[Erfahrungsbericht] LD Systems Stinger 8 G3 Test

Teilt eure Erfahrungsberichte mit "PA-Material", wie Boxen, Endstufen, Controller usw.
Ebenso sind hier auch Testberichte & Messungen Willkommen.

Moderatoren: Lars H, mich0701

Antworten

Themenstarter
Hans
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 14
Registriert: 28. Okt 2020 13:30
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#1

Beitrag 14. Sep 2021 18:17

Guten Tag,
da dies mein erster Beitrag hier im Forum ist, würde ich mich zunächst gern kurz vorstellen. Ich bin Hans, 19 Jahre alt, Student und komme aus Sachsen. Ich lese hier seit ca. 3 Jahren sehr aktiv mit und würde nun auch gern ein Teil des Forums werden und meine Erfahrungen und Fragen mit euch teilen. Ich beschäftige mich seit 4 Jahren hobbymäßig mit PA und DJ Technik.
So, nun aber zum eigentlichen Erfahrungsbericht.....


Grund der Anschaffung

Mein bisherige PA besteht aus einem Paar JL-SAT 12 und vier Stück BS M.18s. Mit diesem System bin ich sehr zufrieden (Bei Interesse schreibe ich gern noch einen Erfahrungsbericht zu den Subs, da man zu diesen hier im Forum leider fast nichts findet, was sehr schade ist). Da ich aber meist Veranstaltungen mit max. 80 PAX mache (private Geburtstage, Sommerfeste o.ä.) ist die Anlage eigentlich immer viel zu überdimensioniert. Diese Tatsache brachte mich auf die Idee, mir ein paar kompaktere Tops zuzulegen, um nicht immer die großen und schweren 12er mitnehmen zu müssen. :lol2:

Meine Anforderungen an die neuen Tops:
-8" TMT
-passiv
-max. 10Kg
-kompaktes Gehäuse
-guter Klang
-fullrange fähig
-genug Leistung für 50-80 PAX (Partypegel)



Ausstattung und Verarbeitung

Die Stinger 8 sehen optisch sehr edel aus und sind gut verarbeitet. Das Gitter macht einen stabilen Eindruck, der Doppelflansch ist ebenfalls sehr praktisch (0 Grad und 5 Grad Stellungen). Die Speakon Buchsen sind von Neutrik. Der Griff im Deckel ist gut positioniert und ergonomisch. Der schwarze Lack verleiht ihnen eine sehr hübsche Oberfläche und macht sie, meiner Meinung nach, Gala tauglich.
Die Box ist im allgemeinen ziemlich kompakt und lässt sich super transportieren (kein Vergleich zu den L-SAT 12 :D ).
Angesichts des Preises (440€ das Paar als B-Ware vom großen T) gibt es hier nichts zu meckern. Anmerken möchte ich an dieser Stelle jedoch noch, dass bei beiden Lautsprechern das LD Logo leicht schief angebracht war. Eventuell wurden sie deshalb als B-Ware angeboten. Es hält sich jedoch im Rahmen und stört mich nicht weiter. Erwähnen wollte ich es jedoch.


Klang

So, nun aber zum eigentlich Interessantem Teil..... :toptop:


Die Boxen klingen sowohl leise als auch laut ziemlich ähnlich. Der Hochton löst gut auf, ist aber tendenziell eher zurückhaltend. Die mitten kommen klar und druckvoll. Insgesamt klingt die Box rund, unaufdringlich aber dennoch klar.
Fullrange tauglich ist sie überhaupt nicht. Auch mit starkem EQing lässt sich der Box nur ein hauch an Tiefton entlocken.

Neben dem Probehören in meinem Garten kamen sie auch schon auf zwei Veranstaltungen zum Einsatz.

1.VA: 55. Geburtstag
Den ersten Einsatz hatten sie auf einer Geburtstagsfeier Anfang September in Verbindung mit einem BS M.18s an einer
TSA 4-1300 + Behringer DCX. Aufbau war recht simpel, links und rechts ein Top auf einem Stativ und mittig auf dem Boden der Sub. Die VA war outdoor auf einem Innenhof mit kleinem Festzelt.
Gespielt wurden 90er 2000er Charts und Schlager als MP3über Pioneer DDJ 400. Anwesend waren ca. 70PAX.

Getrennt habe ich wie folgt:
Sub: 35Hz But24 - 104Hz But 18
12db Lowshelf @85Hz +4db

Tops: 130Hz Bes24
Limiter des DCX auf -23,5db

Fazit: genau für derartige Veranstaltungen habe ich mir die Tops gekauft. Klang war sehr gut. Bass war ebenfalls ausreichend vorhanden. Ich musste jedoch 2,5db per Highshelf rein drehen, damit die Höhen richtig zur Geltung kamen.
Pegel war ausreichend, obwohl es gegen Mitternacht auch mal bis -2db vor Limit ging.


2.VA 60. Geburtstag
Den Zweiten Einsatz hatten sie letztes Wochenende, ebenfalls auf einer Geburtstagsfeier. Diesmal Indoor in einer Gaststätte mit ca. 90-110qm (geschätzt). Musik, Aufbau und Setup war wie auf der 1.VA. Anwesend waren ca. 60 PAX.

Fazit: Klang (ebenfalls mit Highshelf) wieder sehr gut. Höhen kamen klar und fein rüber. Mitten differenziert und kraftvoll.
Pegel war ausreichend.


Fazit

Abschließend gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung. Klang und Verarbeitung ist, angesichts des Preises und der
Größe, sehr gut. Wer auf der Suche nach kompakten 8" zu fairem Preis ist, wird hier fündig. Als B-Ware lässt sich hier ein richtiges Schnäppchen machen.
Einsetzen würde ich die Stinger 8 G3 entweder als Tops für kleinere Veranstaltungen auf denen nur Party- und kein Discopegel gefordert ist, für Hintergrund- und Sprachbeschallung, sowie als Delayline.
Was sie nicht können, sollte man aber auch nicht erwarten, ist der Fullrangebetrieb. Für Tekk/Techno/GOA o.ä. Veranstaltungen sollte man Ebenfalls zu anderen Lautsprechern greifen. Machbar sind ~50PAX Partypegel, ~80PAX laute Hintergrundbeschallung und ~120PAX bei Sprache (ACHTUNG: WERTE DIENEN NUR DER ORIENTIREUNG UND KÖNNEN ABWEICHEN). Sie kommen Pegelmäßig nicht ganz mit 2 amtlichen 18ern mit.


Als direkten ,,Gegner" würde ich eventuell die Nova Visio VS 8 nennen.



Über Anmerkungen, Kommentare und Fragen würde ich mich freuen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte & Tests“

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag