open1001 oder lf-sat12

Fragen/Diskussion zu bereits bekannten, fertigen DIY Bausätzen

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
luisdin
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 27. Jan 2018 12:12

#1

Beitrag 17. Mär 2020 16:29

Hallo,
ich überlege eine von den beiden zu bauen. Für mich ist vor allem der Bass wichtig, die Lautstärke natürlich auch aber ich rechne mit nie mehr als 50 Leuten auf der Tanzfläche d.h. 115db reichen denke ich.
Die LF-sat12 hat eine f6 von 71hz, die open scheint leider nicht im Bassbereich gemessen worden zu sein.

Deshalb, kann mir jemand aus seiner Erfahrung sagen welche Box ein besseres P/L im Allgemeinen hat und welche mehr Tiefgang bietet.

Vielen Dank!
VG Luis

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Ernst
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 704
Registriert: 3. Nov 2008 16:36
Hat sich bedankt: 2 Mal

#2

Beitrag 17. Mär 2020 18:10

Beide haben keinen echten Tiefgang, Für Sprache ok, für Musik mit Bass ungeeignet.
Qualitative Mängel der musikalischen Darbietung kann man durch Steigern der Lautstärke in den meisten Fällen ausgleichen.

Bei 148db+ hört man nach ein paar Minuten nichts mehr ;)


Was ist ein Polarbär?

Ein rechteckiger Bär nach einer Koordinatentransformation.

Benutzeravatar

Andy78
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 774
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#3

Beitrag 17. Mär 2020 21:49

Die Open ist mehr eine Hifi-Box mit PA-Genen und kann über Bässen ausreichend laut für kleine bis mittlere Parties. Ob Absicht oder nicht, eine Messung des Tiefganges ist da auch nur weniger wirklich interessant, wenn das für "laut" vorwärts gehen muss, denn laut und tief kann sie definitiv nicht.
Die LF-Sat12 ist eine bedingt fullrangetaugliche Kiste, die man mit etwas EQ soweit rummsig bekommt, dass man je nach Anspruch auch bis 30/50 Leutchen mit Musik beglücken kann. Ob das dann partytauglich genug wird ohne Bässe, ist eben eine Frage des Anspruchs.
Kleinkram kann man durchaus mit der ohne Subs machen, bei aller-spätestens 50 Pax gehören da Bässe dazu.
Tipp: LF-Sat12-Thread lesen. Ja, ist viel Lektüre. Aber auch ja: bildet - und beinhaltet für die Fragestellung unglaublich viel verwertbare Info ;)

Benutzeravatar

Themenstarter
luisdin
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 27. Jan 2018 12:12

#4

Beitrag 19. Mär 2020 16:39

OK, dann steht schonmal fest das noch Bässe dazu müssen. Laut den Daten sind beide ungefähr gleich laut mit ~120db ca. Die Open ist aber mit ca 25L im Gegensatz zum Lf-Sat mit 38L ein ganzes Stück kleiner. Sehe ich das falsch oder spricht dann eigentlich alles mehr für die Open?

Benutzeravatar

Andy78
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 774
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#5

Beitrag 19. Mär 2020 22:26

Die Schlußfolgerung, dass für ne Party grds. Bässe drunter sollten, ist schon mal recht gut.
Am Besten wäre es, wenn Du Dir die Kisten iwo mal anhören könntest, dann kannst Du Dir ein Bild zum Klang beider Tops *selbst* machen.

Ich kenne die LF-Sat12 gut, habe sie, mag sie und nutze sie sehr gerne. Daher sehe ich mich freilich in dem Punkt auch etwas befangen.
Die Open kenne ich auch, wenn auch lange nicht so gut. Mir persönlich hat sie klanglich nicht zugesagt und ich fand sie eher etwas anstrengend und "unrund", was aber nicht Dein Geschmack sein muss. Meine Befangenheit schmälert das halt nicht, sorry.
Vom Argument der Handlichkeit v.a. von der Gehäusegröße geht der Punkt klar an die Open, ne LF12 ist dagegen schon ein Klopperchen.
Dafür geht im Gegensatz zur Open mit der LF ne kleine Party ala Fussballvereinsheim zur Not auch ohne Bässe, das glaube ich bei der Open eher nur im wirklich kleinen Partykeller resp. "Kinderzimmer".
Preiswerter müsste m.W. die Open sein, was wieder ein Punkt hier wäre.
Entscheiden kannst nur Du selbst.
Wenn man weiss, woher Du kommst, kann sich ggf. jemand aus Deiner "Nähe" melden, der eine der Kisten hat.


Bassstler
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 191
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bzw. Berlin
Firma: 30 000 Fuß
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#6

Beitrag 24. Mär 2020 12:47

Ich hab eine LF12 und eine zweite ist im Bau. Finde die Fullrange vollkommen in Ordnung, da ist genug Bass vorhanden für so kleine indoor-Veranstaltungen oder sowas (mit ein paar Leuten, nichts großes. Z.b. Geburtstag, Silvester etc. oder Sprachbeschallung)

Hab auch viel überlegt, ob ich die open1001 oder LF12 baue, mich dann für letzteres entschieden. Sind halt schon ziemliche Brocken, und wiegen auch einiges. Ich hab meine aus 12mm MPX gebaut (Schwallwand 15) und baue die 2. genauso, möchte mir gar nicht vorstellen, was die in 15mm wiegt. Dafür kann man damit aber vernünftig Fullrange betreiben.

Ich nutze die quasi so als Hybrid. Nen Sub habe ich auch (Lf212), wenn der benötigt wird dann wird das LF12 zum reinen Topteil. Wenn nicht, dann kann man die LF12 alleine perfekt als Fullrange nehmen. Das geht bei einem reinen Top/Sub Gespann dann ja nicht. Wenn du aber nur Top/Sub betreiben willst, würde ich kleinere und handlichere Tops bauen, die können auch ordentlich laut werden.


nemesis-design
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 24
Registriert: 5. Apr 2019 10:27
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#7

Beitrag 24. Mär 2020 16:41

ich habe auch 2 lf sat 12. und muss sagen das an bass nahezu nichts rauskommt. mit ordentlichen eq reingepresst wird es etwas besser aber auch kein richtiges feeling.

habe mir einen lf sub 212 dazugestellt dann stimmt es schon etwas besser.

Benutzeravatar

Andy78
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 774
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#8

Beitrag 24. Mär 2020 21:51

nemesis-design hat geschrieben:
24. Mär 2020 16:41
...das an bass nahezu nichts rauskommt.
...mit ordentlichen eq reingepresst wird es etwas besser aber auch kein richtiges feeling.
Naja - Sorry wenn ich das jetzt mal so aufgreife, ich denke hier geht es auch ein wenig um Bass und um Bass (nicht deckungsgleich...)

Tiefbass und Feeling bis zum Zittern der Beinkleider sind sicher nicht das, was man mit irgendeinem (auch keinem "Fullrange") Topteil auf einem Stativ erzeugen kann. Das ist schon rein physikalisch unsinnig bis unmöglich.
Wer das braucht und will, der MUSS einen / mehrere Bässe dazu betreiben.

Wenn es für die kleine Fete auch mal ohne abgrundtiefen Schub ausreicht, weils halt mit bissi EQ noch hinreichend "rummsig" klingt, dann ist so eine Kiste schon auch brauchbar.

Wer meint, dass ne House/Teck/DnB oder Hiphop Party mit zweien solcher Tops zu stemmen ist, der sollte seine Maßstäbe wohl überdenken.
Die Eigenheiten der Anwendung (und auch der Anspruch) definieren die Tauglichkeit des eingesetzten Holzes.

Just my 2ct - kein persönlicher Angriff auf Deine Aussage, aber die war gerade sehr passend geeignet, um diese Unterschiede dran anzuhängen ;)


nemesis-design
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 24
Registriert: 5. Apr 2019 10:27
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#9

Beitrag 25. Mär 2020 09:30

dann müssen meine kaputt sein. im grundzustand geht die box mega laut. aber ohne spürbaren druck oder punch.

Benutzeravatar

Andy78
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 774
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#10

Beitrag 25. Mär 2020 14:49

Hm, nö, glaub ich net ;)
Denn eigentlich sagen wir ja sehr ähnliches:
Im Grundzustand kein spürbarer Druck oder Punch... Das ist ja eben der Teil der Mucke, der erst mit zusätzlichen Bässen "satt" daherkommt und wenn es "spürbar" werden soll, dann eben mit ausreichenden Subs - Ein Top auf Stativ kann das einfach nicht.
Die Kisten kann man ggf. untenrum noch etwas anschubsen, dass es rummsig klingt - aber das gibt eben trotzdem kein echtes und spürbares Pfund untenrum, das sich mit einer Top-Sub-Kombi messen könnte.
Es ist lediglich die Abhilfe, dass es net nackt und dünn klingt, sondern eben der Nutzbassbereich auf Hörbarkeitslevel herangehoben wird ;)

Benutzeravatar

Themenstarter
luisdin
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 27. Jan 2018 12:12

#11

Beitrag 31. Mär 2020 22:50

Ich dachte die Kick liegt bei 100-200hz. Dann müssten die Lf und die open doch eigentlich einem schon einen Schlag versetzen?

Benutzeravatar

Andy78
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 774
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#12

Beitrag 1. Apr 2020 08:44

Jetzt muss ich ein bisschen raten, was Du meinst:
"die Kick"
- Ist das die Bass bzw. Kickdrum? dann liegen wir mit dem Hauptanteil schon tiefer, nämlich iwo im vollen Nutzbassbereich von 60-80 Hz, was den Rumms angeht. Natürlich hat der Sound der Drum auch bis weit rauf noch Anteile. Ich glaube aber, dass wir hier falsch liegen.
- Der Kickbassbereich? Joa, das kommt ganz grob über den Daumen hin - was kicken und klatschen soll, spielt recht viel in dem Bereich. Das machen beide Kisten bereits recht gut, da hat der Frequenzgang iirc keine wirklichen Defizite mehr.
(jetzt wird's bissl OT: Im (Sub- und Nutz-)Bassbereich sowieso, aber auch im Oberbassbereich hat man grds einen Vorteil, je mehr abstrahlende Fläche da ist. Ich habe das von der Open nicht mehr so in Erinnerung, ob und wie schön die "kickt". Die LF kanns ein bisschen. Man kann hier aber noch nicht von "Schlag versetzen" sprechen ;)
Wenn man mal den Genuss hatte, eine entsprechend dimensionierte Anlage mit flächenstarken Topteilen oder gar potenten Kickfills auf sich wirken zu lassen, dann sieht man da die Welt eh ein wenig anders :D Ich persönlich ziehe sehr gern und am häufigsten mit LF-Sat12 und Subs los, wenn es etwas mehr Spaß sein muss, dann packe ich fast immer die JL-Sat212 ein, weil das eben schon einfach ganz ganz anders zuschlägt. Mir persönlich gefällts halt, wenn das Drumset richtig schön auf der Brust klatscht. Ist natürlich noch kein Vergleich zu entsprechenden Stacks mit Kickbässen, logisch, aber soll ja hier auch nur ein wenig verdeutlichen...)

Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7428
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal
Kontaktdaten:

#13

Beitrag 1. Apr 2020 13:23

Kick ist eher der Bereich ab 90HZ aufwärts (bis grob 200Hz) -> Schlag auf's Brustbein/Gesicht.
Den Bereich um die 60-70Hz nennt man gerne Punch, der drückt durchweg auf die Brust UND ist der Bereich den wir am lautesten und stärksten wahrnehmen.
darunter darf man "Bass" oder Tiefbass" nennen, welcher in der Magengrube zu spüren ist
noch weiter runter macht dann das bekannte Hosenbeinflattern, wobei es da auch auf den Pegel drauf ankommt,
da sind wir dann im Bereich 35-40Hz, wenn's richtig laut wird sogar 45-50Hz. (Hosenbeinflattern können sogar die JM-Sub212)

Damit eine Box fett und rund klingt, sprich ausreichend zum vernünftigen Hören/Tanzen, reicht eigentlich der Bereich 80-120HZ aus,
deswegen sind übliche "Pseudo-Fullrange" auch so ausgelegt, dass sie in diesem Bereich (um die 100Hz) einen heftigen Buckel aufweisen.
Siehe z.B: Test der EV ELX 112P (siehe vor allem die Messung ohne Moduls vom Bass), wobei es da noch Krasseres gibt, mit weniger Tiefgang.

Was man hier wirklich benötigt, ist ganz schwer vom Geschmack und der VA-Art abhängig, wie immer ;)
Das LF-Sat12 geht eher in die Kategorie Pseudo-Fullrange, jedoch ohne künstliche "Andickung" (der 100Hz Buckel).
F-6dB liegt bei fast 70Hz, sprich bis hierhin kann man grob per EQ anheben um die Kiste fett zu bekommen,
kann man hier auch mit stieler Flanke machen, denn mit der hohen fs des Chassis, macht der Bereich darunter eh keinen Sinn.


Wenn man mal reingezoomed schaut:
lf-sat12_gpm_zoom.jpg


Sieht man, dass die Kiste ne schöne flache Flanke hat und sich super per LowShelf anheben lässt.
Schiebt man hier 6dB rein, bekommt man die Kiste am Stativ flat.
Wir hören aber gerne mit 6dB überhöhtem Bass, also sollte man sich nicht davor scheuen auch mal
ganze 12dB EQ reinzupfeffern.
Dies geht dann natürlich massiv auf den Maximalen Pegel und zu erwarten sind dann im Schnitt "nur" noch grob 109dB,
Wie weit man mit diesem Pegel dann kommt, ist schwer von der VA abhängig, als auch wie viel Dynamik/Headroom man über-lassen möchte.

Kann man indoor Wandnah aufstellen, kann man sich 6dB sparen im EQ und hat diese dann im MaxSPL wieder zusätzlich.


Der Vorteil , dass die Kiste recht tief abgestimmt ist, ist dass man sie relativ natürlich im Bass anheben kann, als auch flat bekommt
Und sie im Monitorbetrieb von haus aus flat wird.
Nachteil ist, dass sie eben EQ benötigt, als auch dann nicht die lauteste ist. Dafür erhalten wir keinen dröhnenden Eintongenerator.
Wöllten wir diesen, müsste die Kiste auf grob 65HZ getuned werden und dann einen genau passenden EQ voll auf diese Frequenz,
das wird enorm fett und rummsig, aber klanglich eher "naja" und schränkt massiv den EInsatzbereich ein,
bzw. benötigt es dann für alles andere außer Fullrange den EQ-Eingriff.


Kurzum:
Wer eine echte Fullrange möchte, vor allem ohne EQ-Eingriff spielbereit, der muss zu einer völlig anderen Box greifen,
oder zu was Aktivem, was per einfachem Schalter umschaltbar ist, so muss man sich nicht selbst drum kümmern ;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bekannte Bausätze (PA)“