Pascal X-Pro1 clippt bei 4V am Lautsprecherausgang

Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur & Umbau von
Endstufen, Controller, Weichen und Aktivmodulen.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten

Themenstarter
dominik
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 15
Registriert: 15. Jun 2019 21:58
Wohnort: Efringen

#1

Beitrag 2. Dez 2019 09:17

Habe ein Pascal X-Pro1 Modul welches ab etwas über 3V am Ausgang die Clipp-LED anmacht und das Ausgangssignal dann auch deformiert, sprich der Sinus wir oben und unten flach, als ob die Versorgungsspannung nicht mehr hergibt. Bis 3V am Ausgang läuft alles normal.
Habe ein zweites im gleichen Setup betrieben, dieses produziert ohne Probleme über 80V ( kurzfristig auch noch mehr) am Ausgang ohne das etwas deformiert wird oder die Clipp-LED zuckt.

Habe die +-90V , die +-15V und die +7V kontrolliert und auch die 4 Transistoren der Endstufe, daran scheint es nicht zu liegen.
Mehr ist leider auf der Platine als Messpunkt nicht aufgedruckt.
Schalplan habe ich keinen und scheint es auch nicht im Netz zu geben.

Der Strom steigt analog zur Spannung passend zum 500W 8Ohm Messwiderstand.
Ich hatte bei den Messungen sowohl Strom als auch Spannung mit Multimetern und die Singnalform mit dem Oszi beobachtet.

Vielleicht hat jemand eine Idee wonach ich suchen könnte.
20191118_114103_klein.jpg
20191118_111500_klein.jpg
20191118_114329_klein.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Powerlight_77
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 239
Registriert: 24. Jul 2010 21:44
Danksagung erhalten: 2 Mal

#2

Beitrag 2. Dez 2019 12:12

Hi Dominik,
Wie sieht es ohne Last aus ?
Hat du mal vor der Ausgangsdrossel gemessen ?
Ansteuerung der Leistungs IGBT´s bzw. FET´s zum funktionierenden überprüft ?

Andl


Themenstarter
dominik
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 15
Registriert: 15. Jun 2019 21:58
Wohnort: Efringen

#3

Beitrag 2. Dez 2019 14:58

Habe es gerade mal ohne Last probiert.
Da lässt sich die Ausgangsspannung des Moduls mit einem 50Hz Sinus versorgt mit dem Multimeter nicht wirklich messen. Da gibt es nur 0,5V oder dann 4V.
Muss morgen noch mal mit dem Oszi dran und die Signalform ohne lasst checken.

An die Ausgangsspule kommt man nur dran wenn man das Modul vom Aluwinkel trennt. Da hat der billige China-Nachbau den ich auch besitze doch Vorteile, da kann man den L-Winkel auseinanderschrauben und die Transistoren hängen dann noch am Alu und am Kühlkörper dran und man kann trotzdem von unten an der Platine messen.

Die Ansteuerung der Transistoren muss ich noch prüfen, da muss ich mir aber erst mal Gedanken machen was mich da erwartet.
Habe von der Schaltungstechnik der Class D Endstufe nicht wirklich so den Plan.

Mit Schaltplan wäre es einfacher und nachvollziehbarer, aber Pascal rückt da leider nichts raus.
Elektronik ist nicht gerade mein Steckenpferd.

Benutzeravatar

haxxe
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 436
Registriert: 9. Jun 2016 15:49
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#4

Beitrag 2. Dez 2019 19:33

Hi, kenn da jemanden (leider nicht hier im Forum), der dir da sicher schnell und nicht ganz so teuer weiterhelfen kann, bei Bedarf schreib mir ne PN und ich geb dir die Nummer :toptop:


Powerlight_77
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 239
Registriert: 24. Jul 2010 21:44
Danksagung erhalten: 2 Mal

#5

Beitrag 3. Dez 2019 12:14

Hallo Domiknik,
ich will dir nicht zu Nahe treten. Aber ohne nennenswerte Ausbildung in der Elektrotechnik mach Strom im allgemeinen klein, schwarz und hässlich... :evil:
Wenn das Verständnis der Funktion fehlt, dann das Modul einem Elektroniker zukommen lassen der sich damit auskennt.

Andl

Ps.: Durch den Equipmentpark auf den Bildern bin ich davon ausgegangen das du dich in der Elektronikwelt "zu Hause" fühlst.


Themenstarter
dominik
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 15
Registriert: 15. Jun 2019 21:58
Wohnort: Efringen

#6

Beitrag 3. Dez 2019 12:29

Ich bin gelernter Elektriker und kann mit den Messgeräten auf den Bildern gut umgehen.
Die abgebildeten stammen allerdings nicht aus meinem privaten Messgerätefundus.

Ich komme mit gewöhnlich Endstufen-Designs (Class A , AB oder Class H) sehr gut klar, auch ohne Schaltplan kann ich da problemlos die Fehler lokalisieren und beheben, muss aber zugeben das die Fehlersuche an Class D Endstufe für mich Neuland ist. Habe zwar schon etliche wieder zum laufen gebracht, aber bei denen waren aber immer nur die Transistoren durch, was sich ja einfach finden lässt.

Bekanntlich wächst man ja mit seinen Projekten. ;)

Aber so ganz ohne Schaltplan und auch ganz ohne grundlegende Kenntnisse vom Schaltungsdesign wird es wohl beim Elektronik-Profi landen oder verschrottet.


Fio
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 1659
Registriert: 18. Mai 2010 14:56
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#7

Beitrag 3. Dez 2019 13:56

Designers Manual.
Dort findest du in jedem Fall schon mal die Beschreibung einiger Testpunkte, als auch das allgemeine Verhalten.

Zu Einstellung, wenn du Flanken triggerst bei nem 100MHz scope, solltest du die Bandbreite limitieren, denn das Trägersignal der class-D Endstufe wird da mit Sicherheit auch noch hinterm Demodulator auf dem Ausgang zu finden sein. Kenne die specs. des Fluke jetzt nicht, kann aber sein das der Trigger sonst sehr nervös wird. Triggerlevel entsprechend anpassen und coupling würde sich hier AC anbieten. Wenn ich das sehe, hast du hoffentlich nicht nur Glück gehabt das dein Oszi isolierte Eingänge hat ;) .. Andere hätten dir das Proben möglicherweise nicht so verziehen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Reparatur & Umbau von Amps & Weichen“