°?
-Was für Musik spielst du, bzw. welche Töne sind die tiefsten die du spielst? Grundsätzlich kann so ein E-Piano ja alles erzeugen. Der Große Bösendorfer hat zum Beispiel ein Subkontra C (16hz) und das ist so tief, dass du es realistischerweise nie laut draußen mit Akkus reproduzieren kannst. Musst du aber auch nicht! Aber es stellt auch ganz andere Herausforderungen ob 40Hz sein müssen oder ggf. auch 60 oder 80 reichen.
-Du scheinst das Gehäuse ja schon gebaut zu haben. Wieviel Volumen hat es und welches Holz in welcher Stärke wurde verbaut?
-Wie transportierst du das ganze? Wieviel Gewicht darf durch die Technik und die Chassis noch dazu kommen? Das FP 80 wiegt ja auch schon 24kg!
-Und das wichtigste wie immer: Wie hoch ist das Budget?

Fazit: Da es so ein Projekt (wohl) noch nicht gibt, wärst du meiner Meinung nach mit einer simplen 2.1 Anlage oder 2 Fullrange Lautsprechern und einem Piano Ständer wohl besser beraten, was Gewicht, Preis, Leistung und vor allem Einfachheit des Baus angeht. Da du das Gehäuse aber schon gebaut hast wird das eher keine Option für dich sein, richtig?

Benutzeravatar

Themenstarter
ElMorizo
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 3. Jun 2020 11:34

#3

Beitrag 4. Jun 2020 11:49

Hallo Nugget, hier in aller Kürze meine Antworten auf deine Fragen:

- ja, die Lautsprecher sollen in den Resonanzkörper hinter der Tastatur
- Einsatz draussen, daher Akku Pflicht
- Schallausbreitung ähnlich wie Klavier-Saiten bei geöffnetem Deckel
- tiefe Hz-Zahlen/Frequenzen sollten via Tieftöner/Sub abgebildet werden
- das Gehäuse als Flügel existierte bereits, Materialstärke lieg bei 2-3 cm
- Transport via Schlitten und Transporter (da das E-Piano modular verbaut ist, ist das Gewicht überschaubar)
- Budget bei max. 2000€
- ein kompaktes System wäre mein Ziel, keine separaten Boxen

Da ich Laie bin, benötige ich dringend Hilfe bei der Zusammenstellung der einzelnen Komponenten.
Ich starte mal einen Versuch in Reihenfolge: Akku -> Endstufe/Verstärker -> Frequenzweiche -> Boxen, richtig?

Danke für deine/eure Rückmeldung!


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 89
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#4

Beitrag 4. Jun 2020 13:42

Okay, habe mir auch grade mal deine Website angesehen. Ich nehme an, das ganze soll dann auch dezent aussehen?
Ich könnte dir jetzt einfach irgendwelche Sachen empfehlen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass jedes Projekt egal in welchem Bereich sehr viel besser läuft, wenn man eigentlich die eigenen Anforderungen klar herausarbeitet. Deshalb gibts erstmal nur noch mehr Fragen meinerseits.
Akku -> Endstufe/Verstärker -> Frequenzweiche -> Boxen
Das ist soweit richtig, nur die Planung sollte in umgekehrter Reihenfolge stattfinden.
tiefe Hz-Zahlen/Frequenzen sollten via Tieftöner/Sub abgebildet werden
ein kompaktes System wäre mein Ziel, keine separaten Boxen
Dann soll der Tieftöner wohl auch im Resonanzboden sitzen, richtig? Dann ist es wie gesagt wichtig das ungefähre Volumen zu kennen und außerdem was die tiefsten Töne sind die du normalerweise benutzt, bzw. auf welche du auch verzichten könntest. Wie tief das System spielen musst ist ein ganz wichtiger Teil der Rahmenbedingungen.

Soll ein Deckel "der Optik wegen" geöffnet werden, wie bei einem richtigen Flügel? Oder wird oben eine Platte draufkommen und gut ist? Dann müssten die Lautsprecherchassis ja in die schmale Seite eingebaut werden. Dafür müsste man dann die Höhe dieser Seite kennen um zu wissen was der maximal mögliche Durchmesser wäre.

Und mit das wichtigste: Wieviele leute sollen beschallt werden und wie lange soll das System laufen?

Wie gut bist du mit Elektronik oder hast du da jemanden? Bei dem Budget würde ich auf jeden Fall Li-ion Akkus empfehlen, da du dann aus 2kg soviel Energie entnehmen kannst wie sonst aus einer 20kg Autobatterie. Ggf. auch LiPo/LifePo4.
Wenn du dich mit Elektronik nicht gut auskennst würde ich für Verstärker und DSP im Car-Hifi Bereich, also 12V tendieren (vor allem wenn das E-Piano das sowieso braucht).


Ernst
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 728
Registriert: 3. Nov 2008 16:36
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#5

Beitrag 4. Jun 2020 15:44

Ich könnte mir Folgendes Vorstellen: 15' Sub der nach unten Abstrahlt und 1-2 kleine Topteile die aus dem Resonanzkörper gegen den Deckel Strahlen und vom Deckel gestreut werden.

Lithium-Akku würde ich auch sehr empfehlen. (Achtung Eigenwerbung: viewtopic.php?f=31&t=8226 )

Ich würde auf jeden Fall einen DSP einplanen, Thomann oder Sure könnten je nach Bastelwut gut passen.

Klanglich ist das eine Sache des Ausprobierens, für Instrumentenlautsprecher dieser Art gibt es selten ein Patentrezept was sofort funktioniert.
Qualitative Mängel der musikalischen Darbietung kann man durch Steigern der Lautstärke in den meisten Fällen ausgleichen.

Bei 148db+ hört man nach ein paar Minuten nichts mehr ;)


Was ist ein Polarbär?

Ein rechteckiger Bär nach einer Koordinatentransformation.

Benutzeravatar

DerGaertner
Global-Moderator
Global-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 56
Registriert: 30. Nov 2018 09:07
Wohnort: Obertshausen
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#6

Beitrag 9. Jun 2020 20:00

Interessantes Projekt!

Es ist zudem die Frage, was du spielen möchtest. Gerade bei Piano denke ich nicht, dass da eine so massive Bassunterstützung benötigt wird, da man die tiefen Töne ja auch durch ihre Obertöne wahrnimmt.
Spielt man jedoch was synthetisches oder nutzt die Rhythmusmaschine sieht das eventuell anders aus.

Es gibt ja bereits sog. Digitalflügel, die im Grunde deinem Vorhaben sehr ähneln (Digitalpiano mit kleinerem Flügelgehäuse).
Schaut man sich dort man um, findet man auch bei gehobenen Modellen wie z.B. beim Yamaha CLP-695 GP als Lautsprecher ein Paar aus 6" / 3" mit 1" Kalotte.
Das dürfte für Indoor ausreichend sein.
Deshalb ist ebenfalls von Bedeutung, ob du Indoor, oder eben vor der Tür spielen möchtest.

Eine Stereolösung (Pärchen) würde ich ebenfalls anstreben, um das Spielgefühl realitätsnah zu halten.
Ob es jedoch für den Spielenden angenehm ist, direkt vor dem Horn eines PA-Topteils zu sitzen (auch wenn dieses am Deckel gestreut wird), wage ich zu bezweifeln. Das müsste man denke ich mal im Selbstexperiment (vorsichtig) ausprobieren ;) .


PS: Habe mir auf YT mal ein Video zum Roland angesehen und über 8"/1" Topteil gehört.
Brauchte bei Piano / Bass dabei keine Bassunterstützung indoor. War mir teilweise sogar too much.
Bei manchen synthetischen Instrumenten kommt dagegen im Tiefbass mit nem (tiefreichenden) 15er noch ne Ecke mehr, aber die braucht man mMn in kleinen Räumen nicht. Müsste man mal in größeren Räumen / draußen probieren.

Benutzeravatar

Themenstarter
ElMorizo
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 3. Jun 2020 11:34

#7

Beitrag 10. Jun 2020 09:01

Danke für dein Feedback!! Der Flügel soll draussen zum Einsatz kommen. Ein bisschen Bumms wäre da sicher nicht von Nachteil ;)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bestückung, Umbau & Reparatur von Lautsprecherboxen“