Welcher Bass passt besser

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: Lars H, mich0701


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#85

Beitrag 21. Apr 2020 20:48

pysos hat geschrieben:
21. Apr 2020 14:34
Bau die Griffe einfach aus Holz, also raus sägen und mit der Oberfräse mit Radienfräser die Kanten abrunden (R4 bis 6mm)
Griffkasten aus MPX bauen und von Innen aufsetzten ( Mindest innenteife 25mm )
Wenn du dafür zu faul bist oder es an den Skills scheitert, dann nimm einfach ein Lochsägenset für Holz mit größtem
Sägeeinsatz (ca. 100mm) dann gibts eben runde Griffe ähnlich wie bei Voice Acoustic...

Billig Plastik griffe sehen billig aus besonders wenn sie nicht eingefräst sind, was dann viel mehr Arbeit ist...

LG
Also an den "Skills" soll es nicht scheitern eher an der Oberfräse. Brauche ich die? Das Chassi hätte ich einfach vorne eingesetzt (mit der Stichsäge ausgeschnitten Einschlagmuttern rein geklopft und dann das Chassi montiert. Kann ich das so machen oder Giebt es da was was ich beachten sollte?).
Bassstler hat geschrieben:
21. Apr 2020 15:05
Würde auch jederzeit wieder die Griffe direkt ins Holz bauen. Hab selbst für meine 12" Tops aus 12mm Multiplex Butterfly reingeschnitten und das greift sich noch sehr gut, also bei 15mm sowieso besser.

Halbe Butterfly bieten sich bei Bässen auch gut an und sind total easy zu machen, und lässt sich außerdem schön tragen (der Butterfly hat eine super angenehme Form und Rundung für die Hand zum Tragen). Wichtig ist wie über mir schon geschrieben alles vernünftig abrunden, die Kanten stören beim Greifen und sind außerdem äußerst hässlich. Hab meine mit R6 abgerundet und das gefällt mir richtig gut. Griffkasten lässt sich auch einfach bauen, da gibt's zwar auch zu kaufen so fertige Plastikschalen (nur Kasten, kein Griff) von Penn Elcom. Ich nehm dafür einfach eine 3cm Breite Holzleiste und schneide die längs und breitseiten auf die richtige Länge zu, fehlt bloß noch den Deckel aus der Holzplatte auszuschneiden und alles fix verleimen (z.B. Ponal express, braucht wenig Anpressdruck und trocknet schnell). Zack hast den Griffkasten ready. Ich lackiere den dann immer mit matter sprühfarbe 2x vor, bevor er montiert wird.
Meinst du ich sollte eher ganze Butterfly Griffe machen oder Halbe. Bei dem ganzen kann ich ihn halt tragen wie ich will oder sehe ich das falsch? Und die Rundung Hobel ich weg und dann wird hald geschliffen...
Jobsti hat geschrieben:
21. Apr 2020 15:45
Hobbypabastler hat geschrieben:
21. Apr 2020 14:10
Ah OK Dan wird es den DCX geben. Jetzt hat aber der 2496 hinten 6 Ausgänge. Das es 2 für die Höhen und 2 für die Tiefen aber für was brauche ich die zwei für die Mitten? Mann hat doch bloß Bässe und Tops?
Du kannst das Ding routen wie du möchtest.
Theoretisch brauchst du eigentlich nur 3 Outs, da man Bässe Mono fährt, somit hättest du noch 3 frei.
Diese kann man für alles mögliche verwenden, z.B. Monitoring, Infills, Delayline, oder auch Nebenraumbeschallung

Um so mehr man frei hat, um so besser.
Der DCX hat den großen Vorteil, dass er eine Mono-Summe bilden kann, welche als separater Input behandelt wird,
der eine wird das brauchen, oder andere eher nicht. Auf jeden Fall ne tolle Option, die sonst nur ein mir bekannter DSP bietet, der Linea Research.

Ebenfalls hast du einen 3ten Input.
Hier kann man das Messmikro anschließen und Delay messen, z.B. für die Delayline.
Oder diesen nutzen für ein Mono-Signal, das kann z.B. für Monitoring ganz nett sein, oder auch Nebenraum falls es dort kein Stereo benötigt.

Ich selbst nutze den DCX voll belegt sogar ziemlich oft.
Einfachste Anwendung: Fasching/Kabarett.
Input C ist dann für die beiden Monitore, die Mono sein dürfen.
Out 1+2 Front-Tops, Out 3 Subs, Out 4+5 Delayline (oder 2 Mono Delaylines), Out 6 Monitore.

Teils fahre ich solche Events auch voll Mono, so dass ich sogar mit nur einem 4-Kanal Amp zurecht komme.
1 Tops, 2 Subs, 3 Delayline, 4 Monitoring (Oder auf Kanal 4 Delayline Nummer 2 und Monitore dann in Aktiv)
Ah OK und wie ist es dann wenn ich mit einem Xlr Kabel aus dem DCX komme und die Endstufe 2 Eingänge hat? Brauch ich da garnicht 2 anschließen?

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7549
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal
Kontaktdaten:

#86

Beitrag 21. Apr 2020 22:22

Wenn der Amp sich auf "Parallel" schalten lässt, dann nicht. Ansonsten Y-kabel benutzen.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#87

Beitrag 22. Apr 2020 00:47

Hobbypabastler hat geschrieben:
21. Apr 2020 20:48
Oberfräse. Brauche ich die?
sie ist wirklich sehr empfehlenswert. Kannst du auch gebraucht kaufen, paar vernünftige Fräser und du liegst bei nicht mal 100€ und hast dafür ein ganz wichtiges Gerät beim LS Selbstbau in der Hand. Eigentlich ist die unverzichtbar. Alleine Kanten abrunden für Griffe und die Kanten vom LS/Sub geht nur mit ner Oberfräse richtig gut, einfach weglassen ist blöd, klar kann man machen, dann tun dir die Hände an den Griffkästen aber weh und die Kiste sieht blöd aus mit Kanten, außerdem sind abgerundete Kanten deutlich stoßfester, vor allem bei Bässen eigentlich sehr wichtig. Ich würde dir wirklich raten eine anzuschaffen. Das handling ist auch (sofern man alle wichtigen Aspekte berücksichtigt) sehr easy, da wirst du schnell mit klarkommen. Fürs bauen bräuchtest du mindestens mal Nutfräser und Abrundfräser, investier lieber gleich richtiges Geld und kauf die von "ENT", die sind einfach sauscharf und bleiben es auch. Habe auch welche von Bosch, kann man auch nehmen, aber die Ent sind ne ganze Ecke besser.
Hobbypabastler hat geschrieben:
21. Apr 2020 20:48
Kann ich das so machen oder Giebt es da was was ich beachten sollte?).
kannst du exakt so machen, machen auch 90% der Leute hier. Ich hab bei meinem Bass die Chassis einfach mit dicken Holzschrauben verschraubt, hält genauso bombenfest wie Einschlagmuttern. Also imo wenn du das Chassis da für immer drinlassen wirst, reichen auch Holzschrauben und dann musst du dir den Aufwand für die Muttern nicht machen, aber wenn du ggf. mal umrüsten möchtest oder was auch immer empfehlen sich die Einschlagmuttern, da sich da ja nix "ausnudelt" im Gegensatz zu Schraube-dirfekt-ins-Holz.
Hobbypabastler hat geschrieben:
21. Apr 2020 20:48
Bei dem ganzen kann ich ihn halt tragen wie ich will oder sehe ich das falsch? Und die Rundung Hobel ich weg und dann wird hald geschliffen...
Kannst Ganze oder Halbe machen, wie es dir lieber ist, macht beim Bass bloß net wirklich sinn den großen Butterfly zu verbauen, da du ja kaum aus allen Richtungen reingreifen/tragen wirst. Zum hin- und herrütteln aber bestimmt von Vorteil, an sich reichen aber Halbe und der Mehraufwand zu den großen Buts lohnt sich hier ggf. nicht wirklich.

Rundung weghobeln und rest schleifen? Hört sich nach viel mühsäliger Arbeit an, das macht keinen Spaß (und wird net wirklich sauber). Bisher hab ichs so gemacht: in die "Ecken", quasi genau in den Mittelpunkt ein großes Loch schneiden mit nem Forstnerbohrer (Glaube es war r=10mm), den Rest mit der Stichsäge langsam und so sauber wie möglich abfahren, ist eig ganz gut geworden. Besser wird das nur mit der Oberfräse, Kopierring und passender (CNC gefräster) Kopierschablone, Vorteil: musst nur 1x mit der Oberfräse die Schablone abfahren und Voila: perfekt ausgeschnittener Butterfly. Musst halt erstmal an die Schablone rankommen, und da du eh noch net viel Umgang mit der Oberfräse hattest, würde ich dir die simple, aber gut funktionierende Art mit Forstnerbohrer und Stichsäge empfehlen. Hab ich bisher auch so gemacht, die nächsten aber dann mit Schablone.


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#88

Beitrag 22. Apr 2020 00:53

Jobsti hat geschrieben:
21. Apr 2020 15:45
Input C ist dann für die beiden Monitore, die Mono sein dürfen.
heißt aus Kanal C vom DCX zur Endstufe mit Y Adapter, oder die Endstufe Paralell schalten und da die zwei Monitore dran (Mono ja dann)?

Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7549
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal
Kontaktdaten:

#89

Beitrag 22. Apr 2020 02:16

Ich gehe vom Pult mit einem AUX (Monitorweg) in Input C vom DCX.
Diesen route ich dann z.B. auf den Output 6, an welchen ich die Monitore klemme (oder Endstufe mit passiven Monitoren).

Die Monitore klemme ich dann im Regelfall parallel an, sprich Kabel von Monitor A zu Monitor B.
Ein Kanal reicht dafür ja aus. Mein Amp kann 2 Ohm, die Monitore haben 8 Ohm, sofern ich Mono fahren kann, könnte ich da also 4 Stück pro Kanal dranklemmen.
Aber klar, man könnte auch nen Y-Adapter nutzen, oder den Amp auf parallel schalten, falls man beide Kanäle des Amps benötigt :top:

PS: "komisch" aber geht auch..... Manche Amps haben auch einen Durchschleif-Ausgang,, das heißt XLR Input und XLR Output,
könnte man solch einen Amp jetzt net auf parallel schalten, könnte man auch einfach Out-A in IN-B stecken. Wär's gleiche ;)
Falls dich das jetzt noch mehr verwirrt, ignoriere das einfach, der Fall wird wohl nur extrem selten existieren



Info:
Die Inputs nennen sich ABC, die Outputs haben die Zahl 1-6, jedenfalls beim DCX, als auch beim Omnitronic.
► Bild anzeigen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#90

Beitrag 22. Apr 2020 12:00



Rundung weghobeln und rest schleifen? Hört sich nach viel mühsäliger Arbeit an, das macht keinen Spaß (und wird net wirklich sauber). Bisher hab ichs so gemacht: in die "Ecken", quasi genau in den Mittelpunkt ein großes Loch schneiden mit nem Forstnerbohrer (Glaube es war r=10mm), den Rest mit der Stichsäge langsam und so sauber wie möglich abfahren, ist eig ganz gut geworden. Besser wird das nur mit der Oberfräse, Kopierring und passender (CNC gefräster) Kopierschablone, Vorteil: musst nur 1x mit der Oberfräse die Schablone abfahren und Voila: perfekt ausgeschnittener Butterfly. Musst halt erstmal an die Schablone rankommen, und da du eh noch net viel Umgang mit der Oberfräse hattest, würde ich dir die simple, aber gut funktionierende Art mit Forstnerbohrer und Stichsäge empfehlen. Hab ich bisher auch so gemacht, die nächsten aber dann mit Schablone.
Ich hab das schon so gemeint wie du es geschrieben hast. Also Loch reinbohren dann mit der Stichsäge ausschneiden und dann hätte ich die Kanten weggehobeld und mit der Schleifmaschine abgeschliffen. Dann brauche ich doch keine Oberfräse mehr und ich hab tolle Griffe oder nicht?

Für die GX5 Brauche ich dann nen Y Kabel weil die kann mann nicht Parallel schalten(was ich jetzt so auf Bildern gesehen habe).

Ich baue glaub einfach die halben Butterfly Griffe das ist am einfachsten und läßt sich gut tragen. Bei Jobsti auf der Seite steht das mann ihn mit einer Hand tragen kann das werden wir ja sehen.

Grüße

Edit

Das Mit dem Zitieren hat nicht geklappt keine Ahnung wieso?

Benutzeravatar

Hoaqxin
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 8
Registriert: 3. Nov 2018 22:32
Danksagung erhalten: 1 Mal

#91

Beitrag 22. Apr 2020 14:33

Ja, deine Bearbeitungsmethode funktioniert natürlich auch, aber du wirst niemals so genau/gleichmäßig hobeln und schleifen können als wenn du mit einer Oberfräse gearbeitet hättest. Vielleicht hat ja jemand im Bekanntenkreis eine, war bei mir der Fall, so sparst du Geld, Zeit, und bist später vermutlich zufriedener.

Benutzeravatar

Andy78
Faderschubser
Status: Offline
Beiträge: 801
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

#92

Beitrag 22. Apr 2020 14:59

... ;)
Oder bestell Dir einfach ne richtig günstige zB bei Aldi oder Lidl online...
Für die gelegentliche bis seltene Einsteiger und Hobby-Nutzung langt das doch vollkommen, das muss net immer ein Markengerät sein.
Ich hab meine ich glaub 30€ Aldi Fräse seit zig Jahren und das Ding tut und läuft und läuft. Ist freilich vom Handling net so toll wie ne Bosch, Metabo, wasweissich, aber für hier und da mal nen Fitting versenken, nen Griff rundfräsen oder Kanten runden - dafür langts vollkommen...
Nur bei den Fräsern selbst bitte keinen Billoschrott nehmen - werden schnell stumpf und dann fängt man an zu murksen. Wird ein besch* Schnitt/Fräsbild und wenns ganz doof läuft bricht son Ding mal ab - kann extrem unwitzig werden bei 12000 U/min oder sowas...


JoPeMUC
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 208
Registriert: 24. Apr 2017 22:10
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

#93

Beitrag 22. Apr 2020 15:10

Andys Aussagen zu Fräse und Fräsern kann ich nur zustimmen. Wobei eine normale Oberfräse eher so bei 30.000 Umdrehungen liegt, eine Akku-Kantenfräse von Bosch bei 13.000. Ich habe beides, und gerade die Akkufräse ist toll, um mal eben etwas abzurunden oder vorgesägte Kanten zu begradigen, ohne gleich Strom zu brauchen. Ein schönes, aber teures Spielzeug.

Mein erster Bündigfräser von ENT hat recht lange gehalten, dann ist irgendwann der Anlaufring abgeplatzt. Den zu ersetzen hat sich aber nicht gelohnt, da der Fräser auch so langsam stumpf wurde. Da hatte er aber auch schon etliche Meter in MPX hinter sich. Dass ich bei der Aktion mein Brett verhunzt habe, war aber schon ärgerlich.

Jochen


razer1993
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 50
Registriert: 28. Mai 2014 08:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#94

Beitrag 22. Apr 2020 20:54

Ich bin grade dabei einen LF-SUB212 zu bauen.(Erstes selbstbau Projekt) War lange am überlegen mit einer Oberfräse. Letztlich habe ich mir die Lidl Fräse geholt. Was soll man sagen, funktionert. Für den Start bestimmt nicht verkehrt. Dazu noch einen Fräszirkel aus abschnitt gebastelt und schon gehen auch alle Radien für z.B. Flansche und Speakons :)
P.S.: Der Satz ENT Fräser sollte es aber schon sein ;)


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#95

Beitrag 22. Apr 2020 22:35

Eben, die Fräse ist doch fast schon egal (eigentlich auch nur nen Elektromotor, der den Fräser dreht, da tuts auch die von Lidl, wobei die Lidl Baumarktprodukte echt brauchbar sind). Viel wichtiger sind scharfe Fräser. Ich hatte erst die 5€ Dinger von ebay und war überrascht, wie die Fräse fast von selbst durch das Holz ging, als ich das erste Mal den ENT Fräser benutzt hab.. Und so teuer sind die gar nicht, für meinen Nut und Bündigfräser hab ich jeweils glaube so 25 und 30€ bezahlt.

Mal Beispiel, was du damit (bei Bässen) machen kannst:

Chassisausschnitte machen (Kreis -> Fräszirkel)
Griffe abrunden
Kanten abrunden
Füße vertiefen (geht auch mitm Forstner)
Stapelfräsung
Griffe versenken (z.B. Marshallgriffe versenken)
Bündig fräsen (mega wichtig imo)

Am wichtigsten ist sie eigentlich für Vertiefungen jeglicher Art. Alles, was man an die Kiste anbaut und dann nicht vertieft, das sieht einfach so K*cke aus. Da wirst dich nen halbes Jahr später drüber "ärgern".

Wenn du jemals eine Fräse mit Kopierring anschaffen solltest, hast du noch mehr/bessere Möglichkeiten. Dann lässt du dir easy 1x ne Schablone anfertigen für die verschiedensten Dinge, kannst dir sogar (für runde Sachen) selbst welche bauen. Ich lasse mir jetzt z.B. welche anfertigen für Butterflygriffe (halb und ganz), wollte auch noch welche machen lassen für Flansch etc (also runde Vertiefungen, aber das kann man eig alles selbst machen). So ne Butterflyschablone ist da schon gold wert. Vllt noch eine für so "Holzsteggriffe".


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#96

Beitrag 22. Apr 2020 23:13

Also die Oberfräse leihe ich mir aus (bei 2 befreundeten Schreiner hab ich auch noch Auswahl ;-)).

Brauche ich die Cassiausschnitte wirklich? Reicht da nicht einfach das Loch mit der Stichsäge aus zu sägen? Oder muss ich das versenken?

Bei so ner Stapelfräsung mache ich ja 4 runde Einsenkungen auf die Oberseite des Basses. Was mache ich dann auf die Unterseite?

Und die Aldi\Lidel Baumarkt Produkte können schon was. Mann muss hald sehen ob sie jetzt für den Zimmrer Betrieb oder für den Eigenbedarf benutzt werden. Ich habe au so nen Aldi Akkuschrauber und der Funktioniert echt gut. Der einzige unterschied zu besseren sind die Akku Leistung und die Power (Sie hat durch 10mm Eisen mit nem 5,5er Bohrer so ca. 25 Löcher gebohrt dann war der Akku lehr. Die 10 mal so teure Makita packt so 80 Löcher X-))sonst passen die schon.

Grüße


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#97

Beitrag 22. Apr 2020 23:47

Sehr gut, dass du dir ne Oberfräse heimholst :toptop:

Loch mit Stichsäge geht auch, ich machs einfach lieber mit der Fräse. Loch darf auch schief, krumm und hässlich sein. Kommt ja eh bloß Chassis drauf. Afaik wird das nicht versenkt für den Jl Sub.

Stapelfräsungen: machste 4mm tief, die Füße kommen an die Unterseite, kann man ebenfalls ins Holz vertiefen (auch wieder 3-4mm tief), sieht einfach viel besser aus als einfach draufgesetzt. Dafür müssen die Füße und Stapfelfräsungen natürlich alle von den Maßen her im gleichen "System" liegen, also Abstände zu den Ecken gleich. Damit es auch passt. Stapfelfräsungen ruhig groß Dimensionieren, damit man n bissi Spiel hat.


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#98

Beitrag 26. Apr 2020 17:32

Und als Füße hol ich mir dann ganz normale Gummi Füße oder soll ich die aus Holz machen?

Sind Rollen Empfehlbar bei dem Sub? Der soll ja eher klein und leicht wirken.

Grüße :prost:


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#99

Beitrag 26. Apr 2020 22:44

Füße am besten die Adam Hall 38x10mm Gummifüße. Sind einwandfrei. Nutzen sich angeblich schneller an als Plastik, sind aber robust und kannste ja dann einfach Tauschen. Bis dahin müssten die aber auch ewig rumgerutscht sein.

Bei Rollen finde ich ein Rollbrett immer sinnvoller. Klar, es ist gemütlich den Sub einfach auf die Rollen zu kippen und hin und her zu Rollen. Aber ein Rollbrett kann wesentlich mehr Bässe Rollen (also alle zusammen aufeinander dann), macht imo mehr Sinn. Hab für meinen sub auch ein Rollbrett und bin damit bestens bedient.


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#100

Beitrag 27. Apr 2020 19:26

Passt die gibt's für 2,40 bei Thomann 👍👍👍.

Die Rollen von Adam Hall sind ja unverschämt teuer da kostet das Rollbrett mehr als der Treiber.

Grüße


Nugget
Lagerputzer
Status: Offline
Beiträge: 23
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#101

Beitrag 27. Apr 2020 21:36

Ich kann die 100mm Millenium Blue Wheels nur empfehlen. Im 4er Set mit 2 Bremsrollen für 23€ und stehen den teureren meiner Meinung nach um nichts nach.

Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7549
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal
Kontaktdaten:

#102

Beitrag 27. Apr 2020 22:46

Die Penn Elcom sind auch net viel teurer (~31,-) und man hat dann quasi original Guitels mit Fangstop usw.
Die Millenium kenne ich jetzt net, können durchaus aber auch tauglich sein, aber ne Überlegung ist's allemal wert ;)


Als Gummifüße bin ich eindeutig Fan der Penn Elcom.
Die sind noch bissi rutschfester als die Adam Hall, vor allem aber sind diese leicht abgerundet, diese rutschen viel schöner in Stapelfräsungen hinein.
Design is auch hübscher, wobei das ja Geschmackssache bleibt.

Kunststoff/ABS als Füße oder gar Gleitschienen haben einige Leute gerne, ich finde die aber nur bei recht schweren Subs sinnvoll.
Die nutzen sich zwar kaum ab und die Subs lassen sich easy aufeinander schieben,
aber die Bässe fangen damit extrem schnell das Wandern an, vor allem auf glatten Oberflächen/Böden.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.


Bassstler
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 262
Registriert: 11. Mär 2016 18:10
Wohnort: Eichwalde bei Berlin
Firma: im Flugzeug
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#103

Beitrag 27. Apr 2020 23:57

Das P.E. Zeugs ist irgendwie generell sehr selten zu finden, leider. Den Gummifuß finde ich quasi nur in deinem Shop. Dabei haben die so viele gute Sachen..


Themenstarter
Hobbypabastler
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 84
Registriert: 9. Mär 2020 20:36
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#104

Beitrag 2. Mai 2020 14:09

Ich werde je nach dem wie sich Cororna entwickelt früher oder später anfangen aber dan kommt au nochmal nen Bericht.

Grüße :prost:

Benutzeravatar

Elsen
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 7
Registriert: 21. Mai 2019 09:55
Hat sich bedankt: 9 Mal

#105

Beitrag 8. Mai 2020 20:14

Zum 15LB075:
Ich finde bei Thomann kein Datenblatt zu den Maßen.
Stimmen die Maße vom Elder zu dem vom Thomann?
Also die 363,8 mm für den Lochkreis und 390 mm Außendurchmesser?

Und @Jobsti, falls du den 15LB075 für die LF-sat15 noch bekommst, kannst du den Treiber vllt noch im LMB-115 vermessen?

Schon mal Danke :toptop:

Benutzeravatar

Andy78
Faderschubser
Status: Offline
Beiträge: 801
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

#106

Beitrag 11. Mai 2020 12:24

Ich hab mal grad n Bandmaß und n Meter drangehalten und komme auf Schraubenmitten diagonal 373-374 mm und außen im Durchmesser auf 390, vielleicht 391 mm

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Diskussion & Tratsch“