[Umbau] Subwoofer - Gehäuse Konstruktion

Alternative Bestückungen, Umbau & Reparatur von Boxen.
Suche Gehäuse/Bauplan für Chassis & Gehäuse Anpassen/Abändern.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Lando
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 19. Mär 2020 13:01

#1

Beitrag 19. Mär 2020 14:00

Hallo liebe Forums-Gemeinde ,

Es hat sich ergeben, dass unsere Hausgemeinschaft in eine gebrauchte PA-Anlage investiert hat um Equipment für regelmäßige Hauspartys am Start zu haben.
Leider läuft das ganze nicht so gut wie erwartet, da vorallem die Subwoofer enttäuschen, und wir brauchen dringend Experten-Hilfe bei einem Umbau der Bassrutsche.

Das Equipment sieht so aus:
Behringer Ultra-Graph pro Equalizer
Behringer Super - X Pro cx3400 Crossover
4x omnitronic dx 1022
Bassrutsche bestehend aus 1x Celestion FTR15 - 4080F und 1x Eminence Delta 15 LFA

Bevor ich näher darauf eingehe, inwiefern ich die Bassrutsche als fehlerhaft konstruiert einschätze, bitte ich um eure Einschätzung, wie man mit den oben genannten Treibern am sinnvollsten etwas Bassbringendes bauen kann. Macht eine Bassrutsche überhaupt Sinn ? Oder eher zwei („unabhängige“) Bassreflex-Subwoofer?
Und falls es möglich/sinnvoll wäre, Reflex-Subwoofer mit den Treibern zu bauen, kann man einen Bausatz wie diesen (https://h-audio.de/Eigenentwicklungen/L ... :2427.html) heranziehen und sollte man speziell auf die Treiber ausgelegte Gehäuse konstruieren? stelle mir vor das wäre besser und bin damit etwas überfordert.. Habe im Internet leider zum Celestion nichts gefunden und zum Eminence eigentlich nur, dass er für Subwoofer ungeeignet ist. Tja , jetzt ist er eben schon da und wir versuchen das beste draus zu machen.

Ich stelle mir vor, dass wir wie ziemliche Amateure erscheinen und ich hoffe ihr nehmt uns das nicht übel. Handwerkliches Geschick ist vorhanden und grobe Kenntnisse über Tontechnik, bei Berechnung von Frequenzweichen oder Gehäuseform und -Größen hört’s leider auf.

Plssss help! Wir freuen uns über Antworten :)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

keksww
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 95
Registriert: 11. Dez 2013 10:12
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

#2

Beitrag 19. Mär 2020 14:42

Gehen wir das Ganze doch mal anders an:
Wieviel Budget habt ihr?
Wie groß ist die Fläche die beschallt werden soll?
Was steht an Amping zur Verfügung?
Ist eine Grundausstattung an Werkzeug vorhanden, oder ein Schreiner im Bekanntenkreis?

Das vorhandene Equipment ist bis auf die Behringer Geräte (und selbst die sind nicht das gelbe vom Ei) Schrott.
Der Celestion & der Emi Treiber sind Tiefmitteltöner und für Subs nicht zu gebrauchen. Selbst in einem Horn (Rutsche, wie du es nennst), gehen die nur im Rudel mit 4 oder mehr Stück einigermaßen tief. Da hackt es aber schon daran, das du zwei verschiedene Treiber hast und man im PA Bereich möglichst den selben Typ für einen definierten Frequenzbereich einsetzen sollte.
Der Tipp wäre also, die Treiber und die Omnitronic Kübel verhökern, bissl Geld sparen und was anständiges bauen, oder gebraucht kaufen.


bierman
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 34
Registriert: 18. Feb 2019 00:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3

Beitrag 19. Mär 2020 15:32

Oha, da habt ihr euch aber was andrehen lassen.

Die Omni-Kübel sind so ziemlich das letzte. Schlimmer geht es kaum.
Hörner für den Bass sind immer so ne Sache. Vernünftig konstruiert UND zur Anwendung passend geht da durchaus einiges, aber auf eine DIY-Hornanlage die gut funktioniert kommen in meiner persönlichen Wahrnehmung mindestens zwei die völlig falsch laufen.

Wenn da gefühlt gar nichts rauskommt probiert erstmal ob die Einstellungen an der CX3400 korrekt sind. Vor allem mal einen der Bässe umpolen (Schalter 180° oder inv), hinten darf weder der "x10" noch der "CD Horn" Schalter gedrückt sein.

Und was für Verstärker sind denn momentan so am Start?

Benutzeravatar

Themenstarter
Lando
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 19. Mär 2020 13:01

#4

Beitrag 19. Mär 2020 17:50

Jooo, erstmal danke für eure Antworten. :toptop:

Ich hab’s ja schon befürchtet, dass da was nicht so gut gelaufen ist.. :lol2:

Nun denn.
Verstärker habe ich vergessen zu erwähnen, das wären
1x Electro Voice EV Q44
1x MC TAATOO Nightline 600
1x MC TATOO Nightline 800

Leider ist unser Budget im Moment quasi erschöpft. Geld für Holz etc. könnte man noch aufwenden um aus dem Emi und dem Celestion zumindest irgendwas rauszuholen. Werkzeug ist alles da.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lando
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 3
Registriert: 19. Mär 2020 13:01

#5

Beitrag 19. Mär 2020 17:59

Achja, vergessen zu sagen.
Die Fläche die bespielt wird ist im Haus, so ca 30 m^2.

Benutzeravatar

houns@work
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 751
Registriert: 5. Okt 2010 13:11
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#6

Beitrag 23. Mär 2020 22:57

die MC tattoos kommen am besten direkt zu den Omnitronicteilen...

Unterste (brauchbare) Preisklasse beginnt normalerweise bei den T-Amps vom großen T.
Alles darunter ist standardmäßig Elektromüll, der oft maximal gut zum heizen ist.

Man kann DIY relativ leicht und (überraschend) günstig eine Basis PA aufbauen. Die wird dann später wenn es gebraucht wird, und das Geld vorhanden ist erweitert.

Bei 30qm würde ich an eurer Stelle erst mal Überlegen ob euch nicht mal was PowerHIFI mäßiges reicht.

Ansonsten fangt mal mit Tops an.
uU Anfangs mal 15/3, oder bedingt basstaugliche 12"er

Danach kommen die Bässe dazu. Optimalerweise paarweise.


Von der Kalkulation her ist zu beachten:
#Lautsprecher (gerne Kits wie ihr sie hier beim Benni, oder auch beim PS-Tek bekommt)
# Stative (die Dinger müssen ja nach oben)
#Kabel (gibts gebraucht öfter mal)
#Amps (uU auch gebraucht, oder nach Einholung fachlicher Meinung/Erfahrungen neu)
#sobald Tops und Bässe da sind digitale Frequenzweiche (kostet nicht viel mehr als eine analoge, macht dir das Leben aber viel einfacher)
#Rack (oder anderes zur Aufbewahrung

und wenns soweit ist, jemanden der euch das alles brauchbar einstellt/einmisst


Tut euch selber einen Gefallen, setzt euch zusammen, und werdet euch über einige Punkte klar:
+wieviel des Hauses wollt ihr dauerhaft beschallen?
+mit welchem Pegel?
+welche Musikrichtung soll da laufen?
+Wie schaut euer Budget aus? (unter 2000 wirds schon für den Anfang recht knapp...)
+Wie viele Leute wollt ihr beschallen?
+Nur indoor, oder auch mal draussen?
+Wie DAUsicher muss das Eqipment sein?

Wenn ihr die Punkte mal besprochen habt, dann seit ihr in den meisten Foren mit offenen Armen Willkommen geheißen, und werdet auch Hilfe bekommen.
Aber ohne gewisse Grundinfos kommen wir auch mit der Kristallkugel nicht wirklich weit...

so far my 2 cents

beste Grüße, und bleibt gesund
Houns
Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weis wie Wolken riechen!


bierman
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 34
Registriert: 18. Feb 2019 00:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#7

Beitrag 24. Mär 2020 11:50

Hoffentlich habt ihr nicht viel bezahlt.
Die Behringer-Teile sind brauchbar (das ging jahrzehntelang ohne Controller, auch wenn ich die Vorzüge nicht mehr missen mag), die EV-Endstufe ebenfalls.
Die Mc Tatoo (oder wie sie gerade wieder heißen) wirken auf mich wie HiFi-Produktionsausschuss. Jedenfalls kommt da absolut keine Leistung raus. Zu den Ominös-Kisten wurde auch schon alles gesagt.

Gibt es irgendeine Chance die Sache rückgängig zu machen?
"Rutschen" mit nicht mal passender oder einheitlicher Bestückung und der sonstige Rotz, das ist in meiner Wahrnehmung je nach verlangtem Preis schon kurz vor Betrug.
Wenn natürlich alles zusammen max. 250 EUR gekostet hat dann ist es ok. Das ist etwa der Wert von EV Amp und den Behringer-Teilen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bestückung, Umbau & Reparatur von Lautsprecherboxen“