[In Planung] mobile effiziente (teilweise) Fullrange 8" Kiste

Lautsprecher Entwicklungen/Projekte - bereits in Arbeit oder Planung

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#1

Beitrag 14. Jun 2019 13:30

Hallo,
da ich grade etwas Zeit habe, habe ich auch mal angefangen was zu planen, und würde jetzt gerne eure Meinung/Tipps etc. dazu hören.

Das Konzept

Vor einiger Zeit habe ich mal diese Box gebaut, einfach ein 2.2 Autotür Kit in ca. 15L CB mit nem 2*50W China Verstärker und Fake Makita Akku.
kleiner.JPG

Funktioniert an sich ziemlich gut und rotzt mit viel clip auch so die 108db raus, hat aber halt keinen Tiefgang. Gestern habe ich mir mal den Spaß gemacht und die Box gemessen. Die Messungen wurden bei 2V (da 4 Ohm) gemacht und das Mikro war 1m weit weg. Zusammengesetzt aus GPM und normal.
MessungInsgesamt.png

F3 von 110hz, f8 von 87hz, ca. 93db /1m bei 2V 4Pi

Sieht insgesamt gar nicht so schlecht aus wie ich dachte, aber halt keinen Tiefgang.
Diese Box ist praktisch das schlechtere „Vorbild“ für meine Planung. Ich möchte also gerne eine mobile effiziente (teilweise) Fullrange Box bauen.

Hier die groben Anforderungen:
- 2*6“ oder 1*8“ TMT
- BR
- f3 tiefer als 80hz
- leichter als 10kg (am liebsten noch weniger)
- 95db/1m wären schon geil
- Innenvolumen ca 18l (max 20l)
- Treiber zusammen max 120€

Ich weiß, klingt fast wie eine Eierlegende Wollmilchsau, aber ich versuche es mal.

Verstärker

Der Verstärker wird in die Richtung 1*100W an 8Ohm gehen. Als Signalquelle nehme ich wahrscheinlich einen SureDSP mit dem Bluetooth Modul (https://suredsp.ratz-it.de/index.php?title=CSRA64215). Die Batterie wird wie bei dem Vorbild eine oder zwei von den unechten Makita Akkus, je nachdem wieviel Spannung der Verstärker braucht.

Chassis

Die bis jetzt besten TMT Kandidaten die ich gefunden habe ist der Celestion TF0818 oder der LAVOCE WSF081.82.
Spl.png

Lavoce blau und Celestion Grün jeweils 2,83V

Der Lavoce ist etwas effizienter und hat eine Fs von 72hz, was deutlich besser zu meinem Tuning von ca 82hz passen sollte als die 100hz Fs vom Celestion.

Welchen Treiber ich für den Hochton nehmen soll weiß ich auch noch nicht so genau, aber die Kombi mit dem Sica Horn + Sica Treiber aus dem LF-Sat12 für zusammen ca 40€ sieht schon nicht schlecht aus.

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7413
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal
Kontaktdaten:

#2

Beitrag 14. Jun 2019 13:40

Wie wär's denn mit dem Comp34s und dem McGee Horn?
Ist doch ne nette Kombi und richtig günstig.

Ich würde zu dem LAVOCE greifen. Ne Idee wäre auch der Eminence Beta 8, oder für weniger Geld auch der 8FE200.
Vom Gefühl her würde ich persönlich aber erst mal den LAVOCE testen ;)
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#3

Beitrag 14. Jun 2019 15:25

Bei dem Beta 8 sind mir die 3mm X-max und der Preis so ein bischen ein Dorn im Auge, aber der wäre noch mal so 1dB effizienter und hätte in 18L ne f3 von 65hz uglygaga:

Bei dem Comp34s und dem McGee Horn war ich mir nicht sicher ob ich die schon so um die 2,5 khz vernünftig ankoppeln kann.

Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7413
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal
Kontaktdaten:

#4

Beitrag 14. Jun 2019 15:27

Ich würde net ganz so tief ankoppeln bei so einer Kiste.
Höher ankoppeln hat den Nachteil der schlechteren Directivity, aber wenn's der TMT zulässt, hast du einfach mehr Membranfläche im entsprechenden Frequenzbereich.

Der Comp34s spielt am McGee Horn so:
comp34s_hl.png

Orange ist die Beweichung im LF-Sat8 V2, dort habe ich bei akustischen 2,3kHz getrennt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Benutzeravatar

beatdancer
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 19
Registriert: 1. Dez 2016 18:33
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 10 Mal

#5

Beitrag 14. Jun 2019 17:10

ich hab (noch nicht ganz fertig) ein recht identisches projekt - 20l reflex und eher auf pegel - angefangen und hab mich für 2x monacor sp6 108pro entschieden. vll wären die auch was für dich.
vg

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#6

Beitrag 14. Jun 2019 18:20

Ne Kiste mit dem Sp6 108pro habe ich hier auch stehen, in 26L tuning auf 50hz braucht man da (im Hifi) fast keinen Subwoofer mehr :lol2:
FrontGitter_anSeite.jpg

Der macht mir aber nen bisschen zu wenig Fullrange Pegel (wegen Effizienz und geringer Xmax) und kostet etwas viel. Aber für so Hifi sachen oder als kleines PA Top schon nicht schlecht, die nutze ich aktuell übergangsweise mit 2-4 Lf Sub 12W
IMG_20190422_175548.jpg

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#7

Beitrag 16. Jun 2019 21:35

@Jobsti Im Post von LF-System 128 hattest du ja geschrieben das bei 109 dB der Klirr vom HT ja schon bei 10% ist, und ich denke ein paar dB mehr als 109db wären schon schön, die Sica Kombi kostet ja nur 10€ mehr und hat ja auch einen etwas schöneren Frequenzgang.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#8

Beitrag 24. Nov 2019 17:50

Hallo,

hier nur mal ein kurzes Update zur Planung. Eigentlich war eine Impedanz von 8 Ohm geplant, daraus wird aber nun wahrscheinlich nichts, weil die Verstärker, die 100W RMS an 8Ohm (THD 1%) leisten, alle eine Symmetrische Spannung von mehr als 30V (also -30V bis 30V) wollen, was per Akku einfach unpraktisch ist.

Es würde noch die Möglichkeit geben dieses Problem mit einem SMPS (Switchmode Power Supply), wie es normalerweise in Auto Verstärkern eingesetzt wird zu lösen, aber da ich auch kein Bausatz bzw. preiswertes SMPS gefunden habe fällt auch diese Möglichkeit raus.

Deswegen habe ich mich jetzt entschieden das die Kiste eine Impedanz von 4 Ohm haben soll, weswegen jetzt die Suche nach Chassis wieder los geht. Weil die Box vielleicht auch etwas größer sein darf wäre auch ein 10" er ok.

Die "Traum" Parameter für ein Chassis:

- entweder 2*6" mit 8Ohm oder 1*8" mit 4Ohm oder 1*10" mit 4Ohm
- Fs zwischen 40hz und 75hz
- Xmax so viel wie geht, mindestens 4mm
- 95 dB 1W/1m (bei den 6" 92dB)
- F3 kleiner 75 hz in 25L
- sollte BR geeignet sein (Qts unter 0,45)
- Preis maximal 150€

Fallen euch zu den Parametern passende Treiber ein?

Sebastian

Benutzeravatar

Käsekuchen
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 2
Registriert: 15. Aug 2019 06:43

#9

Beitrag 26. Nov 2019 00:04

Hi
Wie schaut es mit der Trippe Play MK2 aus? Du könnest deine alte Kiste mit den Sp6 108pro ausschlachten. Den Bauplan bekommt man auch einzeln auf Anfrage... Ansonsten mehr Lautstärke und mehr Tiefgang sollten nur über deutlich mehr Fläche zusammen kommen...
Grüße


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 215
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Danksagung erhalten: 3 Mal

#10

Beitrag 26. Nov 2019 22:43

Triple Play MkII hatte ich schon, naja für PA Zwecke ungeignet, klingt mittelmäßig.

Mein Tipp wäre Box8 von B&C allerdings stimmt die Weiche nicht so ganz ;-)
Näheres bei Interesse per Pn.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#11

Beitrag 29. Nov 2019 00:38

Hallo,

die Triple Play ist mir mit den 91dB zu ineffizient, und die Box8 von B&C ist zwar effizienter, aber da geht noch mehr. Der FR-8CM Bauvorschlag von Beyma sieht auch ganz gut aus, ist aber ja leider auch 8Ohm. Mein Aktueller Chassis Favorit ist der Faital 10FH500 in der 4Ohm Version, der braucht zwar nur so 25L aber weils nen 10er ist müsste die Front dann so breit sein. Mal schauen ob ich noch was schönes in 8" finde.

Sebastian


Ralle14
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 611
Registriert: 24. Aug 2007 14:20
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#12

Beitrag 29. Nov 2019 09:48

18Sound 8NMB420 mal anschauen, gibts auch in 4Ohm. Hat recht viel Wirkungsgrad, aber viel mehr als 91-92dB / W / m in Fullspace kommt im Bassbereich auch nicht. Da setzt die Physik für dein gegebenes Volumen auch einen Riegel vor.


stuijve
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 29
Registriert: 6. Jan 2014 21:29
Hat sich bedankt: 1 Mal

#13

Beitrag 29. Nov 2019 13:39

Coole Idee!
Nicht immer diese "ich will alles aus einer 12 Volt Autobatterie rausholen mit Komponenten die ich im Garten gefunden habe".

Das Projekt kann in die richtung Soundboks gehen so wie das ausschaut. Darf ich fragen welchen Akku und Endstufe du nehmen möchtest?

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#14

Beitrag 4. Dez 2019 17:25

Hallo,

mal wieder ein kurzes Update.
stuijve hat geschrieben:
29. Nov 2019 13:39
Das Projekt kann in die richtung Soundboks gehen so wie das ausschaut. Darf ich fragen welchen Akku und Endstufe du nehmen möchtest?
Als Akkus verwende ich schon seit längerem sehr erfolgreich die nachgemachten Akkus für Makita welche es auf ebay/Amazon ja sehr Preiswert zu kaufen gibt. In diese Box sollen zwei 18V Akkus mit jeweils 5-6Ah, also insgesamt irgendwas zwischen 180 und 200 wh. Ein Akku wiegt 650g, also insgesamt "nur" 1,3 Kg Akku. Aber Achtung die nachgemachten Akkus können auch nur mit nachgemachten Ladegeräten geladen werden. Die Box wird irgendwo eine Klappe haben um die Akkus zu wechseln. In der Box werden die Akkus an diesen Halterungen (Danke übrigens an @real-hunter fürs Zeigen :toptop: ) befestigt.

Als Verstärker kommt eine Wondom TAMP2500 MkII - GREMLIN zum Einsatz. Der liefert 270W@3ohm mit THD+N 1%, was ja 202W an 4Ohm oder 101W an 8Ohm sind. Die 48V Eingangsspannung wird durch einen DC DC Wandler aus den 18V generiert.

Beim Treiber bin ich mir jetzt zu 93% sicher das es der 18s 8MB500 wird. Mit dem Oben genannten Verstärker sollte da ca 117dB rauskommen bei ner F3 von 66hz und 29L Volumen.

Sebastian


AlmGandi
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 9. Mai 2010 19:00
Hat sich bedankt: 3 Mal

#15

Beitrag 5. Dez 2019 21:07

Tolles Projekt,

was kommt bei dir denn als DC DC Wandler zum Einsatz?

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#16

Beitrag 6. Dez 2019 13:03

Hallo,

als DC DC Wandler kommt wahrscheinlich ein Traco Power TEP 150-2418WI zum Einsatz.

Habt ihr Empfehlungen für 1" Treiber/Horn Kombis so bis 80€ die so bis 118-120dB ohne viel Klirr gut funktionieren ?

Sebastian

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#17

Beitrag 5. Jan 2020 23:14

Hey,

hier mal ein kleines Update zu dem Projekt. Als TMT habe ich jetzt doch erstmal den Beyma 8CMV2 gekauft, mal schauen wie der sich schlägt. Der erste Prototyp ist zwischen den Jahren auch schon fertig geworden :

IMG_20200103_194708.jpg
IMG_20200103_205908.jpg

Den TMT habe ich direkt eingefräst, wobei ich mir jetzt nicht mehr sicher bin ob ichs nicht erstmal ohne einfräsen hätte versuchen sollen.

IMG_20200104_112843.jpg

Eine erste Messung habe ich auch schon gemacht, bei der war aber noch kein Dämm-material in der Box, was die Messung vom TMT praktisch unbrauchbar macht. Nächstes Wochenende mache ich, vorausgesetzt das Wetter spielt mit, ne ordentliche Messung samt GPM.

ErsteMessung.png

Da ich den Verstärker jetzt auch in der Mono variante gefunden habe (Wondom TAMP1500 MkII) werde ich wahrscheinlich auch nur die Mono Variante verbauen.

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#18

Beitrag 16. Jan 2020 21:47

Hallo,

hier die ersten "vernünftigen" Messungen von dem Prototyp.

GPMPhase.png

Das ist die GPM Messung, gemessen mit 2,83V auf 2m. Tuning war so bei 78hz angepeilt und ist laut der Messung bei 76hz, passt also ungefähr. Die -3db bzw. -8db Punkte sind nicht so wie erwünscht, was aber daran liegt das der Treiber über 150hz deutlich "lauter" ist als gedacht. Ich bin mir noch nicht sicher ob mir das an Tiefgang reicht, ich habe zwar mal Musik laufen lassen aber so ohne HT wenn nur der TMT noch komplett ohne Weiche spielt kann ich das nicht wirklich einschätzen. Ein noch tieferes Tuning würde aber nach meiner Einschätzung die Sache auch nicht verbessern, oder ?

2_83V1mSicaBeyma.png

Diese Messung ist mit 2,83V, 1m Abstand zum Mikro auf Achse, das Mikro war ziemlich genau zwischen TMT und HT ausgerichtet. Gate ist 7ms. Am Verlauf vom HT (Sica CD 78.26/245 am Sica Q07020A Horn) habe ich nichts auszusetzen, damit lässt sich Arbeiten. Der Verlauf vom TMT (Beyma 8CMV2) bereitet mir aber doch schon Bauchschmerzen, das komplette Gehäuse war mit Sonofil vollgestopft, damit es so wenig stehende Wellen gibt wie möglich. Der Einbruch zwischen 1600hz und 2500hz ist wirklich unschön vor allem für die Weichenentwicklung. Ich mache demnächst nochmal Messungen mit komplett verschlossenem Port, um auszuschließen das da irgendwas raus kommt. Bin schon am überlegen mich nochmal nach nem anderen TMT umzuschauen, der Fane Pro 8-225 simuliert sich so ähnlich wie der Beyma, vielleicht probiere ich den auch mal.

BemaTMTZMA.png

Das ist der Impedanzverlauf vom Beyma, hat zwar noch nen paar "Huckel", aber an der problematischen Stelle ist der sogar ziemlich glatt. Elektrische Phase läuft bei der Tuningfrequenz nicht durch Null, aber das ist ja glaube ich nicht so schlimm.

SicaHTZMA.png

Das ist der Impedanzverlauf vom Sica.

Meinungen zu den Treibern/Frequenzverläufen (vor allem ob der Tiefgang wohl reicht) erwünscht.

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#19

Beitrag 22. Jan 2020 00:37

So, hier mal wieder ein kurzes Update.
Ich habe mal dran gemacht mit den Messungen eine Weiche zu simulieren, und das ist dabei herausgekommen:

WeichenTest.png

Ist noch nicht wirklich super schön, aber für eine erste Abschätzung vom Klang (insbesondere vom TMT) sollte es reichen. Ich wollte jetzt aber zusätzlich mal den Fane 8-225 bzw. den Fane Pro 8-225 zum vergleichen bestellen. Gibt es zwischen dem 8-225 und dem Pro 8-225 irgendwelche nennenswerten Unterschiede, außer das der Pro das "neuere" Modell ist und 20€ mehr kostet ?

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Azrael
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 138
Registriert: 7. Jul 2009 16:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#20

Beitrag 22. Jan 2020 08:25

Sind die Messungen pegelkalibriert?

Viele Grüße,
Ezeqiel

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#21

Beitrag 22. Jan 2020 10:52

Eigentlich sollten die Messungen pegelkalibriert sein, das Mikro wurde vor ca. einem Jahr kalibriert und seitdem habe ich nichts verändert. Ich habe mich aber auch schon gewundert das die Messung doch so deutlich über den Messwerten von den Herstellern liegen. Wenn ich meine Messung mit der von der LF Sat 12 von Jobsti vergleiche, ist meine Messung so ca. 3,5dB zu laut. Kann so eine große Differenz mit der Umgebungstemperatur zusammenhängen ? Die Kalibrierung wurde bei ca. 25°C gemacht und die Messungen so bei ca. 0°C.

Sebastian

Benutzeravatar

_Floh_
Global-Moderator
Global-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 4390
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

#22

Beitrag 22. Jan 2020 12:20

Pegelkalibriert heißt: Du steckst einen (Pegel)Kalibrator auf das Mikro und führst die Kalibrierung durch, idealerweise vor jeder Messung, definitiv aber nicht nur einmal, und schon garnicht an einer komplett fremden Messkette.

Die Empfindlichkeit in mV/Pa aus dem Kalibrierfile rauszulesen und einzutragen, zusammen mit Eingangs- und Ausgangsempfindlichkeit der Soundkarte, sowie Gain des Vorverstärkers, ersetzt diesen Vorgang nicht, zudem können hier an mehreren Stellen in ihrer Summe nicht unerhebliche Abweichungen auftreten.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#23

Beitrag 23. Jan 2020 16:00

Das war mir teilweise auch so bewusst, ich dachte halt nur das ich das nicht so häufig machen muss, da ich ein USB Mikro habe und der Vorverstärker und der ADC ja fest im Mikro verbaut sind. Das Mikro geht diese Woche noch zu Hifi-Selbstbau zum Kalibrieren. Zusätzlich habe ich einen Klasse 2 Schallpegelkalibrator von Lutron auf Ebay für ziemlich wenig Geld bekommen, mal schauen ob der überhaupt funktioniert. Aber woher weiß ich eigentlich dass der Kalibrator genau die 94dB erzeugt ? Muss man dann den Kalibrator kalibrieren? :shock:

Sebastian

Benutzeravatar

Themenstarter
sese317j
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 94
Registriert: 5. Jan 2019 20:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#24

Beitrag 20. Feb 2020 00:46

So, mal wieder ein kurzes Update. Mein Mikrofon ist mittlerweile neu Kalibriert, die Empfindlichkeit hat sich um so ca. 0,5dB verändert, hier die alte original Kalibrierung von MiniDSP in Rot, und die neue von Hifi-Selbstbau in Blau.

VergleichKalibrierungen.png

Wirklich Pegelkalibriert kann ich leider immer noch nicht messen, weil das Umik1 nicht 1/2 Zoll sondern genau 12mm im Durchmesser ist, und somit ziemlich wackelig im Pegelkalibrator steckt. Die folgenden Messungen sind mit der neuen Kalibrierung und der neuen Empfindlichkeit. Alle Messungen mit 2,83V, GPM auf 2m und die normalen Messungen auf 1m, Mirkofon zeigt genau zwischen HT und TMT.
Ich habe mir als Alternative zum Beyma 8CMV2 den Fane Pro 8-225 gekauft, hier die GPM Messungen + Messungen auf Achse der beiden Chassis im Gehäuse. Beyma in Grün und Fane in Blau.

GPMVergleich.png
VergleichOben.png

Ich habe mich für den Beyma entschieden, da er zwischen 100hz und 200hz so ca. 3dB lauter ist, etwas mehr Xmax hat und zusätzlich noch 20€ billiger ist. Habe die Simulierte Weiche mal als Prototyp zusammengebaut und gemessen, sieht schon nicht schlecht aus. Einzig die Senke bei 3,5Khz würde ich gerne noch eliminieren.

WeicheMitVerpolt.png

Die vertikale Abstrahlung mit der Prototyp Weiche sieht auch ganz brauchbar aus. Grün auf Achse und Blau 45°.

Achse+45Grad.png

Werde wohl um den Sure DSP nicht drum herum kommen, da sich die Box so ohne EQ im Bass doch relativ mau anhört. So ab 4-6dB mehr im Bass machts aber schon wirklich Spaß. Habe überlegt das mit der Dynamic Bass Boost Funktion von Sigma Studio zu machen, so dass der Bass Boost immer weniger wird je höher die Lautstärke ist. Befasse mich in nächster Zeit mal etwas genauer mit SigmaStudio.

Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Big Määääc
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 667
Registriert: 18. Nov 2010 18:07
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#25

Beitrag 20. Feb 2020 11:56

vll musst du steiler Trennen damit die beiden Senken ( die bei >1kHz und 3.5kHz) bei richtiger Verschaltung verschwinden.
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Mitglieder-Projekte in Arbeit/Planung (PA)“