LMB-115 Low Bugdet Chassis

Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten

Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#1

Beitrag 28. Jul 2020 12:38

Hallo hat jemand Erfahrung, ob der "15-300/8-A" von Thomann für den LMB115 (Eckports) geeignet ist.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

powe 1
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 33
Registriert: 17. Jan 2016 21:15
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#2

Beitrag 28. Jul 2020 14:42

Nein, ist nicht geeignet.
Passen würden 15-075UW4 oder Kenford PA380. Der 15-LB1008W passt auch sehr gut, ist aber wieder teurer.


Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#3

Beitrag 28. Jul 2020 15:24

okay danke für die Antwort. Der 15-075UW4 kommt wegen 4Ohm nicht in Frage. Beim 15LB100-8W sind nur 10 Euro Unterschied zum Kappa-15LFA. Da würde ich wohl dem Eminence den Vorzuf geben, oder was meinst du?


Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#4

Beitrag 28. Jul 2020 15:26

Über den Kenford habe ich nichts gelesen. Isst das eine Alternative? Bei Jobst ist der ja ausverkauft.

Benutzeravatar

powe 1
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 33
Registriert: 17. Jan 2016 21:15
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#5

Beitrag 28. Jul 2020 17:06

Habe die V3 vom Kenford mal simuliert, sieht nicht besonders pralle aus. Die Vorgänger wurden des öfteren in den LMB gebaut und für gut befunden.
Der 15LB100 wurde schon hier von jobsti vermessen. Er hat eine dickere VC den stärkeren Antrieb und etwas mehr Xmax.
Wenn 4Ohm nicht in Frage kommt könnte man auch einfach einen LMB215 mit 15-075UW4 in Reihe bauen, dann hast auch 8 Ohm.


Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#6

Beitrag 28. Jul 2020 20:10

Hi und danke für die Antwort. Leider kann ich mit den Diagrammen und Messprotokollen nicht viel anfangen. Da fehlt mir einfach das Hintergrundwissen. Einschätzungen von erfahrenen Usern wären mir lieber.
Ich interpretiere das so: Die neue Version des Kenford is wohl nix.
Der 15LB100 ist ganz knorke ;-)

Bei 10 Euro Unterschied 15LB100 oder Kappa LF2

Benutzeravatar

powe 1
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 33
Registriert: 17. Jan 2016 21:15
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#7

Beitrag 29. Jul 2020 09:08

Ich pers. habe beide Varianten noch nicht gehört, daher kann ich auch nur Datenblätter und Messungen sprechen lassen. Vlt. findet sich hier ja einer der beide Varianten schon ausprobiert hat. Ansonsten wäre es demnach die beste Lösung sich beide zu ordern, einzubauen und ausgiebig zu vergleichen.


BERND_S
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 1705
Registriert: 2. Feb 2008 19:22
Firma: BS-TEK
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#8

Beitrag 29. Jul 2020 20:19

Ich würde dem 15LB100 den Vorzug geben.
In mehreren Punkten technisch deutlich überlegen.

Gruß,
Bernd


Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#9

Beitrag 29. Jul 2020 21:54

BERND_S hat geschrieben:
29. Jul 2020 20:19
Ich würde dem 15LB100 den Vorzug geben.
...hallo Bernd. Den Vorzug gegenüber welchem Chassis? Kenford wohl ganz klar, aber auch dem Eminence LF2?


Themenstarter
tobis
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 46
Registriert: 29. Sep 2009 21:42

#10

Beitrag 7. Aug 2020 22:35

nochmal zurück zum 15LB100. Kann beim Bau das Gehäuse vom LMB115 so genommen werden, oder bedarf es Änderungen (z.B. an der Länge der Ports)?

Danke für eure Antworten


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 250
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#11

Beitrag 8. Aug 2020 02:14

Kürz den Port von 34,5cm auf 26cm, das ergibt 115l bei 46Hz Tuning.
Damit kannst du den Hub besser ausnutzen,
und hast mehr 50Hz Spaß - wäre mein Tipp.

LG

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4522
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

#12

Beitrag 8. Aug 2020 11:24

pysos hat geschrieben:
8. Aug 2020 02:14
Kürz den Port von 34,5cm auf 26cm, das ergibt 115l bei 46Hz Tuning.
Ausgehend von der Ursprünglichen Abstimmung auf 42Hz halte ich 8,5cm Verkürzung für deutlich zu viel um nur 3Hz höher zu kommen.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 250
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#13

Beitrag 8. Aug 2020 12:40

Ja "halten" zählt nicht, rechne es doch selber nach... sind ja alle Parameter dazu online... es sind 4Hz höher!
Bedenke auch das größere Innen-Volumen durch den verkürzten Port, das den Port wieder kürzer werden lässt.

LG

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4522
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

#14

Beitrag 8. Aug 2020 22:49

pysos hat geschrieben:
8. Aug 2020 12:40
Ja "halten" zählt nicht, rechne es doch selber nach...
Eben das reine Rechnen ist beim Tuning meistens nicht zielführend, da die errechneten Werte leidiger Erfahrung nach einfach nie passen.
„Halten“ als Ausdruck eines Erfahrungswertes funktioniert dagegen für mich seit Jahren passabel.

Andererseits sollte man sich sowieso überlegen ob man wegen etwas Pegel unbedingt höher abstimmt. Meistens funktioniert das mit etwas Erwärmung schlechter.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 250
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#15

Beitrag 9. Aug 2020 01:27

_Floh_ hat geschrieben:
8. Aug 2020 22:49
Eben das reine Rechnen ist beim Tuning meistens nicht zielführend, da die errechneten Werte leidiger Erfahrung nach einfach nie passen.
Ja ohne Impedanzmessung nur aus der Simulation heraus kann das manchmal daneben lieben beim ersten Proto, das stimmt.
Mit etwas Erfahrung kann man schon in der Simulation mit einem Erfahrungs-korrekturfaktor rechnen und ist dann nachgemessen
nicht weit entfernt, zumindest wenn das Gehäuse nicht exotisch klein oder riesengroß ist.

Hier ist es aber so das eine Impedanzmessung schon vorliegt, somit kann man mit dem Korrekturfaktor der bei gleicher
Portanordnung und Querschnitt auch konstant bleibt einfach nachsimulieren und mit dem Korrekturfaktor dann die
Portlänge bestimmen. Das passt dann auch - schon mehrfach gemacht und durch nachmessen überprüft.

Die höhere Abstimmung macht bei kleineren Anordnung durchaus sinn, klingt auch fetter. Bei großeren Stacks macht die tiefere
Abstimmung dann mehr sinn...

LG

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Public Address - DIY“