[Umbau] Achat 115 Sub umbestücken oder abtreten

Alternative Bestückungen, Umbau & Reparatur von Boxen.
Suche Gehäuse/Bauplan für Chassis & Gehäuse Anpassen/Abändern.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#1

Beitrag 9. Sep 2020 13:46

Hallo zusammen,

ich habe zwei PL Audio F12 Pro günstig geschossen, welche sich nach etwas entzerren echt ganz gut anhören und ordentlich gehen.

Als Bassfundament dachte ich, ich sei mit 6 Achat 115 Subs ganz gut dabei. Klanglich gefallen sie mir gut, jedoch kommen die Subs nicht wirklich mit den Tops mit. Gespielt wird darüber größtenteils Rap/Techno. Also Konserve, höchstens mal Vocals aus dem Mic dazu.

Der Grund warum ich mich für die Achat 115 entscheiden habe, war das kompakte Packmaß (6 Stück + Tops passen in Octavia) und die garnicht so schlechten Rezensionen für den Preis.

Da ich mit dem Packmaß echt sehr zufrieden bin stehe ich nun vor der Frage, ob die Subs optimierbar durch anderes Chassis sind oder ob ich sie lieber abtreten sollte und dafür potentere Bässe zu holen.

Falls das relevant ist, Amping ist aktuell ein Lab Klon FP10KQ, wobei je 3 Subs auf 2,6Ohm fahren an einem Kanal hängen. dazu kommt ggf noch eine FP22000Q und als DSP ist ein T Racks 206 im Einsatz. X over ist bei etwa 90-100 Hz, 12db/oct, Low Cut liegt bei 30Hz 12db/oct.

Ich habe bereits rausgefunden, dass ein geeignetes Chassis für BR Gehäuse eine Qts von 0,3- 0,4 haben sollte.


Beste Grüße
Simon

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Jürgen399
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 192
Registriert: 11. Jan 2014 21:33
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

#2

Beitrag 9. Sep 2020 14:37

Moin,

Also erstmal ist das nicht so optimal an der FP10000Q drei Bässe pro Kanal laufen zu lassen. Das wird wahrscheinlich an der FP22000Q nicht wirklich besser. Da wäre ein 2 Kanal Amp besser. Oder zwei 2 Kanal Amps.
Das nächste ist der zu niedrige Low-Cut. 30Hz ist deutlich zu tief. Ich würde da auf 40Hz oder sogar 45Hz hoch gehen.

Ist das ganze System denn mal eingemessen worden ?


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#3

Beitrag 9. Sep 2020 15:00

Ja sind eben nur 15er, und keine aus dem Highend Regal.

Das das nur begrenzt Spaß verbreitet gerade outdoor und bei basslastiger Mukke sollte klar sein...

So kompakt ist der Achat 15er jetzt auch nicht, ein kompakt 18" bringt meist mehr Pegel/Tiefgang und ist auch nur minimal größer...

Ich selber fahre bei sowas (50-150) Outdoor 6 18er-Subs (d&b b6 clone) als "kleine Anlage", 2 meistens noch für Cardio (Gradient)
ist heutzutage und aktuell ja schon fast Pflichtprogramm.

Sowas würde ich dann auch dir empfehlen da du ja passende Tops dafür hast.

Highend Pappe würde ich persönlich in die Subs keine reinspaxen, bleiben immer billo Achat...

Lieber verchecken und amtlichen proen Selbstbau...

Zur Einstellung noch:
Lowcut geht noch klar wenn man niedrige Gruppenlaufzeit will, macht dann zwar mehr Hub als nötig (weil nur wenig vorhanden)
besser 35Hz 18db But, Highcut um 110-120Hz mit 24db LR (hier trennst du zu flach), Tops mal grob 100Hz 18db But, kannst auch mal nen kleinen
Boost auf die Subs geben. Tuning sollte bei der Kiste um 43Hz liegen - am besten mal Impedanz messen - mit ca. 4db q1,4-1,8

LG


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#4

Beitrag 9. Sep 2020 15:32

Moin,

das ging ja schnell. Danke für eure Antworten.
Also erstmal ist das nicht so optimal an der FP10000Q drei Bässe pro Kanal laufen zu lassen. Das wird wahrscheinlich an der FP22000Q nicht wirklich besser. Da wäre ein 2 Kanal Amp besser. Oder zwei 2 Kanal Amps.
Dessen bin ich mir gewissermaßen bewusst, gebe aber zu bedenken, dass es eben auch nur 500W Subs sind. Ich komme nichtmal an Clip/VPL ran, da man schon hört, dass die Kisten an ihr Limit kommen. Ich würde jetzt prinzipiell dort keinen Fehler sehen, auch wenn diese natürlich nicht doll Headroom haben,.

Ist das ganze System denn mal eingemessen worden ?
Ich habe die Hersteller Controllersettings applied. Weiterhin habe ich zwischen den Tops und Subs im Übergangsbereich die Phase mittels Delay angeglichen. Da wo der Pegel auf RTA am höchsten war und mit Subs Invertiert am niedrigsten. Ich hoffe das war so korrekt.

So kompakt ist der Achat 15er jetzt auch nicht
18er Subs haben bisher nur maximal 4 Stück in mein Auto gepasst. Gewissermaßen ist meine Zielsetzung eben, dass auch alles in die Karre passt. Wenn ihr mir natürlich sagt, dass 4 18er merklich mehr Alarm machen als 6 15er, dann würde ichs in Erwägung ziehen.

6 Kisten haben halt den Vorteil dass ich ordentlich mit der Aufstellung variieren kann, von Mono Cluster bis Zahnlücke und oder CSA hat man da jede Menge Freiheiten.
Lowcut geht noch klar wenn man niedrige Gruppenlaufzeit will, macht dann zwar mehr Hub als nötig (weil nur wenig vorhanden)
besser 35Hz 18db But, Highcut um 110-120Hz mit 24db LR (hier trennst du zu flach), Tops mal grob 100Hz 18db But
Du meinst Die Bässe mit 24db LR bis 110-120 elektrisch raufspielen lassen und die Tops mit 18db But bis 100 runterspielen lassen? Ich dachte, dass man aufgrund von Addition im Grenzbereich eher eine Lücke lässt anstatt zu Überlappen.

Werde ich testen. Bisher habe mich da tatsächlich am Thomann Preset orientiert.

Du meinst die Subs bei der Tuningfrequenz 43Hz boosten? Ermittelt man das Tuning anhand der Impendanz oder verstehe ich dich falsch?
Zuletzt geändert von spolack am 9. Sep 2020 16:05, insgesamt 1-mal geändert.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#5

Beitrag 9. Sep 2020 15:48

Hab gerade noch nen älteren Thread gefunden:

viewtopic.php?f=62&t=6021&start=20

Tuning laut Mark Halbedel - dem Entwickler der Achat sachen - 53Hz !! recht hoch also, Lowcut dann bei min 40hz setzen...
Boost kannst dann fast weglassen (oder wenig - probieren), macht dann quasi schon die Gehäuseabstimmung...

PS: Um die Tuningfrequez zu messen brauchst du quasi ein Anregesignal (Sweep oder Rauschen) das alle Frequenzen enthält,
und ein Tool um die Widerstandswerte zu messen.
Das geht entweder simpel mit Messwiderstand Multimeter und Frequenzgenerator, oder aber grob mit Endstufen die Impedanzgraph schreiben
können (z.b. Powersoft K/X/T in Armonia) oder aber mit Messsoftware z.b. ARTA(Limp) und passender Messbox...
Zuletzt geändert von pysos am 9. Sep 2020 16:03, insgesamt 1-mal geändert.


Jürgen399
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 192
Registriert: 11. Jan 2014 21:33
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

#6

Beitrag 9. Sep 2020 16:02

spolack hat geschrieben:
9. Sep 2020 15:32
Dessen bin ich mir gewissermaßen bewusst, gebe aber zu bedenken, dass es eben auch nur 500W Subs. Ich komme nichtmal Clip/VPL ran, da man schon hört dass die Kisten an ihr Limit vor. Ich würde jetzt prinzipiell dort keinen Fehler sehen, auch wenn diese natürlich nicht doll Headroom haben,.
Es geht aber auch um die Kontrolle im Bass. Und das wird mit mehreren Bässen pro Kanal nicht besser.

Also kein richtig eingemessenes System. Also das kann schon mit Glück klappen, ich würde es aber mal richtig einmessen lassen. Das bringt teilweise schon recht viel.

Ich würde aber auch auf kompakte 18er gehen. Vielleicht etwas mit dem 18NW100 oder ähnlichem.


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 89
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#7

Beitrag 9. Sep 2020 16:39

Die Fp10000 reicht für die Subs aber mal locker aus und kann die Pappen auch völlig ausreichend "kontrollieren".

Wir haben meine F12 pro am Wochenende auch das erste mal richtig ausfahren können (kurz vor Corona gekauft). Drunter standen 4 Cubo 18 extended mit Fane Colossus Prime 18 XS. Also 12mm Xmax und die Cubos haben 3db mehr voltage sens als eine vergleichbar große BR Kiste mit vernünftigem Tuning (37hz). Da stand also schon ein bisschen was an Fundament drunter. Die F12Pro klangen den ganzen Abend ziemlich gelangweilt, völlig klirrfrei und wollten mehr. Mehr ging aber nicht, weil wir niemanden verletzen wollten ;) Was ich mit dieser kurzen Anekdote eigentlich sagen will: Die haben schon richtig gut power, darunter brauchste was potentes. Das sind die Achat 115 halt einfach nicht. Da steckt nen 15er in Richtung Kappa LFA drin. Ein vernünftiger 18er hat schnell das 3fache an Verschiebevolumen. Wenn du die Tops mit elektronischer Musik und nem Bassfreudigen Publikum an den Anschlag bringen willst, darf da schon einiges drunter.
Meine Empfehlung wäre daher die 6 115er zu verkaufen (die Thomann Sachen haben ja ne traumhafte Wertstabilität) und dir dafür was gebrauchtes vernünftiges zu holen. Grade bei Bässen ist es schon erstaunlich was da manchmal für welchen Preis bei eBay Kleinanzeigen drinsteht... Selbstbau ist natürlich auch super, vorallem wenn du durch die Begrenzung auf ein bestimmtes Auto einen bestimmten Formfaktor bevorzugst.

Etwas entzerrt habe ich die F12er allerdings auch, die sind abgestimmt wie ne Badewanne... Klangtechnisch aber 1A wenn man einen highshelve setzt.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#8

Beitrag 9. Sep 2020 16:43

spolack hat geschrieben:
9. Sep 2020 15:32

Du meinst Die Bässe mit 24db LR bis 110-120 elektrisch raufspielen lassen und die Tops mit 18db But bis 100 runterspielen lassen? Ich dachte, dass man aufgrund von Addition im Grenzbereich eher eine Lücke lässt anstatt zu Überlappen.
Das ist theoretisch richtig, wenn Sub und Tops gleichlaut abgestimmt wären würde das eine Überhöhung auf Übergangsfrequenz geben.
In real Life werden aber die Bässe zwischen +6 und im Extremfall +20db lauter gefahren, somit ist diese Addition Bestandteil der
Pegelabfalls zwischen Bass und Top... wichtig ist das die phase in einem möglichst breiten bereich deckungsgleich ist.
Die tiefe Trennung ermöglicht auch eine Ankopplung wenn die Bässe mal nicht direkt unter dem Top stehen - Monocentercluster

Benutzeravatar

Basshunter99
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 127
Registriert: 13. Nov 2015 15:50
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#9

Beitrag 10. Sep 2020 07:05

pysos hat geschrieben:
9. Sep 2020 15:48
Hab gerade noch nen älteren Thread gefunden:

viewtopic.php?f=62&t=6021&start=20

Tuning laut Mark Halbedel - dem Entwickler der Achat sachen - 53Hz !! recht hoch also, Lowcut dann bei min 40hz setzen...
Boost kannst dann fast weglassen (oder wenig - probieren), macht dann quasi schon die Gehäuseabstimmung...
Im genannten Thread ist von einem anderen Sub die rede mit den 53 Hz. Der Achat sollte so bei 42 Hz abgestimmt sein was sich auch mit meinem Höreindruck deckt.
Ein umbestücken sollte eigentlich gut möglich sein, durch den relativ großen Port auch mit deutlich potenteren Chassis. Aber es bleibt halt weiterhin ein Achat der gerne belächelt wird.


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#10

Beitrag 10. Sep 2020 11:38

Danke soweit.

Bezüglich austausch gegen 18er. Habt ihr da konkrete Empfehlungen? Selbstbau kommt nicht wirklich infrage. Ich verdiene damit kein Geld, würde also aufgrund des Preises auch gute gebrauchte kaufen. Ist es richtig, dass 4 von der Sorte meine 6 Achat deutlich an die Wand spielen können?

Kofferraum:
[ externes Bild ]


Von allen die ich auf Anhieb gefunden habe (BS Tek, BR118EX), scheinen nicht mehr als 3 reinzupassen. Lediglich bspw der PL Audio B18 Sub würde sogar 6x reingehen, aufgrund der kürzesten seite von 50cm.
https://pl-audio.de/produkte/lautsprech ... /b-18-sub/

Natürlich freue ich mich über Empfehlungen, eventuell hat ja sogar jemand was im Angebot. Preislich wären so 600€ Pro Bass in Ordnung, zähneknirschend auch 700€.



@Basshunter99 Gibts denn eine Empfehlung für ein ordentliches Chassis? - Und würde dass dann einen fühlbaren Unterschied machen? Ob da jetzt the Box draufsteht oder irgendwas anderes ist mir egal, und wer sich dran stört ist jetzt auch nicht mein Problem. Rider habe ich nicht zu erfüllen, würde ich aber vermutlich auch mit dem anderen Zeug nicht unbedingt schaffen.

Wäre denn der 15NLW9401 gut? Das Recommended Volume liegt bei etwa 110l bei einem recommended Tuning von 42Hz, das dürfte doch super passen?

Ich sympatisiere eben mit der Idee umzubauen, da ich hier peu a peu einen nach dem anderen fertig machen kann und immer eine kleine Anlage am Start hätte, ohne gleich einen Berg an Kohle rauszuhauen.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#11

Beitrag 10. Sep 2020 12:13

Basshunter99 hat geschrieben:
10. Sep 2020 07:05

Im genannten Thread ist von einem anderen Sub die rede mit den 53 Hz. Der Achat sollte so bei 42 Hz abgestimmt sein was sich auch mit meinem Höreindruck deckt.
Ok 53Hz kommt mir auch relativ unsinnig vor. Hat jemand eine Impedanzmessung von dem Sub,
oder zumindest die genauen Portabmessungen (breite x gesamttiefe mit schallwand)?

42-43Hz würde Sinn machen...

LG


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 89
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#12

Beitrag 10. Sep 2020 12:17

Wenn du deine Bässe von der Form gut findest, dann schau mal wie die gebaut sind, ob aus MPX und gut verstrebt. 15NLW940x ist viel zu teuer, finde ich. Da lieber LF15n401/15NW100. Für 110L und 42Hz würde ansonsten der lf15X401 sehr gut passen, der packt nochmal ne Schippe drauf und kostet nur 210€/Stck. Bei TLHP. Da bist du mit 6 schon ganz gut dabei, ich würde dann allerdings die FP14000 kaufen. Allerdings müsste man sich auch die größe des Ports angucken wenn da so etwas starkes rein soll...


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#13

Beitrag 10. Sep 2020 12:17

pysos hat geschrieben:
10. Sep 2020 12:13
Basshunter99 hat geschrieben:
10. Sep 2020 07:05

Im genannten Thread ist von einem anderen Sub die rede mit den 53 Hz. Der Achat sollte so bei 42 Hz abgestimmt sein was sich auch mit meinem Höreindruck deckt.
Ok 53Hz kommt mir auch relativ unsinnig vor. Hat jemand eine Impedanzmessung von dem Sub,
oder zumindest die genauen Portabmessungen (breite x gesamttiefe mit schallwand)?

42-43Hz würde Sinn machen...

LG
Impendanzmessung mache ich mit einem definitieren Widerstand in Reihe. Dann Sinus drauf geben und den Spannungsabfall und damit den Strom messen? Oder Kann ich einfach ein Multimeter zur Strommessung in Reihe hängen? Um einen Verlauf zu bekommen mache ich das mit allen Frequenzen von 30-50Hz. Ist die Vorgehensweise korrekt?

Den Port kann ich eventuell am Wochenende vermessen, zur Impendanzmessung müsste ich mal schauen ob ich Widerstände mit etwas Leistung da habe.


Inspector
Kabelwickler
Status: Online
Beiträge: 50
Registriert: 13. Feb 2018 07:42
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#14

Beitrag 10. Sep 2020 12:23

mit 6x B18 wirds aber knapp mit Topteilen usw. bei 16cm Restladelänge ?

würde an deiner Stelle auch lieber die Achats umbestücken, das dürfte selbst mit edleren Chassis in deinem Budget (4x600?) liegen.
hierviewtopic.php?t=7833wurden schon mal einige Kandidaten diskutiert.


wirklich konkreter mit den Vorschlägen kann man werden, wenn man das tatsächliche Innenvolumen bzw. die Abmessungen des Ports (wieviel Volumen verbraucht das von der Box) herausfinden würde.


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#15

Beitrag 10. Sep 2020 12:27

Inspector hat geschrieben:
10. Sep 2020 12:23
mit 6x B18 wirds aber knapp mit Topteilen usw. bei 16cm Restladelänge ?
Die Tops kommen auf dem Beifahrersitz, hinten passt das Amprack bisher noch hinter Aber das kannn auch auf Beifahrersitz wandern. Nur Wheels könnte ich an die B18 nicht ranmachen.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#16

Beitrag 10. Sep 2020 12:33



Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#17

Beitrag 24. Sep 2020 18:14

Moin,

das hat nun etwas länger gedauert.

Ich habe mal eine kleine Skizze gemacht. Wenn ihr auf Editieren klickt (das Stift Symbol), dann könnt ihr die Maße etwa ablesen in pt, welches 1:1 auf die mm referenziert. Die Skizze ist jeweils nur ab etwa Schallwand.

https://viewer.diagrams.net/?highlight= ... 5zv08Bc%3D


Es sind zwei Ports übereinander, mit den Abmaßen von 9,5cm x 19cm. Die Länge beträgt 23cm. am Port schließt sich hinten ein Brett an, welches Quer durch den Sub Richtung Chassis geht. Sichtbar ist das Brett in der Draufsicht in Lila. Da bin ich überfragt - Ist das u.U. ein Hornansatz?

Weiterhin wird der Port durch eine Verstärkung oben und unten zu je einem cm verdeckt. Ich nehme an, das reduziert den effektiven Durchmesser auf 9,5x 18 (x 2, sind ja 2 Ports direkt nebeneinander :) )




Ich habe auch versucht die Impendanz zu ermitteln, aufgrund der wenigen Zeit hab ichs mit Mulitmeter in Reihe versucht. Blöderweise kann der T Racks 206 nur Sinus in Terzband Schritten generieren, und ein passendes Kabel ums vom Handy zu machen hatte ich blöderweise nicht dabei. Evtl bringts ja trotzdem was. Ansonsten muss ich da noch nacharbeiten :)

31 Hz: 27.4 Ohm
40 Hz: 10.7 Ohm
50 Hz: 8.8 Ohm
63 Hz: 25.4 Ohm

Ermittelt mittels Spannung (6.43V, AC) dividiert durch Strom (0,235A; 0,6A; 0,731A, 0,253A). Sicherlich messe ich mit einigem Offset, da ungenaue Methode und Equipment, die Relation zwischen den Werten müsste aber eigentlich stimmen.

Beste Grüße
Simon


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#18

Beitrag 24. Sep 2020 22:58

Ich habe nun etwas mit WinISD rumgespielt. Laut Simulation bin ich etwas erschrocken. 8 Ohm sollten in etwa das Impendanz minimum sein, was wiederum i.v.m. den gemessen 8.8 Ohm auf 50 Hz auf ein entsprechendes Tuning hindeuet.

Was auch dafürspricht ist, dass der Port einen hohen Querschnitt hat, ich eben nur mit entsprechendem Tuning von ~50Hz auf die 23cm Portlänge komme.

Bitte sagt mir, dass ich falsch liege und als Anfänger bestimmt nur irgendwo falsch geklickt habe :-(


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#19

Beitrag 25. Sep 2020 00:14

Kiste ist ca. 110l 47-48Hz Tuning.

LG


Mr_DnB
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 674
Registriert: 30. Aug 2010 19:35
Firma: Hörmann Audio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#20

Beitrag 25. Sep 2020 09:08

spolack hat geschrieben:
24. Sep 2020 22:58
Was auch dafürspricht ist, dass der Port einen hohen Querschnitt hat, ich eben nur mit entsprechendem Tuning von ~50Hz auf die 23cm Portlänge komme.
Das reale Tuning ist meistens tiefer, als WinISD es dir vorgaugelt ;)
Mach dir keinen Kopf... Nimm einmal einen stufenlos einstellbaren Signalgenerator (z.B. Laptop). Deine Widerstandsmessung lässt ja auch schon vermuten, dass das Minimum zwischen 40 und 50Hz liegen sollte. Wenn du weiter nachforschen willst, kannst du auch das Tuning über die Membranauslenkung messen. Einfach mit dem Signalgenerator rantasten und immer wieder die Membranauslenkung sehen / fühlen. Geht ziemlich einfach.

Bezüglich der Eingangsfrage kann ich nicht viel sagen, hatte den Achat 115 vor vielen Jahren mal auf dem Forentreffen gehört, und war ehrlich gesagt überrascht vom Output dieses wirklich günstigen Subs. Aber das ist zu lange her, um vernünftige Aussagen machen zu können.

Lg Martin
Österreich Forentreffen 2018 --> Coming Soon

Österreich Forentreffen 2014
Österreich Forentreffen 2012


Themenstarter
spolack
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 11
Registriert: 19. Aug 2020 18:53
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal

#21

Beitrag 25. Sep 2020 23:08

pysos hat geschrieben:
25. Sep 2020 00:14
Kiste ist ca. 110l 47-48Hz Tuning.

LG

Wenn ich diese Kiste sowohl mit dem Original Chassis* vs RCF LF15X401 vergleiche, ist das RCF im Bereich der Resonanzfrequenz um etwa 4db lauter (bei gleicher Leistung) - und unterhalb dieser knapp 3 db lauter. Wenn man nun die dreifache maximale Belastbarkeit hinzurechnet komme ich auf zusätzlich 4,7db. also 7,7db Gewinn am Limit klingt jetzt schon sehr verlockend. Aber ich vermute dass mir die Fußnote da einen Strich durch die Rechnung macht. Auf jedenfall verlockend genug um mal ein L15X401 1:1 gegen das Original antreten zu lassen.



* Zum original Chassis gibts leider keine Specs, da es ein für Thomann leicht abgewandeltes ist. Aber folgendes dürfte dem original Nahekommen denke ich. 15LB100-8BAN wäre die Thomann Variante, aber natürlich nicht gelistet.
http://www.elderaudio.com/products/Loud ... 8N-MK.html

LG
Simon


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#22

Beitrag 25. Sep 2020 23:37

Bitte jedes andere Chassis nehmen ausser den 15x401. Das Ding ist eine Fehlkonstruktion. Hatte den schon ausgiebig getestet
(das erste Model gleich nach einführung 1500 AES rating und das neue mit 1000W Rating)

Ab 600 W erzeugt der massiv Kompression durch die Lüftung und höhrbare Verzerrung - klingt kaputt.
Beim 18 X 401 ist aber alles einwandfrei.

Der 15 X 401 simmuliert sich gut, bringt aber in der Praxis nix...

Lg


Ralle14
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 633
Registriert: 24. Aug 2007 14:20
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

#23

Beitrag 26. Sep 2020 00:01

pysos hat geschrieben:
25. Sep 2020 23:37
Bitte jedes andere Chassis nehmen ausser den 15x401. Das Ding ist eine Fehlkonstruktion.
Danke, wollte ich gerade auch schreiben. Die Hubangabe im Datenblatt ist reine Wunschvorstellung von RCF, die Sicke lässt nur ca. 6mm Hub zu und begrenzt dann hart, sodass massiver Klirr entsteht. Hatte die Pappe auch in einem tief getunten BR Prototypen.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 270
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#24

Beitrag 26. Sep 2020 00:16

Für die Kiste brauchste eher was "klassisches" von den Parametern.

Moderne schwere Pappe mit starken Antrieb fällt bei so einem großen Gehäuse mit relativ hohem
Tuning raus, wegen schlechtem Zeitverhalten (Groupdelaypeak)

Empfehlen kann ich den B&C 15 RBX 100 sieht relativ unspektakulär aus das Ding, hatte ich
aber schon für nen Kollegen gemacht als Ersatzbestückung für nen db technologies sub (120l / 49hz).
Schön laut und fett, und auch gut knackiger Punch, hat richtig Spaß gemacht. Gibts bei TLHP für 200.-

Ähnlich der 15 LW 2400 von 18 Sound, hab ich selber aber noch nicht probiert...

LG


stoneeh
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 624
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#25

Beitrag 26. Sep 2020 00:27

Ralle14 hat geschrieben:
26. Sep 2020 00:01
Danke, wollte ich gerade auch schreiben. Die Hubangabe im Datenblatt ist reine Wunschvorstellung von RCF, die Sicke lässt nur ca. 6mm Hub zu und begrenzt dann hart, sodass massiver Klirr entsteht. Hatte die Pappe auch in einem tief getunten BR Prototypen.

ROFL

Jaja, das Lautsprecherforum. Alternative PA-Fakten in Reinkultur.


AlmGandi
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 97
Registriert: 9. Mai 2010 19:00
Hat sich bedankt: 3 Mal

#26

Beitrag 26. Sep 2020 08:31

Im Normalfall passts dir nicht wenn Leute nur theoretisch herumlabern und jetzt haben zwei Leute den Tieftöner zum testen in den Händen gehabt und ihn für nicht gut gefunden und das sind jetzt auch wieder "Alternative Pa Fakten". Also irgendwann musst du dich mal entscheiden auf welchen Zug du aufspringen willst.


stoneeh
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 624
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#27

Beitrag 26. Sep 2020 12:17

Vermeintliche technische Fakten in den Raum zu stellen reicht halt nicht, wenn man keine konkreten, gut dokumentierten Werte nennen kann. Und subjektive Erfahrungen reichen auch nur, wenn sie von Usern kommen, die ihre Kompetenz gezeigt haben. Nichts davon ist hier der Fall.

Ich für meinen Teil kenne den LF15X401 sehr gut bzw. hands on. Mehr sag ich mal nicht dazu. Gratis Content für das, was sich hier über Jahre gezeigt hat, was an Dankbarkeit und Annahmebereitschaft für Fakten zurückkommt, gibt's von mir nicht mehr. Aber keine Sorge - ich lese im Hintergrund mit, und amüsiere mich herrlich.

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4548
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

#28

Beitrag 26. Sep 2020 13:52

stoneeh hat geschrieben:
26. Sep 2020 12:17
[...]
wenn man keine konkreten, gut dokumentierten Werte nennen kann
[...]
subjektive Erfahrungen reichen auch nur, wenn sie von Usern kommen, die ihre Kompetenz gezeigt haben.
[...]
Glashaus? Steine?

Ach, warte, man ist ja partout inkompetent, sobald man deine Sichtweise nicht teilt.
Das hat zwar mit Fakten nichts zu tun, ist bei manch verquerem Weltbild aber unerheblich.
2B3414BB-28D4-4693-8FC8-884EA66C3A0B.gif
stoneeh hat geschrieben:
26. Sep 2020 12:17
Aber keine Sorge - ich lese im Hintergrund mit, und amüsiere mich herrlich.
Wenn es nur beim Lesen bleiben würde... :rolleye:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bestückung, Umbau & Reparatur von Lautsprecherboxen“