[Reparatur] Leitungsschalter an DMX-Decoder

Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur oder Umbau von
Leuchten, Effekten, Pulten, Dimmern usw.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten

Themenstarter
JoPeMUC
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 112
Registriert: 24. Apr 2017 22:10
Danksagung erhalten: 3 Mal

Frage

#1

Beitrag 12. Jun 2017 13:18

Vor einiger Zeit habe ich einen alten Lichteffekt (FAL Mini Octopus) mit 0-10V-Steuerung gekauft, den ich gerne per DMX ansteuern möchte. Er hat ein 250W MSD Leuchtmittel.

In der Zwischenzeit habe ich eine DMX-Decoderkarte erstanden, die 16 digitale und 2 analoge Outputs hat. Ich habe eine Box gebaut mit 12V-Netzteil für die Decoderkarte und 12V->5V Konverter, um einen Wireless-DMX-Empfänger per USB versorgen zu können. Die Ansteuerung des Effekt klappt soweit prima.

Jetzt möchte ich einen der digitalen Outputs nutzen, um auch noch eine Steckdose für den Effekt schalten zu können, und zwar wenige Male pro Abend. Ich habe mal nachgemessen, der digitale Output hat 0,6V bei low und 4,9V bei high. Welchen Leistungsschalter nehme ich am besten? Muss noch eine Vorstufe davor? Wäre eine Diode sinnvoll bzw. notwendig, um die Spannung auf 0V (low) bzw. 4,2V (high) zu bringen?

Danke schonmal!

Jochen

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Powerlight_77
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 221
Registriert: 24. Jul 2010 21:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

#2

Beitrag 12. Jun 2017 17:51

Ich würde für sowas ein "Elektronisches Lastrelais" (Solid State Relais / Halbleiter Relais) nehmen. Gibts und verschiedenen Strom- und Spannungsbereichen zudem ist der Steuer-und Lastkreis galvanisch getrennt.
Andl

Benutzeravatar

_Floh_
Global-Moderator
Global-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 4320
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#3

Beitrag 13. Jun 2017 08:48

Wobei man bei einem Solid State Relais etwas aufpassen muss was den Einschaltstrom und die von einer Entladungslampe erzeugten hohen Rückspannungen angeht, die beim Zünden auftreten können. Beides kann kurzfristig absurd hoch sein und das sollte bei der Wahl und Beschaltung des SSRs berücksichtigt werden. Im Geschäft erledigt z.B. ein für 480V zugelassener 40A Typ auch erst seit Beschaltung mit Varystor als Überspannungsschutz einen vergleichbaren Job zuverlässig, gab zuvor gerne auch mal Rauchzeichen. Ob das im Detail nötig ist hängt halt davon ab wie die Zündung der Lampe umgesetzt wird. Gerade mit Geräten, die auch heiss wiederzünden können, wie unseren 1200W HMIs, hab ich da schlechte Erfahrungen gemacht. Hat aber etwas gedauert bis ich draufkam warum die SSRs öfter mal starben :D
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


Themenstarter
JoPeMUC
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 112
Registriert: 24. Apr 2017 22:10
Danksagung erhalten: 3 Mal

#4

Beitrag 19. Jun 2017 11:05

Da ist kein heißzündfähiges Leuchtmittel drin.

Es klingt so, als hättest für mein Problem eine fertige Lösung in petto?

Benutzeravatar

_Floh_
Global-Moderator
Global-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 4320
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#5

Beitrag 20. Jun 2017 10:33

Heißzündfähig hängt ja seltener am Leuchtmittel, als viel mehr an der Beschaffenheit des Zündgeräts.

Fertige Lösung wäre übertrieben. Ich habe seinerzeit einfach ausgediente LED Dimmer genommen und einen der drei Ausgänge zur Ansteuerung eines SSRs verwendet, der wiederum nach Datenblatt mit Varistor und Sicherung beschaltet ist.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Reparatur & Umbau Lichttechnik“