Lautsprecherforum.eu https://www.lautsprecherforum.eu/ucp.php?mode=terms https://www.lautsprecherforum.eu/aboutus
Lautsprecherforum.eu
Lautsprecherforum Logo 384 384

[Baubericht] 4x B&C 18 sw115 Welches gehäuse ? Bitte um HILFE

Berichte, Bilder & Messungen selbst gebauter PA & HiFi Boxen, Cases oder auch Technik.

Moderatoren: Moderation DIY, Bereichsmod

#29

Beitrag von Levo »

Das material wird auch geliehen selbstverständlich mit Passwortgesicherte Limitierung und weniger Leistung,
Nur bei privaten Sachen werde ich sie mit ca 2,2 kw prügeln.
Jetzt mal um ehrlich zu sein mit 3 kilo mehr (Trennwand) pro doppel sub
Hat man :
1. Einen bombenfesten Doppel 18er wegen extremer Versteifung was bei pa betrieb förderlich ist.
2. Wenn ein Treiber mal abraucht wird der andere nicht automatisch alleine in ein ca 300 liter Gehäuse unberechnet schwingen und danach kaputt gehen.
3. Ich hatte keine andere wahl, mit simulation habe ich keine Ahnung und wollte nicht riskieren das tuning schlecht zu beeinflussen.
4. Man hat so oder so rollen dahinter und merkt kaum was mit 3 kilo mehr, so bietet die Trennwand eigentlich nur Vorteile.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

#30

Beitrag von Gast »

Levo hat geschrieben: 28. Apr 2021 12:173. Ich hatte keine andere wahl, mit simulation habe ich keine Ahnung und wollte nicht riskieren das tuning schlecht zu beeinflussen.
Deswegen hab ich‘s dir auch empfohlen. Zumal die Simu keine Gewissheit gibt, erst das gebaute Gehäuse.

#31

Beitrag von David »

Der Mmn. relevanteste Vorteil "für" die Trennwand ist, dass eine Ergänzung durch Baugleiche/Phasengleiche Single Subs einfacher ist.

#32

Beitrag von Levo »

► Youtube-Video laden

Dieses Video wird extern geladen, per DSGVO-konformen youtube-nocookie.com
Hier erscheint normalerweise ein Video von YouTube. Bitte wende dich an einen Administrator.
:catch:

#33

Beitrag von ChowTan »

Supr sehn sie aus! Gibt's auch einen Plan dafür??
Für diesen Beitrag von ChowTan bedankte sich:

#34

Beitrag von Hobbypabastler »

Lies einfach das Thema durch 🤦‍♂️

👍 das Video auch wenns über Druck und Klang nur wenig verraten lässt

Grüße
Für diesen Beitrag von Hobbypabastler bedankte sich:
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten ;-)

Equipment:
2 x Nova Vs 12
2 x The Box Cl 110 Top
4 x LMB 115N
Endstufen:
T.amp E 800 (Tops)
RAM Audio S4004
T.amp S75
Dsp:
Dcx 2496 Pro

Euch allen einen schönen Tag ;-)

#35

Beitrag von Levo »

Irgendwann einmal kommen auch Messungen :)

#36

Beitrag von SCROW »

Heini hat geschrieben: 3. Apr 2021 15:21
hobbybastler hat geschrieben: 3. Apr 2021 10:00 Hallo Revo,
sprich Mal kurz mit deinem Rücken und nenne danach 1 guten Grund wieso es ein Doppel 18"er werden soll..
Doppel 18er rollt man, kippt sie über eine Kante und fertig. Selbst tragen zu zweit ist kein Problem.
yes, das war auch mein erster Gedanke wie einfach man die Dinger alleine über die Kante kippt um sie in nen Transporter zu bekommen!

#37

Beitrag von Heini »

SCROW hat geschrieben: 16. Mai 2021 16:06
Heini hat geschrieben: 3. Apr 2021 15:21
hobbybastler hat geschrieben: 3. Apr 2021 10:00 Hallo Revo,
sprich Mal kurz mit deinem Rücken und nenne danach 1 guten Grund wieso es ein Doppel 18"er werden soll..
Doppel 18er rollt man, kippt sie über eine Kante und fertig. Selbst tragen zu zweit ist kein Problem.
yes, das war auch mein erster Gedanke wie einfach man die Dinger alleine über die Kante kippt um sie in nen Transporter zu bekommen!
Selbst das geht ohne Rampe gut und ohne über die Stoßstange zu kratzen. Hab selbst nen T5 Transporter und Lade die Bässe problemlos ohne Rampe ein und aus. Mit ner 100€ Alu Rampe ist es aber noch entspannter.

#38

Beitrag von Gast »

Heini hat geschrieben: 17. Mai 2021 02:41Hab selbst nen T5 Transporter und Lade die Bässe problemlos ohne Rampe ein und aus. Mit ner 100€ Alu Rampe ist es aber noch entspannter.
Schiebetüre kann ich nachvollziehen, ist dir am Heck die Anhängerkupplung im Weg, geht die Rampe drüber, oder muss die vorher ab?

#39

Beitrag von Heini »

Rampe geht über die Anhängerkupplung weg. Ganz. Und ohne Rampe kann man den Bass neben der Anhängerkupplung rein kippen. (Ok, meine Subs sind nur 50cm hoch, daher geht’s vielleicht besser als mit anderen.)

#40

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Servus,
zunächst mal sehr schönes Projekt :top:
Wollte nur mal kurz nachfragen, ob man denn dass Gehäuse etwas schmaler, dafür aber höher machen. Würde das einen Unterschied machen, solange das Portvolumen (und natürlich Länge) sowie das Gehäusevolumen selbst identisch bleibt? Ich freue mich über jegliche Antwort.
Mfg

#41

Beitrag von Andy78 »

Moin,
geringe Änderungen in der Geometrie haben in aller Regel keinen Einfluss, solange Volumina und Portdimensionen beibehalten werden.
Also werden ein paar cm hin und her, um die Maße zB auf eigene Bedürfnisse bei Transport oder Aufstellung zu optimieren, normalerweise unproblematisch sein. Absehen würde ich von deutlichen Änderungen (also z.B. aus einem Standard-Kubus mit ähnlichen Kantenlängen nun etwas extrem schmales und hohes bauen) - wobei hier durch die reine Treibergröße der maximale Umfang der Veränderung ja bereits auf nur einige Zentimeter begrenzt erscheint.
Grüße
Andy

#42

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Okay super,
vielen Dank😁

#43

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Guten Abend,
hab das Gehäuse mal etwas schmaler, dafür höher und tiefer konstruiert.
Der Volumen und der Port sind größentechnisch gleich geblieben.
Wäre schön wenn mal jemand drüberschauen könnte, ob das so passt. Und wenns soweit passt könnt ihrs ja gerne nachbauen :top:
Untitled Notebook (2) - 20230117_213752.pdf
Hier die Bilder:
(313.56 KiB) 89-mal heruntergeladen

#44

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Von der Seitenansicht aus betrachtet, habe ich das Volumen rechts unten (hinter dem Bassreflexport) nicht zu dem Gehäusevolumen hinzugerechnet. Is das richtig oder gehört dieses Volumen noch zu dem Nettovolumen für den Speaker? Das Volumen dieses Bereichs entspricht schließlich etwa 17L.
Also kurzgefasst, zähl das Volumen von Endkante des Bassreflexportes bis hin zur Rückwand zu dem Nettovolumen?
Ich würde mich sehr über eine schnelle Antwort freuen. Ich meine den hier markierten Bereich:
Unbenannt 3.PNG

Mfg

#45

Beitrag von Leo T »

Ja das markierte Volumen wirkt genau wie der Rest innen als Luftfeder des Bassreflex-Gehäuses, die Trennung ist wirklich nur da wo der Port anfängt. Bei Ports die größer auslaufende Enden (flared)haben wird es dann schwieriger den Strich zu ziehen

#46

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Achso okay, vielen vielen Dank.
Dann werde ich den Plan mal updaten und erneut hochladen👍

#47

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Soo, das Gehäuse ist nun fertig.
Volumen, Port etc ist identisch zu dem Gehäuse von Filo. An dieser Stelle auch vielen Dank an dich, dass du die Pläne veröffentlicht hast.
Nun zum Gehäuse: 50x70x80 (BxHxT)

Hier meine Pläne, sollte soweit alles passen:
Untitled Notebook (2) - 20230118_164146_4.jpg

Untitled Notebook (2) - 20230118_164146_2.jpg

Untitled Notebook (2) - 20230118_164146_1.jpg

Untitled Notebook (2) - 20230118_164146_3.jpg

Sobald ich den ersten Prototypen gebaut habe, melde ich mich.

Lg
Für diesen Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik bedankte sich:

#48

Beitrag von mlr-Veranstaltungstechnik »

Servus @Jobsti,

was sagst du denn zu dem Gehäuse?
Schonmal Danke im Vorraus.

Mfg mlr.veranstaltungstechnik

#49

Beitrag von ufo029 »

moin,

als sonst stiller Leser, hätte ich doch Fragen zu diesem Thema ...
Macht es Sinn über den sw115 nachzudenken, wenn ich "nur" 1kw pro Lautsprecher zur Verfügung habe (qsc 1500a gebrückt)?
Einsatzgebiet wie hier beschrieben 24/30Hz - 70/90Hz.
Oder lieber was klassisches, wie den lw2400 im vorgeschlagenen 18sound Gehäuse und dann durch die Kostenersparnis lieber einen mehr ... ?
Vielleicht hat jemand eine Meinung dazu.

Danke

#50

Beitrag von Sabbelbacke »

ufo029 hat geschrieben: 28. Jun 2023 16:18 moin,

als sonst stiller Leser, hätte ich doch Fragen zu diesem Thema ...
Macht es Sinn über den sw115 nachzudenken, wenn ich "nur" 1kw pro Lautsprecher zur Verfügung habe (qsc 1500a gebrückt)?
Einsatzgebiet wie hier beschrieben 24/30Hz - 70/90Hz.
Oder lieber was klassisches, wie den lw2400 im vorgeschlagenen 18sound Gehäuse und dann durch die Kostenersparnis lieber einen mehr ... ?
Vielleicht hat jemand eine Meinung dazu.

Danke
Wenn Du die Power des SW115 nicht brauchst, greif zum SW100, der ist günstiger und ansonsten von gleicher Qualität und ebenfalls sehr hochwertig und steckt 1kW lockerst weg..

Natürlich kannst Du auch noch günstiger gehen und Ferrittreiber nehmen - bei so tiefem Tuning solltest Du aber drauf achten, dass Du Treiber mit genug Hub nimmst. Die größte Wattzahl nützt Dir nix, wenn der Treiber wegen zu niedrigem Tuning schon bei 400 Watt ins Hublimit geht...

Generell braucht man im PA Bereich auch seltenst 24 Hz... Klar gibt es Anwendungsfälle... Sofern man ordentlich Pegel braucht und nicht nur Kleinbeschallung oder Heimkino macht, sollte man dann auch viel Hub, Membranfläche und Amping bereit halten. Wo in "normalen" Discobetrieb man mit einem potenten 18er und einer halbwegs bezahlbaren Endstufe hinkommt, weil einem die grob 40/50 Hz reichen - braucht man für den gleichen Pegel mit einer fast kompletten Oktave unten drunter noch mal deutlich mehr Pegel.... Und selbst die Basswütige drumm/bass Fraktion oder extreme Elektronische Schnarz Sachen brauchen keine 25 Hz... Wir haben Systeme, die grib 35 Hz machen und ich habe in Jaaaahren auch bei anspruchsvollsten Jobs nie jemanden sagen hören: "Eyh, da is aber nich genug Infrabass vorhanden..."..

Wenn tief und Günstig - dann lieber auch eine Box mehr und grooooße Gehäuse... Aus kleinen Konstrukten oder kleinen Resonatoren extremen Tiefbass und Pegel rausholen geht nur bedingt - und dann nur mit viiiiiel Hub und Watt... Bei so tiefen Resos lohnt manchmal auch ein Blick in die Ecke der Treiber, die konzeptionell ein bischen in Richtung Car-Hifi schielen.
Für diesen Beitrag von Sabbelbacke bedankten sich 3 Nutzer:

#51

Beitrag von ufo029 »

Danke für die Einschätzung.
Die 24 Hz dienten auch nur zur Darstellung, da sie oben im Beitrag als Grenzen für den beschriebenen Bass angegeben wurden. War nicht verständlich...
Im Prinzip war / bin ich nur auf der Suche nach einem Bass, der genau die hier beschriebenen Eigenschaften hat. (Zur Unterstützung eines ps15 + ps15 bass Setups)
Aber ich habe wohl zu wenig Strom dafür ...
Danke, Grüße :top:

#52

Beitrag von Sabbelbacke »

Gern.

ich hab den kompletten Thread jetzt nur grob überflogen - wenn ich nix überlesen habe, geht es um BR Bässe, explizit nix anderes...

Das Pflichtenheft "möglichst tief, soll auch kicken, sehr viel Pegel...." schliesst eigentlich Bassreflex aus. Will man wirklich 24 Hz solide darstellen, muss man schon wirklich große Ports bauen, damit einem die Portverluste nich alles versauen. Das werden dann schnell Kisten in Größenordnungen, wo ander Konstrukte wieder im Vorteil wären... Aber die 24 Hz sind wohl ach nicht das primäre Thema und vielleicht auch ein Missverständnis ?

Auch lese ich "soll auch kicken" und dann in Deinem Post 80Hz obere Grenzfrequenz... Da verweise ich einfach mal auf die eine oder andere Diskussion hier und woanders im Forum, wo "kick" diskutiert wird.

Als solide Bassunterstützung unter ein halbwegs potentes MufuTop oder ähnliches (irgend ein Direktstrahler mit BR als Top) würde ich für die Brot&Butter Anwendungen einen BR-Bass mit grob 40Hz tuning empfehlen. Viele gehen dann den Weg "dickster Treiber rein" - sofern man fürs Gehäuse nicht Unmengen zahlt, ist der Weg" einfach ne Kiste mehr hinstellen" oft zielführender"..

Hast Du nur begrenzt Amppower am Start und willst erst mal so viel Bass pro Dollar bekommen, wie geht - und wenn Dir Größe und Transport egal ist:

Bau große Gehäuse mit lauten Treibern (Wirkungsgrad is King bei wenig Amppower).

Dann reichen auch bei grob 1kW Power relativ "normale" Treiber, es gibt bei b&c/Faital/Oberton/usw... genug bezahlbare 18er und 15er, die für diesen Einsatzzweck gut geeignet sind und auch gebraucht für faires Geld zu bekommen sind. Der eine oder andere Chinaimport oder Newcomer wie LaVoce tuts auch - für diesen Anwendungszweck muss es kein Oberklassetreiber sein (wenn man sich anschaut, was in vielen kommerziellen Kisten drin ist, relativiert sich die Welt der Super Treiber schnell... So manche heissgelobte HK Irgendwas hat dann kleine Blechkorb Emimence/OEM/whatever verbaut...)

Ein 18HP1010 von Faital, Ferrits von B&C, Sica...

Je "hochwerttiger" man geht, desto mehr Hub und Magnet haben die Treiber oft - und sind meist dann auch in kleineren Gehäuse einbaubar und schaffen dadurch geringeres Packmass bei gleichem Pegel... Man braucht dafür schwerere Membrane, stabilere Materialien, bessere Aufhängungn, ergo dann mehr Magnet, usw.... das Ziel "möglichst kleine Box mit viel tiefgang und dennoch Pegel" kostet eben auf der Treiberseite eine Menge Kohle..

Verlässt man diese Logic und sagt "Gehäusegröße egal", öffnet sich der Markt sträker und viele "normale" Chassis werden auf einmal nutzbar...

Nur ein Beispiel: Ich hab neulich mal meine alten Syrincs aus dem lager gefischt und die S3 Bässe angeworfen.. Dafür, dass da ein "uralter" 15" RCF mit "nur 9mm" Hib drin steckt und dafür dass das ein Doppelt ventilierter Bandpass ist - macht das ziemlich Rabatz... Ein 18er Bassreflex mit einem deutlich neueren Treiber, der daneben stand, machte weit weniger Spass :)

Natürlich machen Oberklasse Treiber Spass - nur wird eben oft vergessen, dass man für "das bischen mehr Pegel" im Oberklassebereich so viel mehr an Geld hinlegt - als wenn man einfach im Mittelklassesegment ne Kiste mehr kauft/baut... (ob der eine Treiber nun besser klingt als ein anderer sei dahingestellt - die Vorstellung, dass aber nur die Toplinien und modernen Treiber gut klingen ist zu pauschal..).

Mal andersrum,: Was willst denn ausgeben?
Für diesen Beitrag von Sabbelbacke bedankten sich 3 Nutzer:

#53

Beitrag von ufo029 »

Nochmals Danke für die ausführliche Antwort!

Ja, ich habe mich wohl leider unverständlich ausgedrückt.
Die 24 Hz sind auf keinen Fall das Ziel - ich meinte damit nur die schon angegebenen Filter die schon in den Beiträgen erwähnt waren. Mein Ziel wäre ein Bass wie er zu Beginn von shdfty incl. Frequenzverlauf vorgestellt wurde. Das der "Kick" nicht in diesem Bereich liegt, ist mir bewusst. Als Top drüber laufen 2,5 Wege mit 2 x 15 Zoll + 2 Zoll - die arbeiten ab 75 Hz sehr gut. Bis jetzt waren alte Zeck 18 Zoll Kurzhörner darunter. Bei denen war gemessen bei 40 Hz schluss. Diese haben jetzt ein neues zuhause gefunden, deshalb die Neuplanung mit dem Wunsch nach etwas mehr Tiefgang. Leider besitzte ich nur ein gefährliches Halbwissen (mit messen bin ich ganz gut vertraut - simmulieren ist -noch- nicht so meins). Deshalb lese ich gerade viel und fand diese Dikussion hier sehr interessant!
Ich hatte nur Sorge, dass ich die 115ner nicht anständig betrieben bekomme. Die qsc 1500a mit 1 kW sind halt schon 4 da ...

Größe ist egal - Budget etwa 2500
Grüße :top:

#54

Beitrag von Sabbelbacke »

Die 18SW116 vertragen schon ziemlich viel... Da brauchts wirklich ordentlich power, damit die Schwitzen anfangen...
die QSC 1500a in Brücke hat laut Datenblatt die von Dir angesprochenen 1000 Watt an 8 Ohm - wichtig hier zu beachten ist, dass die Angabe schon mit erhöhtem Klirr angegeben ist und dass der Amp kein ausgewiesener Bassamp mit einem Super Netzteil ist... Ein moderneres Konstrukt mit einem sehr stabilen und starken Netzteil bringt mehr Controlle bei nominal gleicher Wattzahl.
Aber dennoch kann man die QSC natürlich benutzen, schlecht sind die nicht und "wenn eh da....". Solche Amps haben vor Jahrzehnten schon Festzelte gerockt (wobei für dicke Bässe natürlich eher große Modelle am Start waren)... Also warum nicht..

Die SW100 stehen den SE115 in Qualität und Machart in nichts nach. Die sind wirklich excellent und wir haben auch einige verbaut hier und da und die halten ebenso eine Menge aus - das ist bel weitem kein "kleiner Speaker"... In Punkto Präzision und Linearität der Auslenkung, stabilität usw... sind die ganz weit oben. Nimm die ruhig, mit denen kann man absolut ordentliche Bässe bauen.

Die Zeck Bässe kenn ich. Das ist nicht zu verachten gewesen, hier in der Gegend gibt es Verleiher, die damit auch heute noch ernstzunehmende Veranstaltungen befeuern - das eine oder andere Live-Konzert rockt damit noch super....

Die sind Vom Wirkungsgrad und Punch dem üblichen 08/15 Bassreflex überlegen. Streng genommen sind es ja Bandpasshörner.

Um da deutlich unter die 40Hz zu kommen, brauchst Du viel Fläche im Port - sonst hast Du nur mehr tiefgang bei moderaen Lautstärken - sobald Du viel Gass gibst, fressen die Portverluste den Mehrgewinn wieder auf im vergleich zu den ZECK.

Auch ist der Klangcharakter anders... Das muss man beachten - vielleicht gehst Du mal los und schaust in der Umgebung, ob jemand Doppel 18er oder ähnlich in BR und tiefer Abstimmung mit modernen Chassis hat und leihst Dir die mal aus um ein Gefühl zu bekommen?

Deine Tops reichen ja schön weit runter. Wenn Packmass kein Problem ist, kannst Du ja z.B. große Bandpasshörner andenken, die tiefer getuned sind - oder doppelt ventilierte Bandpässe (mit großem Port untem rum). Wenn man die auf grob 30 bis 90 Hz trimmt, passt das eventuell ja gut.
Für diesen Beitrag von Sabbelbacke bedankte sich:

#55

Beitrag von Dalas5511 »

Hi zusammen,

erstmal sorry für das Ausgraben dieses Threads.
Beim Suchen nach Bauplänen für potente und tiefgehende Subwoofer bin ich hierauf gestoßen und hätte zwei kurze Fragen dazu.

Laut meiner Simulation liegt f3 etwa bei 36Hz und ich würde gerne ein bisschen mehr Tiefgang rausholen wollen.
Birdman hat geschrieben: 4. Apr 2021 08:55 Optimal wären m.E. 150l, 35hz, 600cm2.
Um das Tuning, wie @Birdman auch vorschlägt, auf ~35Hz zu bekommen ohne dabei den Plan komplett umzuwerfen, könnte ich da einfach den Port nach oben verlängern so wie in Rot auf dem Bild dargestellt?
Das Volumen würde dadurch ja auch weniger werden und jenachdem so richtung 155 - 165L sinken.
https://www.audiofotos.eu/image/a4h9v

@Levo und @mlr-Veranstaltungstechnik wo trennt ihr aktustisch und elektrisch?
Habt ihr Erfahrungen, wie wie gut der Sub bei 80-110Hz performt?

Um gleich noch ein paar Fragen an mein Vorhaben zu klären, die evtl. kommen könnten:
Amping ist FP14 für die Bässe, Tops darüber sind ND15 von AZ und Musik wird großteils Hardstyle / Rawstyle / Hardcore, Trap, Drum and Bass und Darktechno.

Besten Dank und Grüße,
Dalas

#56

Beitrag von Sabbelbacke »

Dalas5511 hat geschrieben: 22. Aug 2023 16:10 erstmal sorry für das Ausgraben dieses Threads.
Ich persönlich halte es sogar für viel besser, einen alten Thread zum gleichen Thema wieder zu benutzen als alle Nase lang zu ein und demselben Thema einen neuen Thread aufzumachen (Facebook, Discord, usw.. style)... SO entshet über die Zeit eine relativ sortierte Wissensansammlung statt dutzender Postst, die ein und das selbe Thema zig mal neu anfangen....

Port kannst Du Verlängern und damit das Tuning nach unten ziehen. Gleichzeit verlierst Du Wirkungsgrad und die Verluste im Port werden größer

5 hz hin oder her sind den Aufwand nicht wert und spielen schon im Bereich der Varianz ob Du den Port in die Ecke klatscht, in die Mitte oder den fertigen Bass im Rudel auf den Boden stellst vs. einzeln geflogen......

Reine Bassreflex Bässe sind gute "Allrounder" und haben in der Regel kein Problem auch über 80 Hz noch halbwegs ordentlich zu spielen.

FP14 = LAB 2 Kanal Klon der FP 14000 ? Kann man nutzen, fürs Geld meist ok - aber kein ausgewiesener Bassamp und der Weissheit letzter Schluss für eine Basswandenung.... Ich vergleiche hier aber auch mit "dem besten vom besten" - die LAB Clone (wenn man welche erwischt hat, die ordentlich sind) machen für das Geld einen guten Job, haben genug Power - go...

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bau-, Erfahrungs- & Testberichte - DIY“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast