[Forenbox] LF-Sub212W - 2x the box Speaker 12-280/8-W Subwoofer - Jetzt mit Bodenport

Unsere offiziellen LautsprecherForum Kisten.
LF-Serie

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Benutzeravatar

blaudenbach
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 175
Registriert: 21. Sep 2014 16:34

#113

Beitrag 30. Jun 2015 20:41

Hallo Micha,

Alle Deine genannten Punkte können ein Klappern bzw. Scheppern verursachen (mal abgesehen vom alten Lötzinn). Die Gehäuse müssen absolut Luftdicht sein (relativ dicht ist zu wenig). Obwohl es sich um ein Reflexgehäuse handelt, dürfen nur die Ports offen sein. Alle anderen evtl. Undichtigkeiten sind unbedingt zu vermeiden. Alle Komponenten die in und ans Gehäuse geschraubt werden, brauchen Dichtband (Neutriks, Flansche, die Gummifüße würde ich mal ausschließen).
Was verwendest Du denn als Schrauben? (Einschlagmuttern und Gewindeschrauben sind bei so einer Box ein Muss!!!!!)-zumindest bei Flanschen und den LS-Chassis.
Alle Bretter müssen bei Bassboxen verleimt und zusätzlich verschraubt werden. Auch die Reflexkanäle.
Die Innenverkabelung mit 1,5mm² kann man gerade so noch lassen, ich würde da lieber 2,5mm² nehmen. Aber alle lose hängenden Kabel müssen fixiert werden, mit Nagelschellen, Heißkleber etc. Es darf nichts an den Gehäusewänden anstoßen, was dann mitschwingen kann.
Die Griffe (auch die müssen absolut luftdicht sein) mal überprüfen.
Leuchte mal alle Kanten der Box von innen mit ner Taschenlampe ab, und schau mal nach, dass man da nirgends durchgucken kann. Notfalls nochmal ne Spur Weißleim drauf und ne Spaxschraube hinterher gejagt.

Wenn die Boxen nach Jobsti's Plänen gebaut sind, dann muss das auf Anhieb funktionieren, wenn alles dicht und befestigt ist.
Die Schrauben der Gummifüße in den Reflexports kannste ignorieren. Das gehört so. Wenn es dich optisch stört, kannst Du diese ja ein Stück absägen.

Halte uns auf dem Laufenden. Ich kann nur sagen, wenn Du ordentlich gebaut hast, dann sind das absolute "Wahnsinnsbässe". Habe selbst 4 Stück davon (aber mit Kappa-Bestückung).

Hoffe ich konnte helfen.

Hätte ich fast vergessen:
Falls Du Frontgitter dran hast, lass' die erst mal weg. Die klappern nämlich auch gerne, wenn da die Befestigung nicht optimal ist.

Und dann gaaaaanz laaaaangsam wieder Gas geben. Die Chassi möchten gerne ein wenig "einspielen". Da reicht Halbgas am Anfang locker aus.
Wenn Du Bilder hast, lass mal sehen, vielleicht erkennt man da ja schon was. Mach mal ein paar Detailaufnahmen (Gehäuseecken, Ports etc.).

LG, Burkhard

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#114

Beitrag 1. Jul 2015 00:44

Hey vielen Dank für die Erläuterungen und Tipps. Ja das Thomann-Team hat alle getestet und sie laufen wunderbar.

Ich werde mich morgen mittag dann direkt mal auf Fehlersuche begeben. Ich benutze Einschlagmuttern und Inbusschrauben.
Allerdings haben sich da schon viele doll gedreht und sind aus dem Holz rausgebrochen, sodass ich bald am verzweifeln bin. Kann man zum Rausfinden des Fehlers auch einfach die chassis aufdrücken? Ist es auch möglich die Chassis mit Holzschrauben zu befestigen, da ich sie ja wenns funktioniert, normal nicht mehr ausbaue. Habe nämlich wirklich Probleme mit den Einschlagmuttern.

Morgen gibts dann auch mal Bilder, von den Ecken, Ports, Terminal usw.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe.

Und die Dinger drücken echt wie die Sau.


börni
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 74
Registriert: 9. Jan 2012 19:13

#115

Beitrag 1. Jul 2015 07:48

Hey,

um deine Probleme genauer orten zu können kannst du auch (ich hoffe du hast 2 bässe ;)) 2 bässe gegenüber stellen und einen invertiert (verpolt) anfahren aber mit exakt gleichem Signal, dann bekommst du ziemlich schnell raus wo diese undicht sind und ob deine Ports Probleme machen o.ä..
Nicht iritieren lassen, die bässe heben sich dadurch größtenteils in ihrer Wirkung auf.

Gruß Börni


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#116

Beitrag 1. Jul 2015 11:45

Ja das wäre mir möglich, nur wie erkenne ich dann wo diese undicht sind ? Ist es dann so deutlich zu erkennen? Wie groß sollte der Abstand zwischen den Boxen sein? Auf was sollte ich dabei noch achten?

MFG
Micha


Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#117

Beitrag 1. Jul 2015 13:11

Hi,

mal was ganz einfaches ...

Geh mit der Box in einen stockdunklen Raum (nachts, alle Schotten dicht, alle Lichter aus) und leuchte mal durch eine BR-Öffnung mit einer hellen Taschenlampe rein. Schau dann mal hinten, ob alles dicht ist und nicht durch irgendwelche Ritzen Licht dringt.

Du kannst um die Taschenlampe auch eine Schnur binden oder mit Klebeband festmachen und sie ganz tief in die Box reinschieben (an der Schnur später wieder rausziehen). Dann legst Du die Box auf die Vorderseite (mit den BR-Öffnungen/Lautsprechern nach unten) und kannst somit noch besser sehen, ob sie irgendwo undicht ist.


Pauli82
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 73
Registriert: 19. Mai 2012 00:03
Danksagung erhalten: 1 Mal

#118

Beitrag 1. Jul 2015 13:35

...
doch dann kam langsam ein seltsames Geräusch aus den Boxen. Von nahem hörte man, das es aus der membran selbst kam, bzw von der Kante. Das Geräusch ist sehr schwer zu beschreiben, ist aufjedenfall nicht normal und wurde immer lauter. Es kam auch bei allen 4 Membranen gleichzeitig.
Gegen Ende wurden die Boxen auch immer mal kurzeitig leise und wieder lauter. Ins Gehäuse habe ich schon geschaut, konnte aber nichts finden.
...
Ich würde hier eher in der Signalkette den Fehler suchen, als bei den Chassis/den Boxen selbst. Wenn sich nix lose gerüttelt hat, warum sollte erst nach zwei Stunden Undichtigkeiten auftreten? Und wenn es welche waren, dann zufällig bei beiden Boxen gleichzeitig und dann wird das noch lauter? Und erklärt dann auch nicht, warum es lauter und leiser wird.
Was hattest du denn wie angeschlossen?
Zuspieler? -> Mischpult? -> Frequenzweiche? -> TSA -> Boxen
Könnte es eventuell sein, dass ein Gerät in der Kette nach zwei Std warm/heiss gelaufen ist und angefangen hat zu Clippen/Verzerren?

Kleine Geschichte:
Ich habe, nachdem ich meine Anlage verliehen hatte, mal schnell das Handy ans Mischpult gehängt und getestet ob alles OK ist. Da liefen die Bässe fast gar nicht, immer mal nur jeden 3. oder 4. Bassschlag. Hatte schon die Befürchtung, die TSA sei hin, konnte es mir aber nicht recht erklären, da die Tops normal liefen. Dann Rechner ans Mischpult mit anständiger Soundkarte, siehe da, nix kaputt. Mein Handy (HTC One M8) kann offenbar Musik (zumindest tiefe Frequenzen) nicht richtig per Klinkenausgang wiedergeben. Ist mir noch nie aufgefallen, da es sonst nur über Bluetooth läuft, da gibts keine Probleme.

MfG


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#119

Beitrag 1. Jul 2015 15:26

Ja das wäre mir möglich, nur wie erkenne ich dann wo diese undicht sind beim gegnüberstellen und verpolen? Ist es dann so deutlich zu erkennen? Wie groß sollte der Abstand zwischen den Boxen sein? Auf was sollte ich dabei noch achten?

Zur Taschenlampe: Wird heute Abend getestet.

Signalkette: Laptop Mixer Weiche TSA Subs Aber selbst an anderer weiche und endstufe war das gleiche Geräusch zu hören. Daher hatte ich erstmal den Signalweg ausgeschlossen. Ich vermute irgendwie das sich durch die Vibration Einschlagmuttern gelöst hatten, da ich beim ersten rausholen der Chassis 4 Schrauben durchsägen musste, da die einschlagmutter sich mitgedreht hatte. Vielleicht war dadurch das Chassis nicht mehr fest genug aufgedrückt. Daher würde ich es gerne mal mit Holzschrauben versuchen, sobald ich alles auf dichtigkeit überprüft habe und sonst keinen Fehler mehr ausschließen kann. Mit was sollte ich denn die alten Löcher für die Schrauben abdichten am besten bevor ich an neuen Stellen Holzschrauben reinjage. Oder würdet ihr mir von Holzschrauben abraten?

Wie gesagt die Muttern haben mir wirklich den letzten Nerv gekostet: Aufbohren, Schneiden usw. Selbst 2 Komponentenkleber hat nix gebracht, da ich beim einschlagmutter reinschrauben, sie schon zu viel Spiel hatte.

Meine Technik: Inbusschraube mit ner Mutter und einer großen Unterlagscheibe langsam reinschrauben in die Mutter. Mutter leicht mit Kleber einschmieren an der Oberseite und dann bündig eindrehen. Dann kommt das Problem: Wenn ich die Schraube jetzt wieder rausdrehen will, dreht sich die Einschlagmutter direkt ein Stück mit bevor sie sich löst.

MFG Micha und vielen vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Ich versorge euch heute Abend nach der Arbeit mal mit Bildern und ersten Testberichten.

MFG
Micha


criwo
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 100
Registriert: 4. Sep 2013 20:50
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#120

Beitrag 1. Jul 2015 20:17

19Micha93 hat geschrieben:Ja das wäre mir möglich, nur wie erkenne ich dann wo diese undicht sind beim gegnüberstellen und verpolen? Ist es dann so deutlich zu erkennen? Wie groß sollte der Abstand zwischen den Boxen sein? Auf was sollte ich dabei noch achten?
Hi,

dazu stellst Du die beiden Subwoofer direkt gegenüber, kannst so 5 cm Luft zwischen den Frontgittern lassen.
Durch das verpolen löscht sich der Schall theoretisch gegenseitig aus, so dass Du kaum Nutzschall hast. Dadurch wird es deutlich einfacher die Fehler, wie bspw. Undichtigkeiten zu hören.
Als Signal würde ich einen Sinusgenerator wählen und mit geringem Pegel anfangen.
Dann gehst Du mal den relevanten Frequenzbereich durch (also bspw. 20 - 120 Hz), dabei solltest Du die Fehler schnell hören.
Geh einfach mal nah mit dem Ohr um die verdächtigen Bereiche, Undichtigkeiten hörst Du als Zischeln. Wenn Du eine Stelle im Verdacht hast, versuch es mit der Hand abzudecken/abzudichten, dann verändert sich das Störgeräusch. So kannst Du das eingrenzen.

Grüße
Criwo


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#121

Beitrag 2. Jul 2015 19:17

Also der Taschenlampentest gestern Abend hat mal geholfen kleinere undichte Stellen zu finden und auszubessern. Jetzt grade fülle ich die alten Löcher auf, mache die Verkabelung neu, habe die Terminals abgedichtet zusätzlich und die Kabel innen festgeklebt. Erneuere gleich noch das Dichtband für die Chassis:
Dazu eine Frage muss das Dichtband ganz bündig an den Schraubenlöchern anliegen? So genau krieg ichs meist nicht hin.

Sobald dann alles getrocknet ist, also morgen werde ich die Chassis einsetzten und mal gegenüberstellen. Dann sollte ich eigentlich alles getestet haben.

Oder gibt es noch andere Ursachen für ein Scheppern im Subwoofer?

Mit dem Bilderupload tue ich mir irgendwie noch etwas schwer.


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#122

Beitrag 2. Jul 2015 23:33

Es hat geklappt!

Wenn ihr spezielle Bilder braucht, ich weiß jetzt wie es geht und kann gerne weitere Bilder hochladen.


agroezinger
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 77
Registriert: 6. Jan 2015 14:09

#123

Beitrag 3. Jul 2015 09:13

Hey,

also ich habe mein Dichtband einmal runherum gemacht, über die Schraubenlöcher hinweg und dieses dann einfach mit den Schrauben wieder "durchstochen". Das Stückwerk kannst du dir sparen :) Zumal du da ja nur stellen ohne Dichtband produzierst die eventuell undicht sind.

Grüße


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 470
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen
Hat sich bedankt: 5 Mal

#124

Beitrag 3. Jul 2015 09:55

:shock: :shock: Ach du sch... Was soll das denn sein ?
Dichtband (FÜR LAUTSPRECHER) in 15 bis 20 mm Breite rund herum legen. Dann wie mein Vorredner schon schrieb mit der Schraube durchstoßen.

Der Rest ist auch ziemlich erschreckend. Wie sind die Kabel verbunden ?? Verdrillt unter Klebeband ?
Da kann alles Mögliche falsch / undicht sein.


Musik_Mattes
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 559
Registriert: 26. Mai 2010 12:07
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#125

Beitrag 3. Jul 2015 10:08

Noch einfacher ist es mit dem Dichtband, wenn man es einfach auf die Chassis klebt. Dann kann quasi nichts undicht sein am Chassis.


Lucky_Luke
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 155
Registriert: 7. Jun 2010 20:32
Danksagung erhalten: 1 Mal

#126

Beitrag 3. Jul 2015 10:23

Musik_Mattes hat geschrieben:Noch einfacher ist es mit dem Dichtband, wenn man es einfach auf die Chassis klebt. Dann kann quasi nichts undicht sein am Chassis.
Mach ich auch immer so, klebt auch besser auf dem Metall des Chassis, als auf dem Holz.
Bei diesem "Taschenlampentest" gleich mehrere Undichtigkeiten zu finden ist schon ne starke Leistung :lol2:


all bass
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 175
Registriert: 30. Dez 2013 15:04

#127

Beitrag 3. Jul 2015 10:38

Sigo hat geschrieben:Dichtband (FÜR LAUTSPRECHER) in 15 bis 20 mm Breite rund herum legen. Dann wie mein Vorredner schon schrieb mit der Schraube durchstoßen.
+1

Wie das jetzt ist wird das nie richtig dicht.


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#128

Beitrag 3. Jul 2015 13:21

Kabel sind mit Wago Verbindungsklemmen befestigt, welche selbst mit Tape am Gehäuse befestigt wurden. Heißklebepistole kommt erst zum Einsatz wenn ich weiß das ich die Verkabelung so lassen kann. Am Terminal festgelötet. Und ja es ist mein erster Boxenbau mit bescheidenem Werkzeug, tut mir Leid das es nicht perfekt ist. Aber irgendwann muss man halt mal klein anfangen und daher frage ich euch ja um Hilfe un Ratschläge.
Sowie den Fehler mit dem Dichtband. Bei den vermuteten Undichtigkeiten hat nur etwas Kleber gefehlt.

Um weitere Tipps bin ich weiterhin dankbar, aber auf Fehler hinzuweisen ohne konstruktive Hilfe kann ich verzichten :)


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 470
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen
Hat sich bedankt: 5 Mal

#129

Beitrag 3. Jul 2015 14:06

Bei den Wagoklemmen kommt die rote Kabelisolierung ca. 3-4 mm IN die Klemme. Auf der Packung steht die Abisolierlänge ! Daher sieht das bei dir sehr wild aus. Auch kann die Plastik-klemme unter dem Klebeband auf dem Holz vibrieren und durch den Resonanzkörper richtig laut sein. Besser die Kabel per Kabelbinder zusammenhalten und den Kabelbinder ans Holz schrauben. Die Klemme sollte dabei frei schweben.
Und ja es ist mein erster Boxenbau mit bescheidenem Werkzeug, tut mir Leid das es nicht perfekt ist.
Ok - das ist eine Erklärung aber keine Entschuldigung. Holz kann man sich doch passgenau im Baumarkt oder beim Tischler zuschneiden lassen. Bei dir steht ja keine Kante bündig an der Nächsten. Wegen solcher Ergebnisse ist Selbstbau ja so in Verrufung und die meisten Veranstalter rümpfen die Nase....

Benutzeravatar

blaudenbach
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 175
Registriert: 21. Sep 2014 16:34

#130

Beitrag 3. Jul 2015 17:28

Hallo 19micha93,

das ist ja mal ne windige Konstruktion :) Also unbedingt alles abdichten, was irgendwie undicht sein kann. Und auch nachdem der Weißleim getrocknet ist nochmal auf Dichtheit überprüfen. Denn mit normalem Holzleim kann man eigentlich nix abdichten. Nach dem trocknen (also wenn der Wasseranteil verdunstet ist) kann die Naht wieder undicht sein. Der Leim klebt auch nur vernünftig wenn er direkten Kontakt Holz auf Holz hat.
Hast Du zusätzlich die Bretter untereinander verschraubt???? Bei den Ports sehe ich keine !!! MDF muss unbedingt verschraubt werden (vorbohren nicht vergessen).
Diese Lautsprecher setzen eine enorme Energie um, das Gehäuse muss das abkönnen.
Die "kleinen" Subs "explodieren" förmlich, wenn die zum Spaß aufspielen. Das ist normal. Wenn da irgendwo ne Schwachstelle im Gehäuse ist, wirst Du das nach ein paar Minuten wieder merken.

Das Dichtband kommt auf die LS-Chassis. Mit den Befestigungsschrauben wird das einfach durchstoßen, wie in den Antworten zuvor schon beschrieben.
Die Waco-Klemmen sollten frei schweben (ist ebenfalls schon angemerkt worden). Das Panzerband an den Portöffnungen kommt doch wieder ab, oder? Am besten noch 1 bis 2 Schrauben von vorne in die Stirnseiten der Ports drehen (bei MDF unbedingt vorbohren).

Wenn deine jetzigen Gehäuse halbwegs funktionieren und du mit dem Sound zufrieden bist, würde ich Dir empfehlen nochmal zwei Stück zu bauen, aber dieses Mal aus Multiplex (Birke 15mm). Die Platte bekommst Du für ca. 80EUR beim Schreiner vor Ort (1,25 x 2,50m). Bei meinem Schreiner im Ort war das zumindest so. Lass´Dir auch helfen, wenn Dein Werkzeug das nicht hergibt (auf Mass schneiden lassen im Baumarkt etc.).

Schau dir auch mal meine Bilder unter den nachfolgenden Links an, als Anregung und Hilfe:

http://www.lautsprecherforum.eu/viewtop ... 132#p70132

http://www.lautsprecherforum.eu/viewtop ... 798#p71798

Hoffe, dass Du Deine "Baustelle" in den Griff bekommst, denn die Chassis (egal ob Thomann oder Eminence) sind es allemal Wert in einer vernünftigen "Wohnung" zu leben!!!
Der Sound wird dich für die Mühe entschädigen.

LG, Burkhard


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#131

Beitrag 3. Jul 2015 20:43

Die Tapes waren noch vom Testen: Ich habe einige Stellen abgeklebt und geschaut ob sich vom Klang etwas verändert :D Danke euch für gute und sinnvolle Ratschläge. Das mit den Klemmen werde ich heute Abend direkt mal umsetzten und ich habe Fugenleim benutzt, da ich in Threads gelesen hatte das dieser ziemlich gut abdichtet und somit keine Schrauben benötigt werden. Kann aber auch sein das sie dabei von Multiplex geredet haben.

Ja die zwei Subs waren meine Testläufer und ich hoffe das sie nacher auch noch einigermaßen klingen und ich dann mit mehr Erfahrung und weiteren Tipps von euch weitere 2 baue.

Habe neues breiteres Dichtband bestellt. Dadurch muss ich dann weitere Tests mit Chassis erstmal verschieben. Aber kann mich dann weiter ums Gehäuse kümmern.

Ich hatte es im Bauhaus schneiden lassen, jedoch schneiden die min. 10x10 cm und keine Winkel oder Kreise.


agroezinger
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 77
Registriert: 6. Jan 2015 14:09

#132

Beitrag 3. Jul 2015 21:17

19Micha93 hat geschrieben:Ich hatte es im Bauhaus schneiden lassen, jedoch schneiden die min. 10x10 cm und keine Winkel oder Kreise.
Winkel beim Schreiner im Ort machen lassen, oder selbst die Maschinen kaufen wenn du vor hast noch mehrere Boxen zu bauen. Für die Kreise ne Oberfräse. Das sind halt nun man die grundlegenden Werkzeuge die man braucht für Boxen-Selbstbau. Ansonsten ärgerst du dich nur rum und "wirfst Geld zum Fenster raus" wenn es nicht so wird wie gewünscht. Alternativ mal hier im Forum nach dem Kollegen suchen der die Fräsbausätze anbietet. Ist zwar teurer als Selbstbau dafür aber passgenau und billiger wie fertig kaufen. Also das Mittelding quasi. Du kannst auch zwei Reihen vom dünneren Dichtband nebeneinander kleben. Ich selbst habe bei meinen 212ern 15mm Dichtband (eine Reihe) und das ist dicht.

Dichtband ist bei mir unter den Chassis und unter den Flanschen. Standfüßchen und Neutrik Ports haben kein Dichtband. Ich habe keine Probleme mit Undichtiheit.

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4749
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

#133

Beitrag 3. Jul 2015 22:37

19Micha93 hat geschrieben:und ich habe Fugenleim benutzt, da ich in Threads gelesen hatte das dieser ziemlich gut abdichtet und somit keine Schrauben benötigt werden.
Du hast das Zeug nicht ernsthaft verleimt, ohne irgendwie gearteten Anpressdruck (z.B. mit Schrauben oder Schraubzwingen) erzeugt zu haben?
MfG Flo

„Ein Hammer hält alles für einen Nagel.“

Benutzeravatar

hitower78
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1751
Registriert: 15. Mai 2010 17:12
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#134

Beitrag 4. Jul 2015 09:11

Hi
Ich hab nur den Ponal Expressleim benutzt und dann zum Abdichten Montagekleber! Das geht auch und ist auch notfalls ohne Druck machbar. Zum fixieren hab ich 2-3 Schrauben je Klebung dran...
Diesen kann man super mit der Hand noch verstreichen und der ganz günstige reicht locker (Toom eigenmarke) zum Abdichten.

Dichtband hab ich unter den Chassis nicht, hab da aber auch schon auf ziemlich fette Spaxe gewechselt, da ich bei meinen (gekauften) 212 auch das Problem mit ausgebrochenen Muttern hatte!
Werde nun eigendlich immer diese Spaxe verwenden.

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


m.o.e.
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 233
Registriert: 16. Mai 2012 13:05

#135

Beitrag 4. Jul 2015 10:05

Ich habe hier mal irgendwo gelesen das man Gehäuse am besten so verbaut, das sie in Leim schwimmen.
So hab ich es bis jetzt immer gehandhabt.
Den rausquellenden Leim einfach mit dem Finger in die Ecken schmieren und alles ist dicht. :top:


Flashy
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 301
Registriert: 12. Jun 2014 10:52
Danksagung erhalten: 4 Mal

#136

Beitrag 4. Jul 2015 11:54

Mit den Fingern rumschmieren aber bitte nur bei Weißleim! PU hat auf der Haut nix verloren und geht so leicht auch nicht mehr ab. Da immer Handschuhe tragen.


Gruß Stefan


m.o.e.
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 233
Registriert: 16. Mai 2012 13:05

#137

Beitrag 4. Jul 2015 12:12

Sollte wohl klar sein nachdem man sich die Hinweise auf der Flasche durchgelesen hat. ;)


Flashy
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 301
Registriert: 12. Jun 2014 10:52
Danksagung erhalten: 4 Mal

#138

Beitrag 4. Jul 2015 17:58

Leider gibt's auch mehr als genug Leute, die einfach mal drauf los machen, ohne sich irgendwas durchzulesen. Ich hab 'n paar Ärzte in der Familie, da hört man echt die tollsten Geschichten...


19Micha93
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 80
Registriert: 15. Jun 2015 02:09
Danksagung erhalten: 1 Mal

#139

Beitrag 4. Jul 2015 18:59

So Gehäuse und Ports sind dicht, Klemmen hängen frei im Gehäuse, jetzt muss ich nur noch aufs Dichtband warten.
Welche SPAX wären denn bei 16mm MDF am besten? Dürfen sie das Holz hinten durchstoßen ?

Der Kopf sollte vermutlich Plan sein. Könnt ihr mir da was spezielles empfehlen. Speziell hitower: Was für Spaxe hast du bei deinen 212 benutzt?

Hoffe euch nächste Woche ein Video schicken zu können von funktionierden Subwoofern.


wiesel77
Mischer
Status: Offline
Beiträge: 992
Registriert: 28. Jun 2010 01:14
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#140

Beitrag 4. Jul 2015 19:11

Spax + MDF ist nie gut. Punkt.
für MDF nehm ich idR diese Einschraubgewinde. weiß grad nicht wie die genau heißen.
EDIT: Rampamuffe

außen ein grobes Gewinde und innen metrisch.

die passen bei dir mit glück auch noch in die alten Löcher der Einschlagmuttern

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Offizielle Forenboxen“

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag