Musik vermieten

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: mich0701, Lars H

Antworten

Themenstarter
schlüter 1250
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 275
Registriert: 10. Feb 2008 21:01
Hat sich bedankt: 1 Mal

#1

Beitrag 22. Mai 2016 18:33

Servus,

wie schaut es rechtlich aus, mit dem Verleih/Vermietung von Musik?

Bsp: Lisa Müller will ihren 50. Geburtstag feiern und mietet sich ne kleine Musikanlage.
Dafür passend könnte man nen Laptop mit Musik mitdazugeben.
Wenn dies erlaubt ist, darf man für die Playlists Geld verlangen?
Ähnlich läuft auch der Verleih von Karaoke.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

corell
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 636
Registriert: 12. Dez 2013 02:59
Firma: Hermann&Blumenstock Audio
Danksagung erhalten: 7 Mal

#2

Beitrag 22. Mai 2016 20:55

Solange du vorschriftsmäßig die GEMA Gebühr für alle Titel bezahlt hast, die übrigens auch bei jeder Kopie der Datei auf einen USB Stick o.ä. anfällt, darfst du selbstverständlich Geld für die Zusammenstellung der Titel nehmen.
Whenever you replace the term "audiophil" with "bullshit", things suddenly start to make sense.


Themenstarter
schlüter 1250
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 275
Registriert: 10. Feb 2008 21:01
Hat sich bedankt: 1 Mal

#3

Beitrag 22. Mai 2016 23:04

Die GEMA ist doch dann die Sache des Kunden, der die Musik dann auch spielt oder irre ich da?


corell
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 636
Registriert: 12. Dez 2013 02:59
Firma: Hermann&Blumenstock Audio
Danksagung erhalten: 7 Mal

#4

Beitrag 23. Mai 2016 00:57

Alleine dafür, dass du nur Lise Müller einen USB Stick mit Musik gibst, wird GEMA Gebühr fällig. Unabhängig davon, ob diese dann auch auf einer VA abgespielt wird, wofür sicherlich der Veranstalter die Gebühr zahlen muss. Wie oben schon geschrieben, wird sogar GEMA fällig, wenn du nur dir selber eine Sicherungskopie erstellst.
Whenever you replace the term "audiophil" with "bullshit", things suddenly start to make sense.

Benutzeravatar

hitower78
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1698
Registriert: 15. Mai 2010 17:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#5

Beitrag 29. Mai 2016 22:48

hi
knackpunkt ist meine ich auch die kopie!

Meisten zahlt doch niemand für Privatparties im Garten Gema... Aber schlimmer ist: das kopieren von Datenträgern :-/

mein Vater hat über 40 Jahre Musik gemacht und NIE Tonträger oder so vermietet. Das macht den DJ, also den Nebenjob den ich auch mal gemacht hab arbeitslos...

Gibt doch mittlerweile genügend andere Musikbezugsquellen

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


all bass
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 175
Registriert: 30. Dez 2013 15:04

#6

Beitrag 30. Mai 2016 19:52

Kan man kein Mediaspieler + Spotify vermieten?

Benutzeravatar

Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#7

Beitrag 31. Mai 2016 12:15

Also wenn Freunde bei dir ne Anlage mieten für ne kleine Gartenparty, dann sehe ich da kein Problem wenn du denen ne Festplatte mitgibst mit Musik drauf. Wenn du selbst irgendwo eingeladen bist, wirst du als DJ ja auch als erster gefragt, ob du etwas Musik mitbringen könntest, da sagt man ja auch nicht nein, wegen der GEMA.
Bei Fremden würde ich das nicht machen, macht das Geschäft kaputt und bringt dir nur Probleme aber keinen Nutzen.

Benutzeravatar

mikeplus
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 8
Registriert: 14. Okt 2016 21:11

#8

Beitrag 19. Okt 2016 20:16

Um die GEMA muss man sich doch nur kümmern,, wenn man die Musik öffentlich spielt oder?
Bei einer privaten Geburtstagsparty müsste das eigentlichh doch egal sein.

LG

MIke


DJ Tjuuk
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 145
Registriert: 19. Mär 2013 21:54
Firma: DJ Tjuuk

#9

Beitrag 19. Okt 2016 23:15

Auf privaten Veranstaltungen hat die GEMA nichts zu melden. Woher die Kunden dann die Musik haben, muss der GEMA dann auch egal sein.
Du bekommst meiner Meinung nach auch keine Probleme mit der GEMA, die muss das ja erst mal wissen.

A und O bleibt dennoch meiner Meinung nach, dass du die Lieder legal besorgst.
Ich würde dir aber empfehlen, falls du dir deswegen Sorgen machst, auf die Rechnung eben nicht "Musik Vermietung" o.ä. zu schreiben, sondern einfach eine Position mit "sonstiger Service" o.ä. zu schreiben.
Größe allein ist nicht entscheidend. Eine Biene sammelt an einem Tag mehr Honig als ein Elefant in seinem ganzen Leben.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Diskussion & Tratsch“